Kinderpornographie – das Ende für Orkut?

Orkut
Die Kinderpornographie im Internet scheint wirklich ein sehr floriendes Geschäft zu sein. Und auch bei Orkut ist dieses Thema nicht ganz unbekannt. Googles Community ist eine regelrechte Sammelstelle für alle pädophilen geworden – zumindest in Brasilien.

Orkut ermöglicht es jedem Benutzer eine eigene Community mit wenigen Klicks zu erstellen. Hier können nun User eintreten, Beiträge verfassen und mit anderen diskutieren. Und genau dies könnte Orkut nun zum Verhängnis werden.

Schon lange hat Google Ärger wegen Orkut, und hat sich auch bereit erklärt mit der brasilianischen Regierung zusammenzuarbeiten. Doch Googles Bereitschaft zur Zensur ging den Behörden nicht weit genug, und nun sollen härtere Geschütze aufgefahren werden. Die Staatsanwälte verlangen eine tägliche Geldstrafe für jeden Tag in der die Community weiter ungeschützt online ist.

Im schlimmsten Falle wird Orkut wohl seine letzten Tagen erleben und geschlossen werden müssen…

Leider treten solche Probleme, mit der Kinderpornographie, immer häufiger im Internet auf – nicht nur bei Google, und es wird wohl auch kaum unter Kontrolle zu bekommen sein. Eindämmen kann man es, aber verhindern sicherlich nicht…

» Artikel bei Netzeitung
» Orkut
» Orkut-Einladung


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Kinderpornographie – das Ende für Orkut?

  • Stimmt, das Problem scheint in letzter Zeit vor allem bei Communities aufzutauchen. Vor ein paar Wochen war MySpace wegen ähnlicher Vorfälle, allerdings nicht nur auf Brasilien beschränkt, in den Nachrichten. Ich denke aber nicht, dass Orkut deshalb geschlossen wird, eher schließt Google brasilianischer User aus – das die Zensur eines einzigen Landes nicht allzu schwer sein dürfte, stellen die Macher ja gerade in China unter Beweis.

  • Aber der Anteil an Brasilianern bei Orkut beträgt über 95%. Es wäre nicht wirklich klug soviele User auszuschließen.

  • 95%? So gesehen, wäre das wirklich nicht gerade klug! Aber dann wäre es überlegenswert den Service doch zu schließen, schließlich scheint er dann international – und den Anspruch hat Google ja wohl – ein ziemlicher Rohrkrepierer zu sein.

  • International hat Google damit wirklich verloren und hat absolut keine Chance. Aber ich helfe ja z.B. mit meinen Einladungen nach *g*

    Aber es ist ja eh nicht im Google-Stil und auch noch weitgehend unbekannt. Mit ein bißchen Werbung könnte Google da sicherlich etwas richten.

  • Ich hätte schwören können das da vor ein paar Tagen noch etwas über 90% gestanden hat… Sry.

Kommentare sind geschlossen.