Android-Revolution: Googles Project Treble kann die Fragmentierung durch schnelle Updates beenden

android 

Mit Android Oreo bringt Google nicht nur eine Reihe von Neuerungen an der Oberfläche des Betriebssystems mit, sondern hat auch ordentlich am Unterbau gearbeitet und das Project Treble angestoßen. Mit diesem sollen schnellere und längere Android-Updates möglich sein und endlich das riesige Update-Problem des Betriebssystems lösen. Und wie es aussieht, ist Treble nicht nur eine Evolution sondern tatsächlich eine Revolution für Android.


Google kämpft seit Jahren, eigentlich seit Anbeginn der Android-Verbreitung, gegen das Update-Problem und die immer größere Fragmentierung von Android an – und könnte nun mit Treble endgültig den Durchbruch erlangt haben. Dabei handelt es sich nicht um ein neues Feature sondern tatsächlich um einen vollständig neuen Unterbau für das Betriebssystem, mit dem zwei Kernkomponenten getrennt werden und das Grundbetriebssystem auf jedem Smartphone lauffähig gemacht wird.

project treble android oreo

Normalerweise benötigt die Portierung einer neuen Android-Version auf ein vom Hersteller nicht unterstütztes Smartphone sehr viel Zeit und Wochen oder gar Monate an Bastelarbeit – aber mit mehr mit Treble. Mit der neuen Architektur von Android kann so etwas innerhalb eines Tages erledigt und das Betriebssystem lauffähig gemacht werden. Einem Bastler ist es nun gelungen, das Basis-Betriebssystem zu extrahieren und konnte ein und den selben Build auf Smartphones von Essential, Huawei, Honor und Sony ausführen – was normalerweise mit Android nicht möglich ist.

Erreicht wird dies dadurch, dass das reine Betriebssystem nun von der Hardware getrennt wird und ein neuer Layer dazwischen gelegt wird. Das bedeutet sehr vereinfacht gesagt, dass das Betriebssystem nur mit dem Layer kommuniziert und so sehr leicht aktualisiert und ausgetauscht werden kann. Gleichzeitig kann der Hersteller und die Produzenten der einzelnen Komponenten an ihren Treibern arbeiten, während das Betriebssystem schon vorher aktualisiert werden kann.

Google schreibt es ab Android Oreo vor, dass jedes neu auf dem Markt gekommene Smartphone das Project Treble unterstützen muss – und das werden im kommenden Jahr Hunderte sein. Innerhalb von zwei bis drei Jahren kann man dann davon ausgehen dass der Löwenanteil über Treble verfügt und so sehr schnell vom Hersteller oder eben von Custom ROMs aktualisiert werden kann.



Selbst wenn die Hersteller sich nicht zu längeren Updates durchringen können, wird es den Entwicklern von Custom ROMs nun sehr leicht gemacht, ihre Version auf ein beliebiges Smartphone zu transferieren – und das ohne lange Bastelarbeit, Kompatibilitäts-Problemen und langen Wartezeiten. Theoretisch ließe sich ein Smartphone so ewig verwenden und aktualisieren, in der Praxis liegt das Ziel bei immerhin vier bis fünf Jahren – und damit kann jeder Nutzer durchaus vollkommen zufrieden sein.

Schlussendlich wird Treble dazu führen, dass es langfristig nur eine Android-Version für ALLE Smartphones geben könnte, vollkommen unabhängig vom Hersteller, der Architektur und den verwendeten Komponenten – ganz so wie man es von Microsofts Windows kennt, das auf nahezu jedem Computer installiert und ausgeführt werden kann.

Googles Entwickler selbst haben davon gesprochen, dass das Project Treble eine Mammut-Aufgabe gewesen ist und vermutlich das wichtigste Android-Update aller Zeiten sein wird. Mehr Details und Erklärungen zu diesem Thema findet ihr in unseren Artikeln aus der Vergangenheit und in der Quelle bei den XDA Developers. Wenn das wirklich alles so funktioniert wie es derzeit dargestellt wird, dann wird die aktuell negative Android-Statistik schon sehr bald der Vergangenheit angehören.

Siehe auch
» Infografik: Deswegen benötigen Android-Updates so viel Zeit
» Interessante Infografik: So findet eine neue Android-Version ihren Weg auf die Smartphones der Nutzer
» Project Treble: So will Google das Update-Problem und die Fragmentierung von Android endgültig lösen
» Android-Chef verrät: Die Pixel-Smartphones unterstützen das Project Treble – längere Updates?
» Die Lösung des Android Update-Problems? Google arbeitet an schneller Verbreitung des Project Treble
» Android-Fragmentierung: Video zeigt die Verteilung der Android-Versionen von 2009 bis 2017

[XDA Developers]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Android-Revolution: Googles Project Treble kann die Fragmentierung durch schnelle Updates beenden

  • Abwarten.
    Wer Custom ROMs installiert, hat praktisch jegliche Garantie verwirkt. Nicht rechtlich sondern tatsächlich praktisch. Bspw. bei zumindest aktuellen Samsung Geräten kann ein einmal installiertes Custom Rom, nicht mehr spurlos entfernt werden. Der Versuch wird ins Gerät eingebrannt. Das wiederum wird als Garantie-Ablehnung benutzt. Gewährleistung ebenso. Das ist Praxis. Zwar kann rechtlich nur eine Reparatur eines Schadens durch unsachgemäßen Gebrauch(selbst die Installation eines Customs Rom könnte noch immer als dieser ausgelegt werden und müsste für sich selbst erst einmal frei geklagt werden(Update Mangel ist natürlich das(!) Argument dafür)) und explizit durch ein Custom Rom verursachten Schaden abgelehnt werden. Aber wer könnte die Behauptung, dass der Schaden durch das Custom Rom entstanden ist, widerlegen?!
    Die Hersteller hingegen werden sich kaum animiert sehen, Updates weiter zu reichen, die wollen Neugeräte verkaufen und nicht bereits verkaufte pflegen.
    Ich sehe zwar eine Vereinfachung der Möglichkeiten für Hersteller, aber noch lange keine Verbesserung der Situation.

  • Kann mir jemand sagen, ob Treble dann auch von Mitte 2017 Smartphones unterstützt werden wird, bei denen gerade das Oreo Update vorbereitet wird?

    Ich habe kürzlich das BQ Aquaris X Pro gekauft, da die Jungs recht gut ihre Geräte mit Updates versorgen.

    • Leider nein, Essential wird laut News wohl eine Unterstützung nachträglich einfügen, bei anderen Geräten wie die von BQ, Samsung und etc gehe ich aber eher nicht davon aus, da wird man wohl gezwungen sein sich ein neues zusammen mit Android O zu kaufen, interessanterweise könnte es sogar noch passieren, dass das S9 ebenfalls mit Android 7 rauskommt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.