Chrome Remote mit googlemail.com-Adresse nutzen

chrome 

Wie mir einige Leser mitgeteilt haben und ich auch mit verschiedenen Konten feststellen konnte, gibt es wohl bei der neuen Chrome App Chrome Remote Desktop Probleme, wenn der Nutzer mit einer @googlemail.com-Adresse einen PC freigegeben will. Mit einer kleinen Änderung kann man das Problem aber beheben.

So geht es:

Nach der Installation und der Einrichtung der App – also der Gewährung der Berechtigungen – öffnet man die Entwicklertools. Dies geschieht entweder über Strg+Shift+I oder über Schraubenschlüssel > Tools > Entwickler Tools, wenn man sich noch in der App befindet. Dort wählt man Ressources aus und sucht in der Sidebar den Abschnitt Local Storage. Hier klickt man dann den Eintrag der mit gbch… beginnen sollte an.

So sollte es dann ausschauen:

Jetzt klickt man den den Wert (Value) von remoting-email doppelt an und ersetzt googlemail.com durch gmail.com. Ggf. muss man dies wiederholen, wenn die Autorisierung abläuft.

Jetzt lädt man den Tab mit der einmal neun und danach sollte des Generieren des Codes funktionieren. Ich konnte erfolgreich von meinem Chromebook auf meinen Windows-Rechner zugreifen und auch der Zugriff von Windows auf Linux war erfolgreich.

Kurz noch etwas zum Hintergrund für dieses Posting:

Wenn man eine @googlemail.com hat und diese für die Autorisierung der App nutzt, dann erscheint beim Erstellen des Access Codes immer „Ihr Chrome Remote Desktop Sitzung wurde beendet.“ Beim Ausprobieren am gleichen PC funktionierte es mit mit einer @gmail.com-Adresse ohne Probleme. Von daher kann man ausschließen, dass es an der Konfiguration des Rechners liegt.

Ich denke dem ein oder anderen wird das helfen. Komischerweise geht es nur mit einer @googlemail.com-Adresse nicht, wenn man den Rechner als Host nutzen will. Als Client geht es ohne Probleme.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Chrome Remote mit googlemail.com-Adresse nutzen

  • so ein schwachsinn! es gibt keine „gmail“ vs. „googlmail“ adressen. man kann beide domains benutzen, jede googlemail-adresse existiert synonym auch als gmail-adresse. es ist ein account mit zwei namen!

    wer also loginprobleme hat, muss nur statt googlemail einfach gmail eintragen. [email protected] = [email protected]

    • das ist soweit richtig, aber es gibt dinge, wo es wohl wirklich auf die Mail ankommt. Das ist nicht das einzige Problem bei Google, wenn man eine @googlemail.com-Adresse hat.

      Nachdem du es wohl entweder nicht getestet hast oder willst, wirst du das nicht verstehen. Wie die anderen hier bestätigen geht es mit dieser kleinen Änderungen auf einmal.

    • Wenn man bei GMail eingeloggt ist, kann man seinen Account von GoogleMail auf GMail umstellen. Bei mir führt das aber zu den Problem, dass GTalk weder auf + noch auf Mail funktioniert :/~

      So ganz egal scheint das an einigen Ecken wohl nicht zu sein.

        • Für Accounts, die in UK erstellt wurden, gibt es einen Link switch to gmail.com

          Aber auch in einigen deutschen Accounts wurde der Link schon angezeigt.

        • Die Information ist falsch – es ist nicht möglich, eine Googlemail-Adresse in eine Gmail-Adresse umzuwandeln.

          Möglich könnte das höchstens bei Accounts sein, die schon damals erstellt wurden, bevor Google eine deutsche Gmail-Version startete. Diese Accounts sind jedoch ohnehin schon ein @gmail.com-Account, es kann aber zwischen den beiden Varianten gewechselt werden. Bei Konten, die erst später eingerichtet wurden (nach dem TM-Streit), ist dies nicht möglich.

          Für den Versand und Erhalt von Emails sind zwar stets beide Varianten gültig. Bei Problemen, wie hier beschrieben, kommt es aber darauf an, tatsächlich eine „richtige“ @gmail.com-Adresse zu haben.

        • schon sehr komisch alles. Habe vor 5 Minuten eine @gmail.com Adresse eingerichtet bekommen, aus Deutschland (Telekom), dazu kann ich auch problemlos unter http://www.gmail.com die Google Mail Seite öffnen. Mit Alice klappt es nicht. Man erhält @googlemail und bei gmail.com kommt ein Hinweis dass man mail.google.com nutzen muß.

        • Offenbar benutzt Google selbst für Nachrichten ein parallel existierendes gmail.com-Konto. Ich habe daraufhin getestet, ob ich mich überall bei Google auch mit „meinem“ Gmail-Account einloggen kann – es funktioniert. Man kann auch Mails an diesen Account senden. Allerdings habe ich das bisher nur aus den Niederlanden ausprobieren können. Ob das vllt. in D. gar nicht funktioniert, kann ich nicht sagen. Mein Standort ist mit Niederlande angegeben, und da das Namensproblem hier nicht besteht …

Kommentare sind geschlossen.