Googles Spieleplattform Stadia ist seit gut vier Monaten Online und sorgt nach wie vor für Unsicherheiten. Sowohl Spieler als auch Entwickler befürchten, dass Google sehr schnell den Stecker ziehen und die Plattform wieder einstellen könnte, was das Unternehmen wenig überraschend immer wieder bestritten hat. Nun zeigt man ein erneutes Bekenntnis zu Stadia und eröffnet das zweite Stadia Games and Entertainment Studio in Kalifornien.
Google hat den Start der Spieleplattform Stadia vor knapp einem Jahr angekündigt und dabei viele Dinge versprochen, die bis heute noch nicht umgesetzt sind. Unter anderem möchte Stadia die Spielewelt von den Konsolen befreien und das Spielen "immer und überall" ermöglichen. In den vergangenen Tagen wurden zumindest einige kleine Schritte getan, um das Spielen im Browser weiter zu verbessern.
Google treibt die Entwickler der Spieleplattform Stadia nun merklich mit einer erhöhten Geschwindigkeit voran und konzentriert sich aktuell auf die Nutzer, die Stadia im Browser verwenden. Erst gestern wurde der neue Screenshot-Zugriff ausgerollt und heute gibt es den lange erwarteten Qualitätssprung. Seit wenigen Stunden können viele Nutzer die Stadia-Spiele in 4K-Auflösung 4K zocken.
Rund um Googles Spieleplattform Stadia gab es in den letzten Tagen wieder einige Neuerungen und Verbesserungen, wobei vor allem das seit langer Zeit versprochene 4K-Gaming im Chrome-Browser viele Spieler freuen dürfte. Aber die Nutzer wollen natürlich nicht nur neue Features, sondern neues Futter. Und so kündigt Google nun wieder zwei neue Spiele an, die in den nächsten Tagen zur Verfügung stehen sollen.
Bei Googles Spieleplattform Stadia stehen in den nächsten Wochen einige große Verbesserungen auf dem Plan, die durch einen Teardown der Android-App bereits entdeckt worden sind. Ein weiteres neues Feature wurde vor wenigen Stunden freigeschaltet, dürfte aber nur einen sehr kleinen Teil zur Besänftigung der Spieler beitragen: Screenshots und Screencasts lassen sich nun direkt im Browser abrufen und herunterladen.
Google hat Stadia erst vor wenigen Monaten gestartet, doch laut vielen Medienberichten befindet sich die Spieleplattform schon jetzt in der Krise - bevor sie überhaupt für die breite Masse geöffnet wurde. Jetzt haben sich einige Spieleentwickler zu Stadia geäußert und zeigen sich derzeit ebenfalls wenig begeistert von der Plattform - was aber weniger an den technischen Gegebenheiten, sondern viel mehr am lieben Geld liegt.
Während der ersten Vorstellung von Stadia hatte Google mehrfach betont, den Spielemarkt aus seinen Fesseln zu befreien und das Spielen voll flexibel immer und überall ermöglichen zu wollen. Bisher hat allerdings auch Stadia viele Einschränkungen, die erst nach und nach aufgehoben werden, was vielen Spielern nicht schnell genug geht. Einem Bastler ist es nun gelungen, einen Touchscreen-Controller zu entwickeln, dank dem auf das einzige Stück Stadia-Hardware verzichtet werden kann.
Das Coronavirus ist seit Wochen das dominierende Thema in den Medien und längst auch in Deutschland, Österreich und Schweiz angekommen. Weil der weitere Verlauf der Ausbreitung derzeit überhaupt nicht abzuschätzen ist, werden aktuell Hunderte Messen und Veranstaltungen abgesagt - auch in der Tech-Branche. Stellt sich die Frage, ob auch Googles GDC-Auftritt sowie die wichtige Entwicklerkonferenz Google I/O in diesem Jahr vor dem Aus steht. Unwahrscheinlich ist das nicht.
Google gibt auf der Spieleplattform Stadia langsam wieder Gas und arbeitet an vielen neuen Features, die schon im Laufe der nächsten Wochen angekündigt werden könnten. Erst gestern haben die Entwickler eine Zusammenfassung aller Neuerungen der letzten Woche veröffentlicht und heute verrät ein Teardown der aktuellen Stadia-App sehr viele neue Details zu kommenden Funktionen. Einiges dürfte aber auch enttäuschen.
Rund um Googles Spieleplattform Stadia ist in den vergangenen Wochen wieder einiges passiert und durch eine Reihe von Ankündigungen konnten die rebellierenden Spieler etwas besänftigt werden. In diesem Monat wurde die Spieleplattform erstmals für weitere Smartphones geöffnet, es gab eine ganze Reihe an neuen Spieletiteln und das Team hat sich erst vor wenigen Tagen in die Karten blicken lassen und über die Zukunft von Stadia gesprochen. Ein kleiner Rückblick auf den Monat Februar.