Halloween: Googles kurzweilige Doodle-Spiele der vergangenen Jahre lassen sich noch immer spielen

google 

Es ist der 31. Oktober, und damit nicht nur Reformationstag, sondern natürlich auch Halloween. Auch in diesem Jahr hat Google wieder ein Doodle zum schaurigen Kürbis-Fest erstellt, das ein kurzweiliges Geister-Spiel enthält, das erstmals im Multiplayer auf der Google-Startseite gezockt werden kann. In den vergangenen Jahren haben die Entwickler schon mehrmals Halloween-Spiele in den Doodles integriert, die sich noch immer aufrufen lassen und ebenfalls für Kurzweil sorgen können.

Halloween 2013: Zaubertrank mixen

Google Halloween 2013

Im Jahr 2013 gab es erstmals ein kleines Spiel in einem Halloween-Doodle: Durch das beliebige Mischen von zwei Zutaten in den Zaubertrank, gab es nach einer kleinen Explosion verschiedene Mini-Spiele zu entdecken. Diese dauern jeweils nur einige Sekunden, und der Spaß besteht eher darin, alle Spiele zu entdecken. Vom Hände-fangen über das Suchen von Geistern bis zu Kürbis-Animationen ist alles dabei.

» Zaubertrank mixen spielen

Halloween 2015: Global Candy Cup

Global Candy Cup

Der Global Candy Cup war das erste große Doodle-Spiel zu Halloween. Das Spiel stammt aus der Hochzeit von Flappy Bird und ist sehr eindeutig an dieses Spiel angelehnt. Als erstes wählt man seine Team-Farbe und beginnt dann direkt mit dem Spiel, das vollkommen unabhängig von der Auswahl jeweils das gleiche ist. Anschließend fliegt die Hexe auf dem Besen durch die Nacht und muss Süßigkeiten einsammeln sowie Geistern und anderen Monstern ausweichen. Die Schwerkraft zieht sie nach unten, mit der Leertaste bringt man sie wieder ein Stück nach oben.

» Global Candy Cup spielen



Halloween 2016: Besiege die Geister

doodle-halloween-game

Im Jahr 2016 gab es ebenfalls ein Spiel zu Halloween, das für mich eines der besten Spiele überhaupt in der Doodle-Geschichte ist. Der Spieler schlüft in die Rolle einer Katze und muss die auf ihn zufliegenden Geister besiegen. Diese besitzen jeweils ein Symbol, mit dem sie besiegt werden können. Das Symbol wird einfach mit dem Zauberstab in das Spiel gemalt, und schon verschwindet der Geist. Der Schwierigkeitsgrad nimmt dabei immer weiter zu und es kommen später auch Kombinationen von Symbolen dazu.

Die Symbole werden im Laufe des Spiels nicht nur anspruchsvoller, sondern tauchen dann natürlich nicht mehr vermehrt auf, so dass man schnell sein muss. Da die Geister auch unterschiedliche Geschwindigkeiten haben, muss man ständig darauf achten, welcher Geist am schnellsten auf die Katze zukommt. Am einfachsten ist das Spiel mit einem Touchscreen, versucht es also am besten auf dem Smartphone oder Tablet.

Wer etwas Zeit hat, sollte das Spiel einmal ausprobieren, mich hat es wieder einige Minuten gefesselt 🙂

» Halloween 2016 spielen
» GWB: Weitere Informationen zum Doodle

Halloween 2017: Video-Doodle

Im vergangenen Jahr gab es nur ein Video-Doodle zu sehen, das die Geschicht des Geistes Jinx erzählt. Viele Hintergrundinformationen dazu findet ihr in unserem damaligen Artikel.

» Google-Doodle: Halloween 2017 (Video) – Das ist die Geschichte dahinter & so ist es entstanden



» Halloween 2018: Das erste interaktive Google Doodle-Spiel mit Multiplayer-Unterstützung – so funktioniert es «

Es gibt noch unzählige weitere Doodles mit Spielen, die ihr direkt in Googles Archiv aufrufen und in den allermeisten Fällen dauerhaft spielen könnt. Sie sind oftmals sehr kurzweilig und dürften wohl schon die eine oder andere Arbeitsstunde verbraten haben, aber aus diesem Grund werden sie ja auch meist nur einen einzigen Tag lang angezeigt 😉

Ein kleiner Überblick über alle Halloween-Doodles seit 1999
doodles 1999 2014

Siehe auch
» Halloween-Trends auf YouTube: Das sind die weltweit angesagtesten Kostüme und Special Effects
» 20 Jahre Google: Die größten Meilensteine in der 18-jährigen Geschichte der Google Doodles
» Interessanter Einblick: So entsteht ein Google Doodle (Video)


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.