Project Flux: Zurück in die Zukunft – Googles streng geheime Pläne zum Bau und Betrieb einer Zeitmaschine

google 

Google beweist durch viele Späße und meist gut in den Produkten versteckten Eastereggs immer wieder Humor und sorgt für Unterhaltung und auch eine gewisse Sympathie. Während einige Späße recht offensichtlich sind, sind andere gut getarnt und sollen die Menschen aufs Glatteis führen – so wie das Project Flux. Vor einigen Jahren hat Google versehentlich die Baupläne der eigenen Zeitmaschine geleakt und damit für Begeisterung gesorgt.


Rund um den 1. April sollten einige Menschen in den Keller verschwinden, denn Google feuert jährlich aus allen Rohren und kann sich Dutzende von Späßen oder kuriosen neuen Produkten nicht verkneifen. Das wurde zwar in den vergangenen Jahren merklich zurückgefahren, aber auch unter dem Jahr kann man die Nutzer mal aufs Glatteis führen und sich einen Spaß erlauben. So geschehen im Oktober 2015, als eine populäre Film-Trilogie ein besonderes Datum zu feiern hatte.

Project Flux

Am 15. Oktober 2015 war es soweit: Marty McFly und Emmet ‚Doc‘ Brown kamen mit ihrem fliegenden DeLorean direkt aus dem Jahr 1985 und wollten die alternative Zeitlinie der düsteren Zukunft verhindern. Genau an diesem Tag geschah aber auch bei Google ein kleines Missgeschick, denn ausgerechnet das GMail-Team hat versehentlich die Baupläne für Googles bis dahin streng geheime Zeitmaschine veröffentlicht. Dass man drei Jahre später die E-Mails aus der Vergangenheit eingeführt hat, war wohl nur Zufall.

Statt zu den neuen GMail-Themes führte der Link zu einem Dokument, das nur zur internen Verwendung gedacht war und Informationen sowie grobe Baupläne für die Zeitmaschine „Projct Flux“ enthielt. Gleich auf der ersten Seite heißt es, dass sich dabei um ein vertrauliches Dokument handelt und dieses nur zur internen Verwendung gedacht ist, aber natürlich haben alle Interessierten dennoch weitergelesen. Google hätte die Veröffentlichung des Dokuments natürlich in der Vergangenheit verhindern können, aber das hat man bisher nicht getan und so ist es auch nach gut vier Jahren noch immer abrufbar.



project flux 2

In dem Dokument wird das Project Flux beschrieben, mit dem man es jedem Menschen ermöglichen möchte, jeden Ort und jede Zeit zu besuchen. Dafür haben hunderte Wissenschaftler bei Google jahrelang geforscht und viele offene Fragen geklärt, um tatsächlich auch Zeitreisen zu ermöglichen. Dazu ist eine Energie von 1,21 Gigawatt notwendig und das Gefährt muss eine Geschwindigkeit von 88 Meilen pro Stunde haben – nur so kann die nötige Energie freigesetzt werden. Das dafür nötige Fahrzeug, siehe oben, hat interessanterweise auch noch sehr viel Ähnlichkeit mit den damaligen Google Cars.

Insgesamt hat Google mehr als 3.000 Jahre Erfahrung mit Zeitreisen gesammelt und konnte dabei viele Erkenntnisse gewinnen, die ebenfalls in dem Dokument mitgeteilt werden. Die erste öffentliche Testreise sollte Mitte 2016 stattfinden, ob es diese gegeben hat, ist allerdings nicht bekannt. Aber wenn das Team eines hat, dann ist es Zeit ;-). Wie genau das Ganze realisiert werden soll ist noch nicht endgültig in dem Dokument offen gelegt worden, doch das Project Flux dürfte in Zukunft (und auch in der Vergangenheit) sicherlich sehr viel verändern und der Menschheit völlig neue Möglichkeiten bieten.

Lest es euch mal durch, es sind viele interessante Details beschrieben.

Wer Ironie findet, darf sie behalten

» Das streng geheime Project Flux

Siehe auch
» Google Docs: Kurioses Verhalten – Emojis verlieren Hautfarbe, Geschlecht und Gruppierung (Video)

» Friends: Sechs kultige neue Eastereggs in der Google Websuche ehren das 25-jährige Jubiläum der Sitcom

Google Maps: Hier hat Googles Geschichte begonnen – Streetview zeigt die legendäre Google-Garage (Video)


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.