Brasilien fordert Herausgabe von Orkut-Logfiles + Megastrafe

orkut
Google hat schon wieder, oder besser gesagt immer noch Probleme mit Orkut. Wieder laufen die brasilianischen Behörden Sturm und fordern die Herausgabe von tausenden Userdaten um Ringe von Kinderpornographie aufzudecken und auffliegen zu lassen. Doch Google weigert sich, und Brasilien droht mit Geldstrafen von bis zu 50 Millionen ? pro Tag!

Beim ersten mal ging es noch darum diese Ringe in der Community nicht zu dulden. Darauf reagierte Google mit der Schließung tausender Communitys, und dann war eine weile Ruhe. Doch davon lassen sich solche Ringe ja nicht unterkriegen und sie haben munter weiter Fotos, Filme ausgetauscht und Kinder vermietet und verkauft… bäh! Schweine! Naja, sachlich bleiben…

Jetzt fordert das Land Brasilien von Google die Herausgabe der Logdaten um diese kranken Leute ausfindig zu machen und Beweismateriel in der Hand zu haben. Doch Google Brasilien weigert sich aus einem ganz einfachen Grund: Die Daten sind einfach nicht verfügbar. Diese werden in den USA mitgeloggt und dort aufbewahrt, und da kommen die Brasilianer nicht dran.

Für mich klingt das nach einer Ausrede, gerade Google – die Firma die alle Daten weltweit jederzeit verfügbar machen will – kommt nicht an die eigenen internen Daten heran? Also bitte 😀
Außerdem soll es kein Problem sein diese Daten von der amerikanischen Mutterfirma anzufordern, da diese problemlos herausgegeben werden.

Sollte Google jetzt nicht reagieren wird die 50 Millionen-Strafe das Unternehmen in Brasilien ganz schnell weich kriegen. Außerdem droht eine Schließung von Google Brasilien. Wollen sie denn wirklich solche Strafen riskieren nur um Orkut am Leben zu halten? Also wenn ich bei Google was zu sagen hätte, hätte ich Orkut längst geschlossen oder verkauft, es passt eh nicht in die Corporate Identity und bringt keinerlei Nutzen für Google…

» Artikel bei WinFuture

[thx to: nbwolf & Sergey]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Brasilien fordert Herausgabe von Orkut-Logfiles + Megastrafe

  • Mich erschüttern solche Meldungen immer wieder.
    Um das Leid dieser Kinder zu mildern muss doch jedes Mittel recht sein.

    Auch wenn nur ein Verdacht besteht:
    –Verdammt, Google soll doch die Daten raus rücken!!!!–

  • Ich verstehe dich sehr gut, aber Google hat immer versprochen niemals die Daten seiner User herauszugeben.

    Jetzt stecken sie in der Zwickmühle…

  • Versprochen? Na und!
    Solche @#!/% die so was brauchen sollen auch mit allen Mitteln verfolgt und gestraft werden!!!!

  • Das meine ich nicht.
    Aber die anderen (normalen) User werden sehen dass Google Daten herausgibt und sich danach 2x überlegen ob sie Google vertrauen oder nicht…

    Ein gewaltiger Imageverlust kann die Folge sein.

Kommentare sind geschlossen.