Google Websuche: Wahrheitsgehalt und Fakten werden in Zukunft zum Rankingfaktor

google 

Das Geheimnis der Qualität der Google Websuche war und ist der PageRank, der grundsätzliche auf der Anzahl der Links die zu einer Webseite führen basiert. Im Laufe der Zeit kamen noch hunderte weitere Faktoren dazu, aber das grundlegende System hat sich nicht verändert. Jetzt arbeiten Googles Forscher an einer völlig neuen Bewertungsmöglichkeit, die die Qualität einer Webseite aufgrund der enthaltenen Fakten und dessen Wahrheitsgehalte bewertet und in das Ranking mit aufnimmt.


Google hat in den letzten Jahren sehr viel Expertise in dem Bereich aufgebaut, Fakten und Informationen aus Webseiten zu extrahieren und diese durch Vergleich mit anderen Quellen zu verifizieren. Diese Informationen werden vor allem für den Knowledge Graph genutzt und sind in den meisten Fällen korrekt und hilfreich. In Zukunft sollen diese Daten aber nicht nur zur Aufbereitung von Informationen genutzt werden, sondern auch einen starken Einfluss auf das Ranking haben.

Google Wahrheitsgehalt

Die Forscher extrahieren beim Crawling einer Seite alle Fakten und vergleichen diese mit den eigenen Einträgen aus der Datenbank. Dadurch sollen sich diese verifizieren bzw. widerlegen lassen, wodurch ein gesamter Wahrheitsgehalt der Webseite ermittelt werden kann. Dabei möchte Google nicht die Tatsache abstrafen, dass eine Webseite falsche Informationen enthält – denn schließlich kann es sich auch einfach um einen Irrtum handeln. Viel mehr sollen die Webseiten mit den meisten wahren Informationen ganz oben gelistet werden.

Diese neu entwickelte Technologie nennt sic „Knowledge Based Trust“ und ist ein völlig neuer Parameter für das Ranking. Zum Vergleich von extrahierten Fakten kann Google derzeit auf eine Datenbank von ganzen 2,8 Milliarden Fakten zugreifen und deckt damit schon sehr viele Bereiche ab. Diese stammen aus insgesamt 119 Millionen Quellen (Webseiten) und sind durch mehrmalige Erwähnungen und teilweise redaktionelle Arbeit bestätigt und belegt. Dies soll auch verhindern, dass Falsch-Informationen, die teilweise von vielen anderen Webseiten übernommen werden, sich weiter verbreiten.



Google hat derzeit noch keinen Zeitplan bekannt gegeben, wann der neue Faktor in das Ranking einfließen wird. In Zukunft wird also nicht mehr nur SEO-Arbeit und qualitative Inhalte wichtig sein, sondern auch der eigentliche Inhalte einer Webseite – der Wahrheitsgehalt – wird sehr wichtig werden. Sollte dieses System tatsächlich funktionieren, und der Faktor großen Einfluss haben, profitiert das gesamte Internet davon – da nun natürlich niemand mehr Falschinformationen verbreiten möchte und sich so selbst aus dem Ranking zu befördern. Wie es dann allerdings mit Satire-Seiten aussieht bleibt abzuwarten.

» Umfangreiche Details der Forschung [PDF]

[futurezone]



Teile diesen Artikel: