YouTube Sponsored Ads – Das AdWords-System für YouTube

YouTube
Trotz intensiver Bemühungen und Kooperationen hat Google es bis heute nicht geschafft, YouTube auch nur annähernd profitabel zu machen. Der neueste Versuch nennt sich YouTube Sponsored Videos und wird derzeit in den USA getestet. Dabei handelt es sich praktisch um „YouTube AdWords“ – jeder User kann Anzeigen innerhalb der Suchergebnisse schalten.

Anzeigen schalten
Bisher hat YouTube die Werbung um die Videos drumrum verkauft und seine Nutzer, je nach Status, an den Einnahmen beteiligt. Die Promotion des Videos war dann wieder Sache desjenigen der das Video hochgeladen hat. Genau diesen Schritt nimmt YouTube nun auch noch in die Hand und vermietet seine Werbeflächen direkt neben den Suchergebnissen. Statt Anzeigen auf externe Seiten erscheinen dort jetzt Links zu YouTube-Videos.

In dem neuen Portal „YouTube Sponored Videos“ lässt sich zuallererst das Produkt auswählen das promotet werden soll. Entweder ein kompletter Channel oder nur ein einzelnes Video. Hat man sich für eines entschieden kommt man auf die Hauptseite auf der die Kritierien festgelegt werden. Dort kann dann der Werbetext eingegeben werden, bis zu 20 Keywords ausgewählt werden bei denen das Video erscheinen soll und natürlich eine CPC (Cost-Per-Click)-Grenze festgelegt werden.

Ist die Anzeige dann geschaltet, wird sie sofort live gestellt und direkt neben den Suchergebnissen angezeigt. Im Grunde ein wunderbarer Kreislauf für YouTube – man verdient Geld durch diese Klicks und die User verlassen nicht einmal die eigene Seite, sie bleiben bei YouTube hängen und so verdient das Videoportal doppelt. So etwas kann man sich natürlich nur leisten wenn man wie YT eine entsprechend große User-Basis hat.

Das System ist vorallem für diejenigen interessant die mit ihren Videos bekannt werden wollen oder einfach eine wichtige Botschaft los werden möchten. Da YouTube mittlerweile die zweitgrößte Suchmaschine der Welt ist, mangelt es auch nicht an Suchanfragen und daher auch nicht an potenziellen Klickern und Zusehern. Durch das Auktionssystem – wer bietet mehr – hat man auch jederzeit die Möglichkeit mehr oder weniger Nutzer auf das eigene Video zu locken und finanziell die Kontrolle zu behalten.

Sponsored Videos – die Rettung für YouTube?
YouTube hat heute genau das gleiche Problem wie vor 10 Jahren die Suchmaschine Google. Man hatte eine riesige User-Basis, ein beliebtes Produkt aber keine Ahnung wie man damit Geld verdienen kann. Das einfache schalten von Werbung hat nicht funktioniert, also hat man die Vermarktung via AdWords – und damit quasi einem Auktionssystem – selbst in die Hand genommen. Und es hat funktioniert.

Bei YouTube könnte das ganze genauso und vielleicht sogar besser funktionieren. Während man bei Google das komplette Web durchsucht, suchen die User bei YouTube quasi nur gezielt eine Information _innerhalb_ von YouTube. Der User sucht also ein konkretes Video, und wenn der Uploader dies bewirbt hat er gute Chancen das sein Video eine entsprechend hohe Klickzahl aufweisen wird – und damit verbunden vielleicht auch die eigenen Werbeeinnahmen steigen.

Ich sage einfach mal voraus das dieses System die Rettung, finanziell gesehen, für YouTube sein wird. Effektiver als Werbebanner ist es allemal und die Klickzahlen dürften immens höher sein. Was meint ihr?

» YouTube Sponsored Videos
» Ankündigung im Google-Blog


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “YouTube Sponsored Ads – Das AdWords-System für YouTube

  • Man kann gespannt sein, was aus diesem System wird. Mal ein paar Worte zu anderen Webseiten, die mit einem ähnlichen / anderen System Geld verdienen.

    facebook
    Personalisierte Werbung; virtuelle Geschenke (à US $1) verschenken

    deviantART
    kostenloser Account: Werbung, begrenzte Anzahl an Bildern pro Suchergebnisseite, keine Statistik

    pro Account: Ich möchte eine gewissen Anzahl von Besuchern auf meiner Seite, also bezahle ich z.B. 5000 Klicks. Auf anderen Seiten wird dann für meine Seite geworben; Fotos zu einem relativ hohen Preis ausdrucken; Viel mehr Fotos in den Suchergebnissen pro Seite anzeigen; detaillierte Statistiken

    flickr
    kostenloser Account: hier und da ein bisschen Werbung; max. drei Alben, 100 MB Upload an Fotos pro Monat

    pro Account: Nutzer zahlt 24,95? pro Jahr um spezielle Funktionen (detaillierte Besucherstatistik, mehr als drei Alben, unbegrenzte Uploads, werbefrei) freischalten zu können

    last.fm
    konstenloser Account: Werbeeinblendung; keine Besucheranzeige, ggf. langsame Server

    pro Account: keine Werbung, Besucheranzeige, persönliche Playlists, schnelle Server

    Die Strategien gehen auf. Die pro Accounts gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Ich bin zufrieden, dass YouTube kostenlos ist. Dennoch könnte man z.B. für „Producer“ solch ein System einführen, um z.B. HD-Videos hochladen und evtl. sogar in einem größeren Format wiedergeben zu können.

  • Hoffentlich bleibt das System in seinen ursprung so erhalten… würde es sehr schade finden wenn es iwan mal dsa youtube nicht mehr gibt wie wir es heute kennen!

  • Ich kenne das bereits von anderen Portalen, in denen kurz vor dem Video einige Zeit lang ein Werbevideo geschaltet wird. Dieses vorgeschaltete Video verdirbt mir jedoch den Spaß, da man nicht spontan das sehen kann was man will sondern erst einmal eine Gedenkminute warten muß. Deshalb halte ich nichts davon.

  • Zitat:
    Hoffentlich bleibt das System in seinen ursprung so erhalten… würde es sehr schade finden wenn es iwan mal dsa youtube nicht mehr gibt wie wir es heute kennen!

    dann kommt halt eine andere seite die genauso gut ist.

Kommentare sind geschlossen.