Pixel 4: Neuer Kameramodus – so lassen sich mit dem Astromodus beeindruckende ‚Light trails‘ aufnehmen

pixel 

Dank der immer besseren Smartphone-Kameras und den leistungsstarken Kamera-Apps kann heute jeder Nutzer nahezu perfekte Fotos schießen, ohne sich großartig um die vielen Einstellungsmöglichkeiten kümmern müssen. Mit den neuen Pixel 4-Smartphones hat Google die Astrofotografie eingeführt, mit der sich der Sternenhimmel in klaren Nächten fotografieren lassen soll. Doch dieser Modus mit Langzeitbelichtung lässt sich auch Zweckentfremden, um beeindruckende Light Trail Photos zu schießen.


Fotografieren will gelernt sein – das gilt auch heute noch. Doch die Smartphones machen es den Nutzern durch die vielen Hilfsmittel sehr leicht, eigene Kunstwerke und fast perfekte Bilder zu schießen. Belichtung, Schärfe, Fokus auf das Objekt, Farbanpassungen, Portrait Modus und vieles vieles mehr hilft dabei, dass aus jedem Schnappschuss ein Treffer wird. Das kann man sich natürlich auch zunutze machen und diese Assistenten für andere Zwecke verwenden.

pixel 4 stars

Google hat die Astrofotografie mit den Pixel 4-Smartphones eingeführt und will es damit ermöglichen, den Sternenhimmel zu fotografieren, wenn klare Sicht und auch sonst perfekte Bedingungen herrschen. Die Ergebnisse sind mal mehr und mal weniger gut und zeigen deutlich auf, wo die Grenzen der Smartphone-Fotografie mit den winzigen Linsen und Objektiven liegen. Aber dieser Modus lässt sich auch für andere Zwecke verwenden – nämlich für die Fotografie mit Langzeitbelichtung.

pixel 4 google camera light trails

Diese Art der Fotografie ist eigentlich schon eine Kunstform und produziert in den meisten Fällen auch echte Kunstwerke. Dafür wird die Kamera einfach in der Dunkelheit auf ein leuchtendes Objekt gerichtet, dass sich bewegt. Durch eine lange Belichtung von mehreren Sekunden ergibt sich der Effekt, dass sich die Bewegung des leuchtenden Objekts nachvollziehen lässt und so diese Lichtbewegung entsteht. Solche Aufnahmen sind auch besser unter dem englischen Begriff Light trail bekannt.



Normalerweise lassen sich solche Aufnahmen mit jeder besseren Kamera anfertigen, die eine Anpassung der Belichtungszeit ermöglicht – was bei Googles Kamera-App aber nicht der Fall ist. Also kann man sich den Modus der Astrofotografie zunutze machen, der genau das tut – nämlich die Belichtungszeit auf 20 bis 30 Sekunden oder mehr zu erhöhen. Weil sich die Sterne in diesem kurzen Zeitraum nicht sichtbar bewegen, funktioniert das sehr gut. Allerdings nur dann, wenn ein Stativ verwendet wird.

Der Modus löst auf den Pixel 4-Smartphones automatisch aus, wenn eine dunkle Umgebung fotografiert und das Smartphone absolut still gehalten wird. Ihr benötigt also ein Stativ oder eine gute Ablage für das Smartphone, richtet es einfach auf das abzulichtende Motiv und drückt den Auslöser – das war schon alles. Nach 10-20 Sekunden habt ihr das fertige Light trail-Foto, das mit etwas Übung und einem Blick für die richtige Geschwindigkeit beeindruckende Ergebnisse zeigt.

Die Astrofotografie steht mittlerweile dank der neuen Google Kamera-App auch für ältere Pixel-Generationen zur Verfügung, sodass ihr es vielleicht gleich am Wochenende ausprobieren könnt 🙂

Siehe auch
» YouTube Music: Ein musikalischer Rückblick auf das letzte Jahrzehnt – das beste der 10er Jahre als Playlist

» Fitbit-Übernahme: Milliarden ausgegeben und (teilweise) versenkt – Googles große Hardware-Übernahmen

» Stadia: Nur noch wenige Tage bis zum Start – das sind die Voraussetzungen, um von Beginn an dabei zu sein

Google Maps: So lässt sich die Darstellung mit Gesten flexibel anpassen & schnell zu 3D-Gebäuden wechseln

30 Jahre Mauerfall Google Doodle


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.