So könnte Google Chrome auf dem iPad aussehen

Chrome Apple

Chrome auf dem iPad. Eine Idee, die gar nicht so weit herkommt: Der iPhone OS-Browser Safari mag kein Flash und ist auch nicht gerade zimperlich mit dem Arbeitsspeicher. So hat sich ein Designer aus Österreich die Mühe gemacht, ein paar Mockups zu Chrome auf dem iPad zu designen. 

Zunächst denkt der Designer, dass die klassischen Tabs auf dem iPad eine ganz gute Figur machen. Die Ansätze von Safari gefallen ihm nicht – einzig Opera Mini hat den richtigen Ansatz verfolgt. So würde Chrome zwar größere Tabs bekommen, allerdings Normale wie auf dem Desktop-Browser.

Könnte so Chrome auf dem iPad aussehen?

Jetzt kommt aber erst der interessante Teil des Designers: Er würde mit Gesten punkten. Das Interface soll mit Touch-Gewohnheiten bedienbar sein und der Nutzer soll gar nicht merken, dass er sich in einem Browser befindet, damit der Arbeitsfluss nicht gestört wird. Der Designer würde auch gerne Funktionen aus Firefox- und Chrome- Maus-Gesten-Plugins sehen. 

Was auch interessant klingt, wäre die Tatsache, dass es solch einen Bookmark-Browser geben soll. Der Designer wünscht sich die WebApp-Funktion von Safari auch im Chrome Browser. So könnten Bookmarks sowohl in Ordnern, als auch auf dem Homescreen abgelegt werden.

Der Bookmark-Browser - Wunschdenken eines Designers
Allerdings ist das aktuell nicht sehr viel mehr als Wunschdenken. Ob sich Google daran ein Beispiel nehmen wird, ist noch fraglich. Wenn man aber bedenkt, dass Apple quasi Google den Vortritt lässt (wir berichteten), könnte Chrome auf dem iPad doch schon eine relativ interessante Sache werden.

Wie der Chrome Browser auf dem iPad aussieht, was er mitbringt und kann, bleibt letzten Endes eine Frage des Entwickler-Teams. Noch ist nicht entschieden, ob es überhaupt solch einen Browser gibt.

Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “So könnte Google Chrome auf dem iPad aussehen

Kommentare sind geschlossen.