Dear Google Boss: Siebenjährige bewirbt sich bei Google und bekommt Antwort von Sundar Pichai

google 

Ein Job bei Google ist auch heute noch das große Ziel von vielen Uni-Absolventen oder technisch interessierten Nerds, und das Unternehmen bekommt täglich tausende von Bewerbungen aus aller Welt. Vor einigen Wochen hat das Unternehmen aber eine ganz besondere Bewerbung erreicht, die auch noch direkt an CEO Sundar Pichai gerichtet war. Die siebenjährige Chloe aus England hat sich für einen Job beworben, und hat auch tatsächlich eine Antwort vom „Google-Boss“ bekommen.


Google ist bekannt dafür, ein sehr hartes Bewerbungsverfahren zu haben und die potenziellen zukünftigen Mitarbeiter mehrmals einzuladen und durch viele Gespräche und (merkwürdige) Tests zu schleusen. Aber das hat eine siebenjährige aus England nicht davon abgehalten, ebenfalls ein Bewerbungsschreiben zu senden und sich schon einmal für einen Job bei Google vorzumerken. Und in dem Brief zeigt sie, dass sie sehr genau weiß was sie möchte.

dear google boss

Obigen Brief hat die siebenjährige Chloe an den „Google-Boss“ geschrieben. In diesem schreibt sie, dass sie sowohl bei Google als auch in einer Schokoladenfabrik arbeiten möchte. Zusätzlich möchte sie auch noch im Nationalteam Schwimmen und braucht dafür auch jeden Samstag und Dienstag frei um dafür zu trainieren. Von ihrer Zeit bei Google verspricht sie sich, bequeme Bag Chairs, das Fahren mit Go-Karts und natürlich haben es ihr auch die berühmten Rutschen in den Niederlassungen angetan.

dear chloe

Da Google bekanntlich ein Herz für Kinder hat, kam der Brief auch tatsächlich auf dem Schreibtisch von Sundar Pichai an, der gleich eine Antwort verfasst hat. In dieser bedankt er sich für den Brief und hat ihr großes Interesse an der Technologie gelobt (Sie verwendet ein Kindle-Tablet von Konkurrent Amazon und hat einen ferngesteuerten Roboter). Er unterstützt sie dabei, eines Tages bei Google arbeiten und im Nationalteam für Olympia schwimmen zu können. Sobald sie mit der Schule fertig ist, kann sie sich wieder bewerben.



chloe

Leider hat es keine Einladung für Chloe in das Google-Hauptquartier gegeben, was aber wohl daran liegt dass sie auf der anderen Seite des Globus wohnt – und natürlich auch aufgrund ihres Alters. Dennoch dürfte sie sich sehr über die Antwort gefreut haben, und steht nun bei Googles Headhuntern wohl ganz oben auf der Liste 😉

Der Brief erinnert auch an andere Fälle, in denen Google ebenfalls postalisch reagiert hat: Vor knapp drei Jahren hat Katie einen freien Tag für ihren Vater gefordert, den er dann auch tatsächlich bekommen hat. Kurz darauf erreichte die Google-Zentrale ein weiterer Brief mit der Suchanfrage nach „Deichhörnchen“, die ebenfalls beantwortet worden ist – und das in diesem Fall sogar handschriftlich.

Vielleicht sollten wir alle mehr Briefe an Google schreiben 😉

[9to5Google]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.