Firmware-Update: Samsung unterbindet die Umbelegung des Bixby-Buttons auf dem Galaxy S8

samsung 

Das Samsung Galaxy S8 kann nicht nur mit seinen Benchmarks und dem gigantischen Display begeistern sondern bringt als Highlight den Sprachassistenten Bixby mit, der für Samsung in Zukunft noch sehr wichtig werden dürfte. Doch ausgerechnet mit diesem sorgt Samsung noch vor dem offiziellen Verkaufsstart immer wieder für negative Schlagzeilen. Jetzt hat das Unternehmen bekannt gegeben dass der Workaround zum Umbelegen des Bixby-Buttons deaktiviert wird.


Um den neuen Sprachassistenten angemessen zu promoten hat Samsung diesem sogar einen eigenen Hardware-Button auf dem neuen Flaggschiff spendiert, mit dem der Assistent direkt aufgerufen werden kann. Durch die offene Architektur von Android gab es schon kurz darauf erste Anleitungen zum umpolen des Buttons mit dem dieser zum Aufruf des Google Assistant oder einer anderen App genutzt werden kann. Doch dies war Samsung natürlich ein Dorn im Auge, und so wird dies ab sofort unterbunden.

Samsung Galaxy S8

Nicht wenige Nutzer dürften sicherlich schon geplant haben den Button direkt nach der Einrichtung des Smartphones umzuprogrammieren und diesen für die eigenen Bedürfnisse zu verwenden. Doch dazu wird es wohl so schnell nicht kommen, denn natürlich möchte Samsung diesen Bixby-Exklusiv halten. Seit gestern wird deswegen ein Firmware-Update für die bereits im Umlauf befindlichen Geräte ausgerollt mit dem der Trick nicht mehr funktioniert und einfach komplett ausgehebelt wird.

Damit macht sich Samsung zwar keine Freunde, redet sich aber mit dem Argument heraus dass das Smartphone noch gar nicht offiziell im Verkauf ist und man so keinem Nutzer „etwas weg nimmt“, weil es ja niemals da war. Das ist zwar richtig, aber dennoch war dieser Button natürlich eine gute Möglichkeit um zusätzliche Funktionen und Anpassungsmöglichkeiten auf das Gerät zu bringen. Wenn die Nutzer Bixby nicht nutzen möchten, dann wird auch ein noch so großer Button sie nicht dazu bringen, diesen ab und an aufzurufen (höchstens versehentlich).



Samsung liefert aus eigenem Verschulden einen triftigen Grund zum Wechsel des Buttons auf einen anderen Sprachassistenten: Schon kurz nach der Präsentation musste man eingestehen dass Bixby nicht auf Deutsch zur Verfügung stehen wird und sich dies in den nächsten Monaten auch nicht ändern wird. Kurz darauf hat man dann sogar zugegeben dass der Assistent auch in englischer Sprache nicht in vollem Umfang genutzt werden kann und man praktisch ein halbfertiges Produkt ausliefert – und das mit einem eigenen Button auf dem Flaggschiff.

Samsungs Schritt ist natürlich sehr gut nachvollziehbar, denn wenn die Nutzer den Button erst einmal umbelegt haben werden sie so schnell nicht wieder zurück wechseln. Dann hätte man aber dafür sorgen müssen dass die Umbelegung von Anfang an nicht möglich ist, denn mit so einem Kniff durch die Nutzer hätte der Konzern rechnen müssen. Nach diesem rumpeligen Start wird man es aber ohnehin schwer haben mit Bixby gegen den Google Assistant oder Cortana oder auch Alexa zu bestehen.

[The Verge]



Teile diesen Artikel: