Die Spieleplattform Stadia ist in den letzten Monaten gefühlt noch stärker als zuvor in Bedrängnis geraten und so mancher Beobachter hat schon die Einstellung prognostiziert. Doch dazu wird es mit recht hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten Jahren nicht kommen, denn Google hat ein Feuerwerk an neuen Funktionen abgefeuert und wird den Umfang des Produkts stark ausbauen. Das ist nicht weniger als Stadias Rettungsanker.
Google hat große Pläne für Stadia, denn man möchte die Infrastruktur der Spieleplattform für viele weitere Entwickler öffnen und sich als White Label-Plattform etablieren. Was das für die Zukunft des eigenen Produkts bedeutet, hat man bei der damaligen Ankündigung nicht erwähnt, doch in dieser Woche wurden Fakten geschaffen, über die man sich sorgen sollte. Stadia ist aus der Hauptnavigation des Google Store verschwunden.
Der Google Store hat in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen und ist international mittlerweile eine wichtige Anlaufstelle für den Kauf von Produkten des Unternehmens. Im Zuge der vielen neuen Pixel-Produkte hat man den Store allerdings gestern Abend umgebaut und dabei eine Produktkategorie unter den Tisch fallen lassen: Stadia ist nun sehr gut versteckt und damit wohl nicht mehr so relevant.
Google bietet für die Spieleplattform Stadia einen eigenen Controller, der in einer kleinen Auswahl verschiedener Farben erhältlich ist. Vor einiger Zeit ist bei ebay ein vollständig transparenter Controller aufgetaucht, der es in der Form niemals auf den Markt geschafft hat und daher eine echte Rarität ist. Der Controller wurde nur intern verschenkt, doch dank zahlreicher Fotos können wir ihn jetzt genauer betrachten.
Google hat auf der Spieleplattform Stadia die Spendierhosen an und bietet Monat für Monat eine große Auswahl an temporären Gratis-Titeln, die für Abonnenten bereit stehen. Mit dem heutigen Monatswechsel gibt es ab sofort und in den nächsten 30 Tagen 52 kostenlose Spiel, die ihr euch sichern könnt. Nutzt diese Chance, um diese Titel dauerhaft und ohne weitere Kosten in eure Datenbank aufzunehmen.
Auf der Spieleplattform Stadia zeigt sich Google seit langer Zeit recht spendabel und bietet immer wieder Möglichkeiten, sich ohne zusätzliche Kosten neue Spiele zu sichern. Nur noch heute habt ihr die Möglichkeit, 53 kostenlose Spiele zu sichern, die ihr nach einmaligem Aufruf dauerhaft in eurer Datenbank speichern könnt. Aber auch abseits dieser Dutzenden Titel gibt es kostenlose Inhalte.
Rund um Googles Spieleplattform Stadia tut sich wieder etwas, denn man hat mittlerweile erkannt, dass der Store das wichtigste Aushängeschild der gesamten Plattform ist und wird diesen entsprechend für alle Nutzer öffnen. Passend dazu wird ein wenig umgebaut, denn seit gestern erstrahlen die Detailseiten für einzelne Titel in völlig neuem Glanz. Es ist moderner, weniger vom Play Store inspiriert und macht sowohl den Kauf als auch die Probezeit einfacher.
Googles Spieleplattform Stadia steht grundsätzlich allen Nutzern offen, die je nach gewähltem Kontotyp auf unterschiedliche kostenlose Inhalte zugreifen können. Wer sich noch nicht für Stadia erwärmen konnte und die Plattform erst einmal ausprobieren möchte, kann das mit gleich vier verschiedenen Titeln tun, die vollkommen kostenlos und unbegrenzt für alle Nutzer angeboten werden. Leider wird das von Google kaum kommuniziert.
Google unternimmt derzeit große Anstrengungen, um die Spieleplattform Stadia attraktiver zu machen und viele neue Nutzer zu gewinnen. Dazu wird man unter anderem das Windows-Universum anzapfen und die Portierung auf Stadia so einfach wie möglich machen. Das wirft die Frage auf, warum man sich nicht im eigenen Ökosystem umsieht und die Android-Spiele zu Stadia bringt.
Im deutschen Google Store gibt es schon seit einigen Tagen die Frühjahrsangebote und in der Woche vor Ostern legt man wie erwartet noch einmal nach. Zusätzlich zu den bereits vorhandenen Rabatten rund um Fitbit, die Smart Home-Produkte und Stadia gibt es jetzt auch die Pixel 6-Smartphones reduziert, die Pixel Buds günstiger und einiges mehr. Schaut mal herein, es lohnt sich.