Globale Infrastruktur: Hier befinden sich Googles 15 Rechenzentren – und so werft ihr einen Blick hinein

google 

Google hat vor einiger Zeit bekannt gegeben, in diesem Jahr mehr als 10 Milliarden Dollar in den Ausbau von Standorten zu investieren und dabei auch Rechenzentren zu erweitern oder modernisieren – was mittlerweile wohl auf Eis gelegt ist. Aktuell betreibt Google 15 riesige Rechenzentren rund um die Welt, in denen die Daten aller Dienste gespeichert werden. Während Google in den Anfangsjahren ein großes Geheimnis um die Standorte gemacht hat, gibt man sich heute sehr viel transparenter und gewährt sogar einen 360-Grad-Video-Einblick.


Die dominierenden Internet-Unternehmen betreibt rund um die Welt eigene Rechenzentren, in denen die Infrastruktur für die eigenen Angebote untergebracht ist und häufig auch das vorhandene Cloud-Geschäft abgewickelt wird. Google gehört zu den größten Betreiber einer solchen Infrastruktur und hat nach der 13 Milliarden Dollar-Investition im vergangenen Jahr auch in diesem Jahr wieder mehr als 10 Milliarden Dollar in die Hand nehmen wollen. Daraus wird wohl aufgrund der angezogenen Kostenbremse nichts werden – zumindest nicht im vollen Umfang. Aber wo befinden sich die Rechenzentren des Unternehmens überhaupt?

google rechenzentrum

Google geht mittlerweile sehr transparent mit den eigenen Rechenzentren um, das gilt allerdings erst dann, wenn sie bereits gebaut und eröffnet worden sind. Während der Bauphase nutzt man ein Geflecht aus Scheinfirmen, um möglichst lange unerkannt zu bleiben und der Konkurrenz keine Spionage-Möglichkeiten zu geben. Verständlich. Dennoch hat man vor einigen Jahren ein 360 Grad-Video erstellt, dass es den Nutzern ermöglicht, sich etwas in einigen Bereichen der Rechenzentren umzusehen.

Viele Details zu den Rechenzentren, wichtige Meilensteine in der Geschichte und die verwendeten Technologien zur Schonung der Umwelt und aller Ressourcen findet ihr auf Googles Rechenzentrum-Webseite. Dort gibt es auch mehrere Fotos von allen Standorten und teilweise sogar Videos sowie Informationen zu aktuellen Projekten. Wer sich dafür interessiert, findet dort sehr viele Einblicke, allerdings zu großen Teilen in englischer Sprache – aber das sollte in der IT kein großes Problem sein.

Google Earth: Die Wolken müssen lebendig sein – so lassen sich realistische Wolkenanimationen aktivieren



google rechenzentren world map

Googles Rechenzentren rund um die Welt

Aktuell betreibt Google weltweit 15 Rechenzentren, wobei acht in den USA zu finden sind, eines in Südamerika, vier in Europa und zwei in Südost-Asien. Auffällig ist, dass vor allem in Zentralasien, ganz Afrika und auch Australien noch kein Standort zu finden ist – was sich aber vielleicht in Zukunft noch ändern wird. Das heißt aber natürlich nicht, dass Google in diesen Regionen keine Daten lagert oder Ressourcen besitzt, denn man mietet sich auch weltweit in viele bestehende Rechenzentren und wird nur bei steigendem Bedarf darüber nachdenken, neue Rechenzentren zu bauen.

Natürlich muss auch die Infrastruktur entsprechend vorhanden sein, was gerade in Afrika oder Zentralasien ein Problem sein dürfte. Allerdings ist Google auch im Ausbau dieser Strukturen aktiv und ist an mehreren Unterseekabeln beteiligt, die die Verbindung ganzer Länder und Regionen massiv verbessern können. Aber nicht nur die Technik, sondern auch das Klima spielt eine Rolle, denn in der glühenden Hitze ein Rechenzentrum zu betreiben, ist aufgrund der immensen Kühlkosten weder ökologisch noch wirtschaftlich sinnvoll.

Die Rechenzentren in den USA

Das Rechenzentrum in Südamerika

Die Rechenzentren in Europa

Die Rechenzentren in Asien



google kronstorf symbol

Schon seit langer Zeit, seit weit über 10 Jahren, plant Google ein Rechenzentrum in Österreich, hat aber bis heute noch keine konkreten Pläne veröffentlicht. Erst im vergangenen Jahr hieß es wieder, dass man weiterhin an dem Plan festhält und auch die Stadt Kronstorf hofft weiterhin darauf, den Internetgiganten als Wirtschaftsmotor anzulocken. Bald könnte etwas Schwung in die Sache kommen, denn auch Cloud-Konkurrent Amazon hat bereits Interesse bekundet und könnte vielleicht endlich für eine Beschleunigung sorgen.

Viele weitere Details, Fotos, Einblicke und auch für die PR aufbereitete Erfahrungen der Mitarbeiter aus den Rechenzentren findet ihr auf Googles spezieller Medienseite. Diese findet ihr unter folgendem Link:

» Google Rechenzentren Galerie

» Coronavirus: Google rüstet sich für eine Wirtschaftskrise – Kosten werden massiv reduziert & Einstellungsstopp


Google Earth: Die Wolken müssen lebendig sein – so lassen sich realistische Wolkenanimationen aktivieren


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Globale Infrastruktur: Hier befinden sich Googles 15 Rechenzentren – und so werft ihr einen Blick hinein"

  • Google oder Netflix sollen eigene Server bei den Netzbetreibern (wie Telekom oder Vodafone) oder in Rechenzentren mit direkter Anbindung zu den Netzbetreibern betreiben. Beliebte Videos oder Updates werden so praktisch Netzintern verbreitet oder gestreamt. Google dürfte wohl auch eigene Server in Deutschland haben, bloß hat dafür kein eigenes Rechenzentrum. Ein Rechenzentrum in Österreich dürfte nur mit direkten Zugang zu den Netzen von Telekom oder Vodafone in Deutschland interessant sein. Google dürfte auch eigene Server bei den Netzbetreibern in Afrika oder Australien stehen haben.

Kommentare sind geschlossen.