Google Transparency Report Q1 & Q2 2017: Immer mehr Behörden bitten um Herausgabe von Nutzerdaten

google 

Jedes Halbjahr veröffentlicht Google einen umfangreichen Transparenzbericht und gibt in diesem bekannt, wie viele Anfragen zur Herausgabe von Nutzerdaten man von Behörden rund um die Welt bekommen hat. Jetzt wurde der Bericht für den Zeitraum von Januar bis Juni 2017 veröffentlicht, und zeigt wieder einmal ein trauriges Bild. Die Anzahl der Anfragen nach Daten und Nutzerkonten ist so hoch wie nie zuvor.


Google geht seit Jahren sehr transparent mit Anfragen um und veröffentlicht ständig Statistiken rund um alle Anfragen zur Herausgabe von Daten und auch über Löschanfragen von Firmen und Privatpersonen weltweit. In allen Bereichen steigen die Anfragen immer weiter, und zeigen dass das Unternehmen jede Menge in diesem Bereich zu tun hat. Nach einem kleinen Rückgang im Jahr 2016 haben die Anfragen im ersten Halbjahr 2017 wieder deutlich zugelegt.

transparency report 2017

Insgesamt wurden von Januar bis Juni 2017 48.941 mal Daten von Nutzern angefragt, die insgesamt 83.345 Konten betroffen haben. Das ist wieder einmal mehr als in den Jahren zuvor und steigt eine starke Steigung. In Deutschland ging die Anzahl der Anfragen deutlich zurück und ist nun so gering wie seit 2015 nicht mehr. Insgesamt wurden in Deutschland 7.781 mal Daten angefragt. In Österreich hingegen ist der Wert extrem gestiegen und liegt mit 71 Anfragen schon bald beim doppelten des Vorjahres.

transparency report 2017 2

Aber Google gibt nicht in allen Fällen die Daten heraus und kämpft nicht selten auch vor Gericht, bis man wirklich die Behörden an die Daten lässt. Global hat man in 65 Prozent aller Fälle die Daten herausgegeben und liegt damit ebenfalls leicht über dem Vorjahr. In Deutschland sind nur 56 Prozent der Anfragen erfolgreich und es werden Daten übermittelt. In Österreich liegt der Prozentsatz genau so hoch, aber eben aufgrund der absolut deutlich weniger Anfragen geringer als im Nachbarland.

» Alle Daten im Google Transparency Report


Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Google Transparency Report Q1 & Q2 2017: Immer mehr Behörden bitten um Herausgabe von Nutzerdaten

  • So mal als Idee für einen Blog-Artikel: Was heißt denn „Daten herausgegeben“? Bekommen die Behörden Benutzernamen und Passwort? Oder gibt Google ihnen Daten einzelner Produkte via Take-Out? Und betrifft das dann E-Mail oder auch Kontakte, Keep, etc?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.