Google Bildersuche: Neue Werbeform ‚Visual Ads‘ bringt Produkte direkt in die Suchergebnisse

google 

Die Google Websuche und viele weitere Produkte des Unternehmens werden entweder direkt oder subventioniert über Werbung finanziert – was nicht nur die beiden Gründer extrem reich gemacht hat. Jetzt hat Google zwei neue Werbeformate für die Bildersuche angekündigt, mit denen die Nutzer direkt in den Suchergebnissen von den Anzeigekunden platzierte Produkte sehen – ein sehr lukratives Geschäft.


Laut einer Studie werden 50 Prozent der Menschen erst durch Bilder eines Produkts dazu inspiriert, dieses auch zu kaufen. Das ist wenig überraschend, denn ohne gute Präsentation ist das beste Produkt eben nur halb so viel wert. Die Facebook-Tochter Instagram nutzt diese Tatsache schon seit Jahren und ist damit extrem erfolgreich. Jetzt möchte sich auch Google etwas von dem Kuchen abschneiden und bringt weitere Werbeanzeigen in die Bildersuche.

Das erste neue Werbeprodukt nennt sich shoppable ads on Google Images und ist auf obiger Animation sehr gut zu sehen. Dabei handelt es sich um ein Werbebild, das für sich erst einmal einem Katalog statt einer Werbeanzeige entspricht. Findet der Nutzer Gefallen daran, kann er sich mit dem Shopping-Button die Produkte markieren lassen und findet Links direkt auf die Produktseite oder auch den Onlineshop.

Aktuell wird diese Werbeform nur für Anzeigen aus dem Einrichtungs- und Deko-Bereich getestet. Sicher eine gute Werbeform, die z.B. Unternehmen wie IKEA gut nutzen könnten, die immer mit den perfekt eingerichteten Wohnideen werben.



image search ads

Das zweite neue Werbeprodukt sind die Showcase Shopping Ads, die thematisch passende Werbeanzeigen zusammenführen und als Kategorie direkt über der Bildersuche anbieten. Natürlich ebenfalls wieder passend zum bereits bestehenden Produkt. Bei beiden Werbeformen profitieren die Anzeigekunden davon, dass sie mehrere Produkte gleichzeitig anbieten können, die natürlich auch thematisch passend zur Suchanfrage des Nutzers ist.

Diese Werbeform befindet sich nicht mehr in der Testphase und kann nun global von Werbekunden in der Google Bildersuche verwendet werden. Ob es eine regionale Einschränkung gibt, geht aus der Ankündigung leider nicht hervor.

» Ankündigung im Google-Blog


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Google Bildersuche: Neue Werbeform ‚Visual Ads‘ bringt Produkte direkt in die Suchergebnisse"

  • Diese Form der Ansprache potenzieller Kunden erscheint sinnvoll, sofern sie nicht in invasive Werbeformen wie Animationen, Overlay ausartet.

Kommentare sind geschlossen.