Amazon Echo vs. Google Home: Großer Test mit 3.000 Fragen lässt Amazons Alexa alt aussehen

home 

Smarte Assistenten für das Wohnzimmer erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und werden in den nächsten Jahren noch eine sehr große Verbreitung finden. Derzeit sieht es ganz danach aus, als wenn die beiden „großen“ Amazon und Google das Rennen um diese Heim-Assistenten unter sich ausmachen und stehen dementsprechend natürlich auch im Fokus. Ein neuer sehr umfangreicher Test zeigt nun, welcher Assistent wirklich die Nase vorne hat und empfehlenswert ist.


Sowohl Google als auch Amazon als auch einige andere Unternehmen stecken derzeit sehr viel Energie in ihre smarten Assistenten und entwickeln diese mit Hochdruck weiter. Amazon hat mit seinem Echo und Echo Dot aber den großen Vorteil, das man als erster am Markt gewesen ist und den kaufwilligen Kunden praktisch direkt an der Kasse begegnet und ständig und überall Werbung für die eigene Plattform einblendet – und auch im Fernsehen ist Amazon derzeit stark mit Werbespots für Alexa vertreten.

amazon echo vs google home

Ein neuer Vergleichstest zeigt jetzt, was die Assistenten wirklich wert sind und wie zuverlässig sie Fragen beantworten können. Dass Google in diesem Gebiet durch das jahrelang gesammelte Know-How die Nase vorne hat ist zwar nicht überraschend, aber wie deutlich man den großen Konkurrenten abhängen konnte ist dann doch schon sehr unerwartet. Laut den leider nicht im Detail veröffentlichten Testergebnissen konnte Google 6 mal mehr Fragen zuverlässig beantworten als Amazon – und das ist dann schon ein ganz schönes Brett.

Insgesamt wurden den beiden Assistenten 3.000 Fragen gestellt, und zwar quer aus allen Fachbereichen und automatisiert ausgewählt von einer Software. Beide Assistenten haben die exakt gleichen Fragen bekommen und konnten so jeweils ihre Stärken gegenüber dem anderen zeigen. Es soll sich dabei um Standard-Fragen gehandelt haben, die so auch jederzeit von einem Nutzer gestellt werden könnten. Bei einfachen Fragen nach Fakten soll Google deutlich zuverlässiger gewesen sein als Amazon.

Amazons Assistent hingegen konnte bei Fragen zu Produkten punkten und den Google Assistant in den Schatten stellen – aber das war es dann auch schon gewesen. Selbst mit dieser Parade-Disziplin für Amazon kommt Google auf eine 600% höhere Zuverlässigkeit als Amazon. Es ist leider nicht geklärt ob Amazon die Fragen dann tatsächlich nicht beantworten konnte oder ob die Fakten nicht ausreichend oder einfach falsch gewesen sind.



Ähnliche Vergleichstests hat es schon viele gegeben, doch bisher war keiner so umfangreich wie dieser. Auch bei einem kürzlich durchgeführten Test mit 45 Fragen hatte Google die Nase vorne und konnte dabei sogar in einigen Bereichen des Produktwissens Alexa in den Schatten stellen. Bisher gab es noch keinen Test den Amazon hätte für sich entscheiden können, aber aufgrund von Googles Expertise, der Websuche und dem Knowledge Graph ist das auch kein großes Wunder.

Dass Allgemeine Fragen die mit Abstand wichtigste Gattung in diesem Bereich sind hat auch eine Nutzer-Studie gezeigt, die besagt dass ganze 60 Prozent der Fragen rein nur allgemeine Dinge betreffen. Nur etwa ein Fünftel der Aufgaben fordert die Assistenten wirklich heraus und nur die wenigsten – und das wird Amazon am meisten schmerzen – nutzen die Assistenten tatsächlich auch zum shoppen.

Aber wer mit Amazons Wissens-Umfang nicht klar kommt, kann jederzeit auch Google auf dem Echo installieren und sich so die Wissensfülle auf das eigene Gerät bringen.

[9to5Google]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Amazon Echo vs. Google Home: Großer Test mit 3.000 Fragen lässt Amazons Alexa alt aussehen

  • „Google Home hat es jetzt in 100 von 100 Fällen nicht geschafft, die von mir gewünschten Produkte zu bestellen und liefern zu lassen – was für ein Spacko-Assistent!!1 Mit Alexa war das kein Problem.“ J.B. aus E., ein Äpfel-Glühbirnen-Vergleicher.

  • Bisher hat Google es ja immer noch nicht geschafft Google Home Mal in Deutschland einen Releasetermin zu geben – langsam nervt das gewaltig, dass wir immer über ein Jahr warten dürfen.

  • Ein Link auf diesen „neuen Test“ oder eine Quellenangabe wäre hilfreich und würde die aufgeführten Aussagen evtl untermauern.

  • Dass liegt aber nicht an Amazon sondern daran dass die Suche bei BING und nicht bei GOOGLE aufgeführt wird. Ein Wechsel der Suchmaschine bei amazon würde das Problem lösen.

  • Alexa beantwortet bei mir schon seit Monaten Fragen und steuert Licht , Steckdosen, spielt Musik etc… Google Home ist eher wie Bielefeld gibt’s das überhaupt noch oder wurde es schon eingestellt. Hier in Deutschland nicht existent und damit nicht relevant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.