Chrome für Android: So lassen sich Erweiterungen und Entwicklertools mit alternativen Browsern nutzen

chrome 

Google bringt immer wieder neue Funktionen in den Chrome-Browser und hat vor allem die Desktopversion in den letzten Monaten stark ausgebaut. Die Android-Version des Browsers fällt dagegen manchmal unter den Tisch und kann längst nicht mit so vielen Features aufwarten, wie der große Bruder. Ein Blick zur Konkurrenz bzw. alternativen Chromium-Browsern kann in Spezialfällen wie der Nutzung von Erweiterungen oder den Entwicklertools sehr hilfreich sein. Im Gegenzug hat Chrome für Android nun ein praktisches neuen Overlay erhalten.


Die Geschichte des Chrome-Browsers hat auf dem Desktop begonnen und allein schon aus Platzgründen können sich die Entwickler auf dem großen Display natürlich mehr austoben als auf dem Smartphone – so wie mit den neuen Tab-Gruppen. Und so kommt es, dass der Chrome-Browser zwar unter Android dominiert, aber stets der kleine Bruder geblieben ist, bei dem man auf viele praktische Features verzichten muss. Dass es auch anders geht, zeigen zwei externe Projekte, die an dieser Stelle noch einmal erwähnt werden sollen.

Android Chrome OS

Chrome für Android dominiert den mobilen Browsermarkt und kann es sich daher leisten, kein Feature-Wettrennen mit der Konkurrenz hinlegen zu müssen. Das kann sich natürlich irgendwann ändern und die Konkurrenz macht bereits vor, das sich auch Browser-Erweiterungen oder die starken Entwicklertools mühelos unter Android nutzen lassen. Vielleicht nicht so komfortabel wie auf dem Desktop, das Display hat eben seine physischen Grenzen, aber die Entscheidung des verwendeten Geräts sollte dann doch eher beim Nutzer liegen.

chrome for android developer tools

Entwicklertools unter Android nutzen

Vor wenigen Tagen haben wir euch einen auf Googles Chromium basierten Fork des Browsers vorgestellt, der die Möglichkeit mitbringt, die Entwicklertools in der mobilen Version zu verwenden. Wer die Tools nicht kennt, wird sie auch auf dem Smartphone nicht brauchen. Verwendet ihr sie aber häufiger, habt ihr euch sicher schon oft gewünscht, diese auch mit mobilen Webseiten verwenden zu können – was bisher nur über Umwege möglich war. Mit dem F12 Browser ist das nun in vollem Umfang möglich.

» Alle Informationen zum F12 Browser




Browser-Erweiterungen unter Android nutzen

Mit den Browser-Erweiterungen lassen sich Google Chrome und viele weitere Browser zum Teil sehr stark aufrüsten. Nahezu jeder Nutzer verwendet die Chrome-Extensions, zu welchem Zweck auch immer. Dass sie bisher unter Android nicht nutzbar waren, ist ein großer Makel und schränkt den Komfort ein – hat aber natürlich auch seine Gründe. Die Oberflächen mancher Erweiterungen vertragen sich nicht mit dem Smartphone-Display, was daran liegt, dass sie bisher nicht dafür konzipiert waren.

Der Kiwi Browser für Android macht es möglich, beliebige Erweiterungen aus dem Chrome Web Store zu installieren und zu nutzen. Man kann sich schon vorab überlegen, ob die favorisierte Erweiterung auf dem Smartphone überhaupt nutzbar ist oder Probleme machen könnte, schlussendlich hilft aber einfaches ausprobieren. Mit zunehmender Verbreitung solcher Lösungen werden auch die Extension-Entwickler reagieren und Anpassungen vornehmen.

Und spätestens wenn Microsoft & Co. die Unterstützung für Chrome-Erweiterungen einführen, wird auch Google in irgendeiner Form reagieren und die Erweiterungen zu Android bringen müssen. Aufhalten lässt sich das auch für Google nicht.

» Alle Details zu den Erweiterungen im Kiwi-Browser


Google Chrome: Neue Google-Erweiterung erstellt tiefe Fragment-Verlinkungen für alle Webseiten – so gehts

Kiwi Browser - Fast & Quiet
Kiwi Browser - Fast & Quiet
Entwickler: Geometry OU
Preis: Kostenlos

Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket