TensorFlow-Projekt: Googles Künstliche Intelligenz sorgt für Sicherheit und Ordnung auf US-Straßen (Video)

google 

In loser Serie stellt Google immer wieder die Einsatzmöglichkeiten der hauseigenen KI-Engine TensorFlow vor. Auffällig dabei ist, dass es sich bei den vorgestellten Projekten stets um Einsätze weit abseits des Kerngeschäfts von Google handelt. Heute wird gezeigt, wie der US-Bundesstaat die Plattform einsetzt, um den Verkehr zu kontrollieren, Unfälle zu erkennen oder auch Schneeräumungsfahrzeuge zu organisieren.


Googles Künstliche Intelligenz kommt nicht nur bei den zahlreichen Google-Produkten zum Einsatz, sondern wird in Form der TensorFlow-Plattform auch in vielen anderen Bereichen verwendet: Erst kürzlich wurde bekannt, dass die KI die Überlebenschancen von Krankenhauspatienten berechnet, aber sie kann auch Pflanzen retten, Waldbrände prognostizieren und mithilfe von Smartphones sogar den Regenwald schützen.

tensorflow ki iowa

Künstliche Intelligenz kommt immer dort zum Einsatz, wenn es gilt, riesige Datenmengen zu verarbeiten, miteinander zu kombinieren und Schlüsse zu ziehen. Genau vor dieser Aufgabe steht unter anderem die Verkehrskontrolle, die unzählige Kamerabilder, Meldungen und Sensordaten auswerten und entsprechende Maßnahmen einleiten muss. Im US-Bundesstaat Iowa kommt dafür in einem Pilotprojekt TensorFlow zum Einsatz.

In obigem Video ist sehr gut zu sehen, welche Datenströme zusammenlaufen und dass es sehr viel Personal benötigen würde, um darauf zu reagieren. Insbesondere in der Winterzeit ist das aufgrund der riesigen Schneemengen ein Problem. Kombiniert mit der Tatsache, dass die Agrar-Industrie Massen an Lastfahrzeugen auf die Straße schickt, müssen die Straßen natürlich stets kontrolliert und auch geräumt werden.

» Artikel im Google-Blog

Siehe auch
» TensorFlow-Projekt: Googles Künstliche Intelligenz erkennt Schlaglöcher und Straßenschäden (Video)


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.