Google One: Kundenbindung in Perfektion – voller Fokus auf den Speicherplatz zahlt sich offenbar aus

google 

Die Abo-Plattform Google One bietet den Nutzern unterschiedliche Pakete zur Auswahl, die sich hauptsächlich durch das verfügbare Speicherplatzkontingent unterscheiden, aber auch Zusatzvorteile im Gepäck haben können. Derzeit stehen die Zeichen darauf, dass das gesamte Google One-Konstrukt umgebaut wird, doch der Speicherplatz dürfte wohl auch weiterhin im Zentrum stehen. Denn dieser ist es, der die Nutzer wirklich dauerhaft bindet.


google one logo

Wem bei etwas intensiverer Nutzung der Google-Dienste der Speicherplatz ausgeht, der bei GMail, Google Fotos und Google Drive einem gemeinsamen Limit unterliegt, der kann sich per Google One jederzeit zusätzlichen Platz kaufen. Wir haben euch in den letzten Wochen bereits die Google One-Pakete vorgestellt und über eine mögliche Neustrukturierung von Google One berichtet. Letztes wird vor allem durch die zunehmende Anzahl von angebundenen Diensten irgendwann unverzichtbar.

Erst vor wenigen Tagen hatte Google die Marke von 100 Millionen Google One-Abonnenten vermeldet und im Gegensatz zu vielen anderen Abo-Plattformen muss man sich dabei kaum Sorgen machen, die Nutzer nicht halten zu können. Denn während man sich bei vielen anderen Plattformen den Zugriff auf Zusatzleistungen vom Medienstreaming über schnellen Versand bis hin zu einem erweiterten Funktionsumfang sichert, steht bei Google One der Speicherplatz im Mittelpunkt.

Und während man auf mediale Inhalte oder funktionelle Vorteile verzichten kann, kann man das beim Speicherplatz oftmals nicht. Denn wenn der Speicher erst einmal belegt ist, kann man diesen nicht ohne großen Aufwand abschaffen. Natürlich lässt sich das Abo jederzeit beenden, aber Google duldet das Überschreiten der Speicherplatzgrenze nur für einen gewissen Zeitraum und versetzt alle angebundenen Dienste automatisch in einen Nur-Lesen-Modus.




Google hat das Abo für die Ewigkeit geschaffen
In Zeiten der allgegenwärtigen Clouddienste ist es für viele Menschen zur Gewohnheit geworden, Dutzende Gigabyte dort zu unterschiedlichsten Zwecken abzulegen. Und wer erst einmal ein Google One-Abo abgeschlossen und den Vorteil genutzt hat, der kann sich nur mit größtem Aufwand wieder herunterstufen oder das Abo beenden. Denn es kommt lediglich die Datenlöschung oder ein Umzug zu einem anderen Cloudanbieter oder die lokale Speicherung in Frage.

Ein Umzug zu einem anderen Cloudanbieter kann zur organisatorischen Herausforderung werden und löst das Problem nicht, denn auch die Konkurrenz bittet für Speicherplatz zur Kasse – und bietet vielleicht nicht alle Vorzüge, die von den Google-Diensten gewohnt sind. Das lokale Speichern ist ab einer gewissen Kontingentgröße einmalig teuer und erfordert zusätzlich eigene Backups. Ganz nebenbei ist es gar nicht so einfach, alle in der Google-Cloud abgelegten Daten wieder herunterzuladen. Erst kürzlich haben wir euch gezeigt, wie ihr alle Medien von Google Fotos herunterladen und das dabei entstehende Datenchaos vermeiden könnt.

Weil der Speicherplatzbedarf normalerweise nicht sinkt, hat Google daher ein (aus eigener Sicht) sehr nachhaltiges Abo geschaffen, das eine große Nutzerbindung haben dürfte. Und wer dann doch mit Wechselgedanken spielt, dem wird durch den Zugang zu den Google Fotos-Funktionen, zum Google One VPN oder gar zu Gemini ein ganzer Schwung an Argumenten geliefert, die Plattform nicht zu wechseln.

Ich denke, dass Google One daher langfristig eine noch größere Bedeutung haben wird, als es bisher der Fall ist.

» Nutzer glauben an GMail-Einstellung: Haben die Nutzer nur noch so wenig Vertrauen in Google? (Meinung)

» Gemini Advanced: Der KI-ChatBot lässt sich sowohl mit Google One als auch Google Workspace abonnieren

Letzte Aktualisierung am 17.04.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!




Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket