Flutter: Google veröffentlicht Framework zur App-Entwicklung für Android & iOS

google 

Als App-Entwickler hat man es nicht immer leicht: Man muss sehr früh eine Entscheidung treffen, ob man eine App für Android oder iOS entwickeln möchte bzw. welche Plattform zuerst bedient werden soll. Zwar wird meist die gleiche Codebasis verwendet, aber die Oberflächen und die Anpassungen an das Betriebssystem müssen jeweils einzeln entwickelt werden. Mit Flutter möchte Google nun stark vereinfachen.


Aus Sicht von App-Entwicklern ist es zwar praktisch dass es nur noch zwei bedeutende mobile Betriebssysteme gibt, aber dennoch liegen zwischen Android und iOS noch Welten, so dass der Aufwand zur Portierung von Apps noch immer recht hoch ist. Die Oberflächen nähern sich zwar immer weiter an – wobei vor allem Google sich häufig nach dem Vorbild iOS richtet (was vielleicht keine so gute Idee ist), aber dennoch gibt es hier noch viel Aufwand.

flutter

Mit Flutter hat Google schon im vergangenen Jahr ein Framework vorgestellt, mit dem die plattformübergreifende Entwicklung für Android und iOS vereinfacht werden soll. Bisher stand das Framework nur in einer Entwickler-Version zur Verfügung und wurde auch schon vielen Entwicklern verwendet. Jetzt macht man den Schritt in die erste Beta und ermöglicht damit noch mehr Entwicklern die Verwendung des Tools.

Google spricht davon, dass sich mit Flutter „ansprechende native Apps in Rekordzeit“ entwickeln lassen, da dem Entwickler jede Menge Werkzeuge in die Hand gegeben werden, mit dem alle Vorteile der mobilen Plattformen verwendet werden können. Der Bastler muss nur einmal die Oberflächen erstellen und Flutter übernimmt alles weitere. Erreicht wird dies durch Toolkits, die verwendet werden können und die Darstellung und Umsetzung auf Android und iOS übernehmen.

P.S. Flutter hat übrigens nicht mit dem von Google übernommenen Gesten-Startup zu tun 😉

» Flutter
» Ankündigung im Google Developers Blog


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel: