Google Maps: Wäre eine Anzeige von Verkehrszeichen während der Navigation sinnvoll?

maps 

Google Maps hat sehr viele Rollen eingenommen und deckt mittlerweile unzählige Bereiche ab – allen voran natürlich die Navigation. Wer Google Maps auf dem Smartphone im Auto als Navi verwendet, wird einige Vorteile entdecken, aber sicher auch einige Informationen vermissen. Tatsächlich hätte Google Maps sogar das Potenzial, sehr viel mehr Informationen anzuzeigen und den Fahrer durch die Einblendung von Verkehrszeichen zu unterstützen.


Man sollte meinen, dass die Navigation, eines der ältesten Bestandteile von Google Maps, längst vollständig ausgereift ist und jedes Navigationssystem das Fürchten lehrt – und das tut es in vielen Punkten auch. Aber die Entwicklung muss natürlich weitergehen und durch die Nutzung auf dem Smartphone hätte Google Maps einige Vorteile, die bisher aber nicht genutzt werden. Stattdessen lässt man den Navis auch weiterhin einen Vorsprung.

google maps speed limit

Schon seit langer Zeit wird darüber gerätselt, warum Google Maps keine Informationen zur erlaubten Höchstgeschwindigkeit anzeigt – obwohl die Daten sehr umfangreich vorhanden sind. Über die Gründe gab es bereits viele Spekulationen, aber eine offizielle Stellungnahme vom Unternehmen gibt es nicht. Doch die erlaubte Höchstgeschwindigkeit ist ja nur ein sehr kleiner Teil der zahlreichen Verkehrszeichen, die der aufmerksame Autofahrer sehen muss.

Potenziell hätte Google Maps die Möglichkeit, viele weitere Verkehrsschilder direkt in der Navigation anzuzeigen. Dabei könnten vor allem die Schilder interessant sein, die für einen längeren Zeitraum gelten und die der Fahrer im Stress auch einmal vergessen könnte. Spezielle Zonen (30er, Begegnungszone, Parkzonen…) wären ein solches Thema, die Weiterfahrt auf einer Vorrangstraße aber natürlich auch alle Zeichen, die für eine längere Strecke gelten. Auch die Information über eine Einbahnstraße oder Straße mit Gegenverkehr wäre interessant.

Google Maps könnte solche Informationen entweder direkt einkaufen, aber auch auf die Hilfe der riesigen Community setzen, die ja mittlerweile auch Verkehrsstörungen melden können. Zur Aktualität könnten die Streetview-Fahrzeuge sowie die Smartphones der Nutzer beitragen.



Dass eine solche Funktion von vielen Nutzern gewünscht sein könnte, zeigt sich daran, dass sie längst in vielen Fahrzeugen und sogar Navigationssystemen mit Kameras Standard sind. Die Verkehrszeichen werden dynamisch erkannt und dem Nutzer eingeblendet – und genau das könnte auch Google Maps schaffen. Da die Nutzer ihr Smartphone direkt vor die Windschutzscheibe hängen – und es dabei in den allermeisten Fällen aufladen – könnte das Gerät solche Verkehrszeichen ebenfalls per Kamera erkennen.

Dabei muss die Smartphone-Kamera gar nicht die gesamte Fahrt aktiv sein, denn durch die riesige Community würde es sicher ausreichen, wenn jede Straße 1x pro Tag abgefilmt und nach neuen Verkehrszeichen durchsucht wird. Langfristig können natürlich auch die selbstfahrenden Waymo-Fahrzeuge ihre Beobachtungen mit einfließen lassen. Zur Zweitverwertung ließen sich solche Daten mit Sicherheit auch für Streetview verwenden, das in der Navigation zukünftig eine große Rolle spielen soll.

Nur damit wir uns nicht falsch verstehen: Natürlich liegt die Verantwortung zum Erkennen aller Verkehrszeichen beim Fahrer, aber manchmal ist eine kurze Erinnerung bzw. ein Kontrollblick vielleicht doch noch einmal Gold wert. Da aber schon die erlaubte Höchstgeschwindigkeit noch nicht den Weg zu Maps geschafft hat, könnte eine solche Funktion vielleicht noch in sehr weiter Ferne liegen.

Was haltet ihr von dieser Idee? Sollte Google Maps auch Verkehrszeichen anzeigen können?

Siehe auch
» Google Maps: Bewertungen der Nutzer können jetzt auch Hashtags enthalten #letsguide
» Google Maps: Fahrpläne des Verkehrsverbund Rhein-Ruhr sind jetzt im Maps Pendlerbereich enthalten
» Google Maps im Dark Mode: So lässt sich die Navigation dauerhaft im dunklen Modus verwenden
» Google Maps Navigation: Daten zur Geschwindigkeits-Begrenzung sind vorhanden, werden aber nicht genutzt

Google Maps: #Hashtags werden jetzt auch in den Rezensionen der Bewertungen unterstützt #letsguide


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 10 Kommentare zum Thema "Google Maps: Wäre eine Anzeige von Verkehrszeichen während der Navigation sinnvoll?"

  • Also die Anzeige der zulässigen Höchstgeschwindigkeit wäre eine tolle Sache. Bei den Verkehrsschildern bin ich mir da aber nicht so sicher. Man kann so ein System auch „überfrachten“. Und irgendwann verlässt sich der Nutzer nur noch auf Maps. Ich finde Google sollte es nicht übertreiben. Ich stelle mir folgendes Szenario vor. Vorfahrtsstraße. Dann ändert eine Kommune dies und stellt dort ein Stop-Schild auf. Google hat noch nicht die passenden Daten… und dann?

    • Die Verantwortung liegt natürlich immer beim Fahrer, genauso wie auch bei den manchmal nicht passenden Geschwindigkeitsbegrenzungen.
      Und für alles andere benötigt es eine ständige Aktualisierung, die via Smartphone kein großes Problem wäre 🙂

      • Klar, die Verantwortung liegt immer beim Fahrer. Aber genau da sehe ich auch die Gefahr. Vielleicht verlässt man sich dann als Fahrer zu sehr auf die Angaben von Maps… Vielleicht steckt dahinter auch der Grund, dass Maps die Höchstgeschwindigkeiten in Deutschland etc. nicht zeigt….

        • Mit der Zeit würde ne Teil-Verantwortung auf Google übergehen. Google müsste dann bei Unfällen haften, weil Google hätte wissen müssen, dass sich manche Leute darauf verlassen.

          Das nennt sich rechtlich „erwartbarer Fehkgebrauch“. Deshalb kann man auch mit jedem Feuerzeug gefahrlos Bierflaschen öffnen. 😉

  • Wie wäre es, die Kommunen mit einzubinden? Die sollen die Beschilderung melden an Google. Schafft Arbeitsplätze! Städte wollen doch alle „digital“ sein…
    Google könnte für die auch ein reward-programm aufbauen

  • Wenn die das die Community aktualisieren lassen, dann ersetze ich als erstes alle Stop-Schilder durch Vorfahrts-Schilder und setze mich mit genügend Popcorn an die nächste Kreuzung. 😀

    (Wenn ich kein Gewissen hätte und einen kleinen Rest Verantwortungsgefühl. Das geht nicht!)

  • Ich fände es auch sehr hilfreich und wenn es nur zur Kontrolle ist. Gerade wenn man fremd in einer Gegend ist sind solche Unterstützungen sehr gut. Bitte hoffentlich bald.

  • Wir sind emsige Google Maps Nutzer und warten schon sehnsüchtig auf diese Funktion, entweder Geschwindigkeit oder ähnliches. Warum bekommt es Google Maps nicht auf die Reihe, wenn Tausend andere Navis das schon können? Das ist immer noch ein Manko, das wir anderweitig Auch zu anderen Navis greifen. Sobald diese Funktion mit eingebunden wird/ist, sind wir natürlich wieder mit dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.