Google Tasks: Die Weboberfläche der Aufgabenverwaltung wird sehr bald eingestellt

google 

Google hat gleich mehrere Produkte im Angebot, mit denen sich Aufgabenlisten erstellen lassen, in denen die Nutzer ihre wichtigsten ToDos eintragen, verwalten und sich daran erinnern lassen können. Das logischste Produkt in dieser Reihe ist Google Tasks, das seinen Verwendungszweck bereits im Namen trägt. Doch nun wurde angekündigt, dass die eigenständige Webversion schon sehr bald eingestellt wird.


Es ist für Google nicht ungewöhnlich, mehrere Produkte für den gleichen Zweck zu haben und teilweise mag das auch sinnvoll sein, aber in den meisten Fällen stiftet es eher Verwirrung. Alle großen Aufgabenverwaltungen von Google haben nämlich eines gemeinsam: Sie sind untereinander nicht synchronisiert, sodass der Nutzer im schlimmsten Falle drei Listen unter dem gleichen Konto führt, die allesamt nichts voneinander wissen.

google tasks

Im April 2018 wurde das neue Google Tasks gestartet und sowohl als Smartphone-App als auch als Webversion in der GMail-Oberfläche angeboten. Die alte Version der Aufgabenverwaltung, die auf den gleichen Datenbestand zugreift, blieb dennoch bestehen und ist bis heute mit einem sehr historischen Design Online. Historisch deswegen, weil die Oberfläche mindestens die letzten drei Design-Wechsel von Google-Apps nicht mitgemacht hat.

google tasks old

Treue Nutzer dieser Web-App, die schnell geladen ist und unter der URL mail.google.com/tasks/canvas zu erreichen ist, werden nun darüber informiert, dass diese App schon sehr bald eingestellt wird. Ein Zeitpunkt wird nicht genannt, aber vermutlich handelt es sich nur noch um wenige Wochen. Den Nutzern werden in einem Hilfe-Dokument Alternativmöglichkeiten aufgezeigt, wie Tasks weiterhin verwendet werden kann. Alle beschreiben aber im Grunde nur, wie das neue Tasks aufgerufen wird. Die Support-Seite findet ihr hier.



Das neue Google Tasks verfügt nun über eine moderne Oberfläche und greift auf den gleichen Datenbestand zu, sodass die Nutzer nicht befürchten müssen, eine wichtige Aufgabe zu verpassen bzw. zu verlieren. Auf dem Smartphone ist die neue Version ein Segen, doch im Browser sieht das etwas anders aus, denn hier gibt es eine echte Oberfläche. Es gibt lediglich eine Seitenleiste von GMail, die dementsprechend wenig Platz bietet und auch sonst einige Nachteile hat.

Die Nachteile
Die Nutzung ist umständlicher, der Platz wie bereits gesagt stark begrenzt und das größte Problem ist die feste GMail-Integration: Die alte App war blitzschnell per Bookmark geladen, bei der neuen ist das nicht möglich. Einen Direktlink gibt es nicht und den 4-5 sekündigen Ladevorgang von GMail muss man nun jedesmal mitnehmen und dann die App über diese Leiste aufrufen. Damit will ich die Integration gar nicht schlecht reden – die ist super – aber eine eigenstänige Oberfläche, wenigstens als Popoutfenster mit fester URL, wäre sicher nicht die schlechteste Idee.

Und so wird Google wohl auch weiterhin dafür sorgen, dass niemand ein Google-Tool für solch einen Zweck verwendet. Derzeit gibt es die Erinnerungen im Assistant/Google-App, die Tasks-App sowie die Aufgaben von Inbox, die schon sehr bald in GMail zu finden sind. Spannend wird es, ob wenigstens letzte beide dann untereinander synchronisiert werden, wenn sie schon unter der gleichen Oberfläche angeboten werden.

Siehe auch
» Die neue GMail-App: Neue Oberfläche & einige offene Baustellen – welche Funktionen fehlen noch?

[AndroidPolice]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 3 Kommentare zum Thema "Google Tasks: Die Weboberfläche der Aufgabenverwaltung wird sehr bald eingestellt"

  • Bei Google Keep/Notizen kann man sich auch noch Erinnerungen einrichten. Googles Messenger sind nicht das einzige Produktchaos im Unternehmen.

  • so vorteilhaft und bequem kostenlose Cloudienste auch sind, an diesem und vielen weiteren Beispielen zeigt sich, wie abhängig uns ausgeliefert man doch ist. Auch wenn ich ein großer Google-Fan bin, man sollte nichts als selbstverständlich hinnehmen, was man nicht in eigener Hand hat.

  • Danke für diesen Artikel. Leider ist das neue Google Tasks aufgrund des begrenzten Platzes sehr unübersichtlich, und auch deutlich schlchter zu bedienen als die alte Weboberfläche. Also ein deutlicher Rückschritt und ich muss mich wohl auf die Suche nach einer Alternative machen.

Kommentare sind geschlossen.