Mysteriöse Wolke über Amerika: Riesige Wolke in Google Maps & Earth sorgt für kuriose Spekulationen

google 

Mit der ursprünglich nur für den Desktop angebotenen Anwendung Google Earth erlaubt Google seit vielen Jahren einen virtuellen und immer wieder faszinierenden Blick auf unseren Planeten. Auf der Erdkugel gibt es immer wieder etwas interessantes zu entdecken, und die Reise über den Planeten wird eigentlich nie langweilig. Seit einigen Tagen gibt es allerdings etwas sehr merkwürdiges zu sehen, dass sich wohl nur als gigantischer Wolkenstreifen beschreiben lässt.


Auch wenn wir sie nach einem langen Winter eher nicht mehr sehen möchte, sind Wolken bekanntlich sehr wichtig für die Umwelt und sind nun einmal ein Teil der Atmosphäre. Auf Satellitenaufnahmen können sie allerdings sehr stören sein, und so hat Google schon vor Jahren einen Weg gefunden, die Wolken zu entfernen. In Google Earth hingegen geht man den umgekehrten Weg und blendet sie absichtlich in Form von gerenderten Wolken wieder ein. Derzeit kommt es dabei aber zu einem kleinen Fehler.

google earth weisse wolke

Vor einiger Zeit wurde die Google Earth-App in den Browser verfrachtet und lässt sich seitdem unter earth.google.com/web direkt im Webbrowser aufrufen. In der ersten Zoomstufe sieht man die gesamte sichtbare Hälfte der Erde inklusive der Darstellung von gerenderten Wolken. Diese Fotos sind zwar nicht wirklich Echt, aber das Rendern der Wolken erfolgt auf Basis von Live-Daten, so dass die Ansicht schon sehr nah an das herankommen dürfte, was derzeit aus dem All zu sehen ist.

Seit einigen Tagen gibt es etwas sehr merkwürdiges auf dem Erdball zu sehen, das für Rätselraten sorgt: Von der nordöstlichen Spitze Nordamerikas bis zur südlichen Spitze von Südamerika zieht sich eine riesige dünne Wolkenformation. Diese reicht von Kanada bis Chile/Argentinien und hat eine Länge von etwa 12.600 Kilometern. Da die Wolke schnurgerade verläuft und sehr dünn ist, kann man zu 99,99 Prozent davon ausgehen dass es sich dabei um einen Renderfehler handelt.

Da die Wolken wie bereits gesagt aus realen Daten berechnet werden, kann es sich dabei nur um falsche Daten handeln. Allerdings soll dieser Streifen schon seit einigen Tagen zu sehen sein, und hätte eigentlich schon längst verschwunden sein sollen.



google earth pixel 2 wolke

Auf der Weltkarte von Google Earth und Maps stört das natürlich nicht und fällt vielen Nutzer vermutlich nicht einmal auf. Anders sieht es aber auf dem Smartphone aus, denn einige Pixel 2-Nutzer verwenden genau ein solches Livebild der Erde als Live-Hintergrund. Dort ist der Streifen ebenfalls sehr gut zu sehen, und wirkt eher wie ein Fehler auf dem Display bzw. kann dort auch etwas störend sein. Entfernen lässt sich der Streifen nicht, denn auch nach einem Neustart des Smartphones taucht er nach etwa 15 Minuten wieder auf.


Unterhaltsam ist dieser kleiner Renderfehler nun deswegen, weil er ein Traum für Verschwörungstheoretiker ist. Bei Reddit und einigen anderen Stellen ist bereits von einer flachen Erde die Rede, es werden die Chemtrails wieder einmal ins Spiel gebracht, natürlich ist die Erde eine flache Scheibe und wird an der Stelle zusammengehalten und selbst der Tesla im Weltraum wurde schon für diesen Streifen verantwortlich gemacht.

Wer sich den Streifen genauer ansehen möchte, findet ihn bei Google Earth & Maps unter folgenden Links:
» Die Wolke in Google Earth
» Die Wolke in Google Maps

Siehe auch
» Viele weitere Kuriositäten auf Google Earth & Maps
» Maps & Earth: Google entfernt Wolken aus der Satelitenansicht

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 1 Kommentare zum Thema "Mysteriöse Wolke über Amerika: Riesige Wolke in Google Maps & Earth sorgt für kuriose Spekulationen"

  • „Vor einiger Zeit wurde die Google Earth-App in den Browser verfrachtet und lässt sich seitdem unter earth.google.com/web direkt im Webbrowser aufrufen.“

    Aber nicht im Firefox.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.