Patentklage: Oracle legt interne Google-eMails als Beweis vor

android 

Erster Knaller im Prozess um Android: Oracles Anwälte haben dem Gericht Beweise vorgelegt, dass Google sich durchaus darüber bewusst war, dass man eine Lizenz für JAVA hätte kaufen müssen. Dies geht aus internen eMails hervor, die unter anderem auch an Android-Chef Andy Rubin gegangen sind.


Die betroffene eMail stammt aus dem August 2010, also eben jenem Monat in dem die Klage eingereicht wurde. Android-Entwickler Tim Lindholm hat Andy Rubin darin mitgeteilt, dass er von Larry Page und Sergey Brin den Auftrag bekommen hat sich nach JAVA-Alternativen umzusehen. Da es jedoch keine geeignete Alternative gab, sprach man darüber dass man sich jetzt doch eine Lizenz besorgen sollte/müsste.

Aus dieser Mail geht zwar nicht hervor dass sich Google von Anfang an darüber bewusst war Oracles Patente zu verletzen, aber ist immerhin ein kleines Eingeständnis dass man mindestens eines der Patente für gerechtfertigt hält. Allerdings muss man auch betonen, dass Google in den folgenden 2 Monate alle Patente und Klagepunkte geprüft und für ungültig befunden hat.

GoogleWatchBlog » Themenübersicht: JAVA-Patente – Oracles Klage gegen Android

[Spiegel Online]


Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Patentklage: Oracle legt interne Google-eMails als Beweis vor

Kommentare sind geschlossen.