Awesome Duck Mode: Versteckter Debug-Modus im Google Store entdeckt – So lässt er sich aktivieren

store 

Schon seit weit über zwei Jahren betreibt Google den hauseigenen Google Store und vertreibt die eigenen Produkte rund um Chrome und Android auf einer eigenen Plattform. Wirklich aufregend ist der Onlineshop nicht, aber jetzt ist es einem Nutzer gelungen, einen versteckten „Debug Modus“ freizuschalten, der einen am Ende nur noch mit großen Fragezeichen über den Kopf stehen lässt – und der zeigt, dass die Googler auch intern viel Spaß haben.


Der Google Store verfügt über eine typische Google-Oberfläche und ist ein relativ unaufgeregter Onlineshop, in dem man sich einfach nur übersichtlich über die Produkte informieren und diese anschließend auch kaufen kann. Viel zu entdecken gibt es normalerweise nicht und bisher ist auch kein „Unfall“ passiert, der zu früh über noch nicht vorgestellte Produkte informiert – so wie es etwa bei Amazon immer wieder mal passiert.

google store debug modul

Ein Nutzer hat jetzt einen Debug-Modus in dem Onlineshop entdeckt, der sich relativ leicht aktivieren lässt (siehe Unten). Hat man den Modus einmal aktiviert, erscheint ein kleines Overlay auf der rechten Seite des Onlineshops, der über einige Besonderheiten verfügt: So kann man ein anderes Datum im Flux-Kompensator einstellen und dieses mit einem 88 mp/h-Button bestätigen. Das sind natürlich sehr eindeutige Anspielungen auf Zurück in die Zukunft, wie die meisten unserer Leser sicherlich schon bemerkt haben.

Aber auch in den Debug-Informationen gibt es noch eine Merkwürdigkeit: Im Status sieht man, dass der „Awesome Duck Mode“ deaktiviert ist, und dass es noch streng geheim (Confidential) ist. Allerdings lässt sich weder dieser Modus aktivieren noch ein Datum oder etwas anderes verändern. Egal was man in diesem Modus tut, es führt immer nur zu einem Reload des Stores ohne weitere Parameter und lässt den Modus wieder verschwinden. Es ist nicht davon auszugehen dass eine Option außerhalb des Google-internen Netzwerks genutzt werden kann.

Ein solcher Debug-Modus ist eigentlich nichts ungewöhnliches, aber dass dieser auch von außerhalb zugänglich ist und dann auch noch über so viele merkwürdige Anspielungen verfügt, ist dann mal wieder typisch Google 😉



So lässt sich der versteckte Debug-Modus aktivieren:

1. Ruft den Google Store im Chrome-Browser auf
2. Öffnet die Developer Options mit der Tastenkombination STRG+SHIFT+I
3. Sucht (STRG+F) im Quellcode nach „Smith Debug Modal“
4. Jetzt löscht im darüberliegenden DIV die Klasse „hidden“
5. Löscht im wiederum darüberliegenden DIV die Klasse „disabled“
6. Das war es, jetzt sollte der Debug Modus eingeblendet werden

smith debug modal

Bisher ist es nicht möglich, irgendwas in diesem Modus zu ändern, aber vielleicht gelingt das auch noch einem Bastler. Interessant wäre das natürlich schon, denn dann könnte man z.B. einfach das Datum in die Zukunft setzen und so vielleicht auch Produkte oder Preissenkungen zu Gesicht bekommen, die bisher noch nicht angekündigt worden sind.

Es würde mich nicht wundern, wenn es solche Modi auch in anderen Google-Produkten gibt.

[AndroidPolice]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.