Fuchsia: Huawei hat plötzlich wieder Interesse an Googles neuem Betriebssystem – für HongMeng OS?

fuchsia 

Google arbeitet schon seit langer Zeit am neuen Betriebssystem Fuchsia, hat bisher aber nicht offiziell verkündet, wann mit der ersten finalen Version zu rechnen ist bzw. auf welchen Geräten die Plattform überhaupt eingesetzt werden soll. Ein bekannter Hardware-Partner von Fuchsia ist Huawei, denn das Unternehmen hat vor allem am Kernel des Betriebssystems großes Interesse. Nun zeigt sich, dass das chinesische Unternehmen nach unfreiwilliger Auszeit wieder Interesse an dem Projekt hat.


Fuchsia wird weder Android noch Chrome OS ersetzen, aber sich dennoch einiges von den beiden etablierten Betriebssystemen abschauen. Dazu gehört auch die grundlegende Philosophie, dass das Betriebssystem als Open Source entwickelt wird, aber dennoch proprietäre Komponenten enthalten wird – was bei Android (AOSP) und Chrome OS (Chromium) sehr gut funktioniert hat, wird man mit Fuchsia fortführen. Kein Wunder also, dass bereits jetzt andere Unternehmen mitmischen.

fuchsia logo

Huawei hat bereits Fuchsia auf den eigenen Smartphones getestet, wobei über den Umfang, die Ergebnisse und auch die dahinter stehende Geschäftsbeziehung zu Google nichts bekannt ist. Außerdem waren Huawei-Mitarbeiter recht aktiv im Fuchsia-Projekt beteiligt. Mit dem vor zwei Monaten verhängten US-Bann wurde aber auch diese Verbindung gekappt und die Huawei-Mitarbeiter haben keine Veränderungen oder Hinweise mehr beim Fuchsia-Projekt eingereicht. Doch diese Zwangspause ist nun offenbar beendet, denn vor wenigen Tagen ging es wieder weiter.

One question please, Is there a new steps to build only zircon ? (Since most of the scripts are removed).

Also, previously during package-image (ie; in the flash-hikey script), -t option used to disable all test and reduce the size of the zedboot image. Can you please tell if similar option available now ?

Nun hat sich ein Huawei-Mitarbeiter nach dem aktuellen Stand erkundigt, wie die Vorgehensweise für die Nutzung des Zircon-Kernels ist und ob es an dieser Stelle Veränderungen gegeben hat. Zircon ist der unterste Fuchsia-Layer und bildet den Microkernel des Betriebssystems. Und an dieser Stelle wird es dann schon wieder interessant.



Huawei scheint also weiterhin an Fuchsia interessiert zu sein oder wird zumindest auf dem aktuellen Stand der Entwicklung bleiben wollen. Gut möglich, dass das Unternehmen schon etwas mehr über das zukünftige Einsatzgebiet des Betriebssystems weiß und sich auf eventuell neue Geräteklassen vorbereiten möchte. Dass es Fuchsia auf das Smartphone schafft, kann man aber zumindest in der Rolle als Android-Ersatz erst einmal so gut wie ausschließen.

Bekanntlich arbeitet Huawei am eigenen Betriebssystem HongMeng OS bzw. Ark OS, das zwar nicht als Android-Ersatz konzipiert ist, aber neue Plattformen ansprechen soll. Natürlich könnte man sich aus dem Open Source-Projekt einige Anregungen holen, die dann im eigenen Betriebssystem zur Anwendung kommen könnten. Auch eine mögliche Kompatibilität mit Googles Betriebssystem ist sicherlich keine schlechte Idee – aber das ist nur reine Spekulation.

Erst gestern wurde bekannt, dass Google und Huawei gemeinsam an einem Smart Speaker gearbeitet haben, der dem US-Bann zum Opfer gefallen ist und nun wohl nicht mehr auf den Markt kommen wird. Wie die Beziehungen zwischen Google und Huawei derzeit aussehen, ist leider nicht bekannt, doch die vielen gegenseitigen Lobpreisungen auch während der heißen Phase des Banns lassen darauf schließen, dass es noch immer eine enge Bande zwischen den beiden Unternehmen gibt.

Siehe auch
» Smart Speaker mit Google Assistant: Google und Huawei stoppen gemeinsames Projekt wegen US-Bann

[9to5Google]

Neue Aktion: Geschenke für alle! Google Pixel 3a XL für 449 Euro + Google Nest Hub Smart Display Gratis

pixel 3a xl google nest hub


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.