Google Maps: Neue Alternative- die Kartenplattform Qwant Maps will mit starkem Datenschutz punkten

maps 

Google Maps wird um immer mehr Funktionen erweitert und bietet dem Nutzer eine Fülle von Informationen aus allen Mapping-Bereichen. Doch die Plattform ist längst nicht mehr so konkurrenzlos wie früher, denn in jüngster Zeit drängen immer mehr Anbieter auf den Markt, die es auf den Platzhirschen abgesehen haben. Ein ganz frischer Neuzugang ist Qwant Maps, das vor allem mit dem Datenschutz und dem europäischen Siegel glänzen will.


In puncto Funktionsumfang Daten und Funktionsumfang macht Google Maps so schnell niemand etwas vor und das wird auf absehbare Zeit vermutlich auch so bleiben. Genau das ist aber auch die Chance für die Konkurrenz, sich auf spezielle Nischen zu konzentrieren und dort zu wachsen. Deswegen schauen wir uns in schöner Regelmäßigkeit auch die (neuen) Mitbewerber von Google Maps an, die sehr häufig große Namen im Hintergrund haben. Bei Qwant ist das nicht unbedingt der Fall.

qwant

Von der europäischen Suchmaschine Qwant haben einige vielleicht schon einmal gehört, aber einen wirklich großen Marktanteil konnte man außerhalb von Frankreich bisher nicht erreichen. Nun wurde eine eigene Kartenplattform namens Qwant Maps gestartet, die gleich auf den ersten Blick einen sehr aufgeräumten und sympathischen Eindruck macht. Der Aufbau ist ähnlich dem aller anderen Plattformen: Eine Karte im Vollbild, ein schwebendes Suchfeld mit einigen Zusatzinformationen und einige Kontrollelemente an den Rändern.

qwant maps screenshot

Die Bedienung setzt natürlich ebenfalls auf das gleiche Konzept wie alle anderen Dienste und erlaubt Zoomstufen vom höchsten Detail bis hin zur Weltkarte. Für jeden Kartenausschnitt bietet Qwant Maps eine Reihe von vorgeschlagenen Suchanfragen, mit denen sich direkt die Klassiker wie Cafes, Restaurants oder auch Geschäfte finden lassen. Die darüber liegende Suchfunktion findet ebenfalls alles, was der Nutzer auch auf anderen Kartenplattformen erwarten könnte: Die Suche nach Ländern, Städten, Straßen oder Unternehmen in der Datenbank ist problemlos möglich. Allerdings unterstützt Qwant noch keine Hausnummern, was im Alltag ein Problem werden kann.



qwant maps navigation

Jeder Eintrag auf der Karte ist mit einem Symbol versehen, das Details über die Branche verrät. Ansonsten gibt es aber so gut wie keine Details und als verwöhnter Maps-Nutzer vermisst man die Fotos, Bewertungen, Zusatzinformationen und einiges mehr. Aber die Plattform steht auch noch ganz am Anfang und trägt außerdem das Beta-Label. Zu jedem Ziel kann man sich außerdem eine Route per Auto, Fahrrad oder zu Fuß planen lassen, wobei die Wege in meinen Tests sehr sinnvoll gewesen sind.

Die Plattform punktet mit dem Qwant-Versprechen, keinerlei Daten über den Nutzer zu speichern und diesen auch nicht mehr als unbedingt notwendig zu tracken. Wer sich die bei Google Maps anfallenden Datenmengen ansieht, weiß das vielleicht zu schätzen. Das Datenmaterial bezieht man von OpenStreetMap, die Darstellung vom Zwischenlieferanten OpenMapTiles – es kommt also kein eigener Einkauf dazu, sodass nicht viel Geld verdient werden muss.

Schaut euch Qwant Maps einmal an, denn es hat zumindest meiner Meinung nach das Potenzial, den Maps-Konkurrenten wie Bing oder auch here gefährlich zu werden. Wer auf der Suche nach einer sehr einfachen Kartenplattform ohne große Schnörkel ist, ist bei Qwant richtig.

» Qwant Maps

Weitere Google Maps Konkurrenten
» Google Maps Konkurrent: Microsofts Bing Maps kann jetzt auch Livebilder von der Straße anzeigen

» Google Maps Konkurrent: Apple Maps drängt ins Web und wird neuer Kartenlieferant für DuckDuckGo

» Google Maps Konkurrent: here und Amazon Alexa kündigen Zusammenarbeit bei der Auto-Navigation an


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.