Murdoch rudert zurück: Publikationen von News Corp. wieder im Google-Index

news 

Rupert Murdoch rudert zurück: Mitte 2010 hatte der Medienmogul beschlossen dass die Online-Publikationen seiner Tageszeitungen und Magazine nicht mehr bei Google erscheinen sollten und hat dafür den GoogleBot via robots.txt einfach ausgeschlossen. Die Besucherzahlen durften so dramatisch eingebrochen sein dass Murdoch nun doch gerne wieder via Google gefunden werden möchte.


Rupert Murdoch gehört zu einem der ersten Verleger die bemängelten, dass Google ihren Content gratis abruft, kopiert, weiter verarbeitet und mit der Anzeige dessen auch noch Geld verdient. Dass Google dabei allerdings immer nur wenige Zeilen anzeigt und die Besucher nur neugierig auf den vollen Artikel macht, wofür dann wieder die Zielseite aufgerufen werden muss, hatte er nicht verstanden.

Also gab es seit November 2009 Pläne Google auszuschliessen und das Recht für den Zugriff auf den Content exklusiv an Microsoft zu verkaufen. Letzterer Deal besteht mittlerweile nicht mehr und schon bald darf Google wieder zugreifen.

Der Haken…
Allerdings erlaubt Murdoch nur die Indizierung des Titels und maximal der ersten 2 Sätze. Wer mehr möchte, egal ob User oder Suchmaschine, muss sich kostenpflichtig registrieren. Klickt der User also den Titel einer Meldung in der Suchmaschine oder auf den Google News an wird er automatisch auf ein Registrierungsformular weitergeleitet dass dann zur Kasse bittet.

Jetzt ist einerseits Google am Zug zu entscheiden ob es sich dabei um Cloaking handelt und die Seiten von sich aus aus dem Index zu verbannen, andererseits wird auch der User die Blätter dafür abstrafen. Wer nach jedem Klick auf solch ein Formular weitergeleitet wird, wird sich die Namen dieser Publikationen sehr schnell merken und in Zukunft einfach garnicht mehr anklicken – womit die Besucherzahlen wieder auf das Vor-Google-Niveau sinken.

Deutsche Verlage folgen Murdoch-Beispiel – von 2010
Während Murdoch seinen Schritt schon vor über 2 Jahren getan hat, sind viele deutsche Verlage noch in der Planungs- und Überlegungsphase. Doch ein Großteil derer wird sicherlich nicht aus solchen Beispielen lernen und von Google Geld für den Content verlangen – das wiederum wird Google ablehnen und die Seiten verschwinden aus dem Index. Scheinbar muss sich jeder erst eine blutige Nase holen um die Vorgänge im Internet (endlich) zu verstehen. Mehr zu dem Thema: Leistungsschutzrecht.

[heise]



comment ommentare zur “Murdoch rudert zurück: Publikationen von News Corp. wieder im Google-Index

Kommentare sind geschlossen.