Pixel Tablet: Standfuß ist ohne Tablet nicht nutzbar – kein Smart Speaker, wenig Leistung und kleiner Speaker

pixel 

In wenigen Wochen wird Google das Pixel Tablet auf den Markt bringen, das man bereits offiziell vorgestellt hat und mit dem Mix aus Tablet und Smart Display punkten soll. In einem ersten Hands-on zeigt sich jetzt allerdings, dass der Standfuß zur Smart Display-Nutzung noch sehr viel Luft nach oben hat und ohne das Tablet eher enttäuschend ist. Die eigentlich erwartete Nutzung als Smart Speaker ist nicht möglich.


pixel tablet case auf stand

Google hat das Pixel Tablet vor wenigen Tagen offiziell vorgestellt und bewirbt es vor allem als das, was es ist: Ein Tablet. Erst durch den Standfuß wird das Gerät zum Smart Display und bekommt einen zweiten Einsatzbereich. An der Verbindung zwischen dem Tablet und dem Dock hat man nach eigenen Angaben lange getüftelt, doch dem eigentlichen Produkt hat man vielleicht etwas zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

So aufregend wie ein Ladekabel
Denn wie jetzt bekannt wurde, ist der Standfuß ohne das Tablet nicht nutzbar. Beobachter hatten erwartet, dass sich dieser bei Abstinenz des Displays als Smart Speaker nutzen lässt – aber das ist nicht der Fall. Das Gerät ist einfach nur ein Lautsprecher und ein Ladegerät, nicht mehr und nicht weniger. Es kann keine Assistant-Befehle entgegennehmen und hat nicht einmal eine eigene Anbindung oder die Möglichkeiten eines Cast-Empfängers. Sprich: Ohne Display ist es so aufregend wie ein Ladekabel oder ein gewöhnlicher Charging Dock.

Das ist in meinen Augen wirklich eine verpasste Chance, denn man hätte die Funktionalität sicherlich problemlos integrieren und damit gleich drei Produktgruppen zusammenführen können. Denn Smart Displays und Smart Speaker unterscheiden sich hauptsächlich durch das Display voneinander. Vielleicht ist das schon ein Feature für die zweite Generation, aber dann muss man natürlich wieder abwägen, ob die Kompatibilität zwischen Standfuß und Tablet gewahrt bleiben kann.




pixel tablet stand 1

Auch mit Tablet eher mäßig
Aber auch wenn das Tablet auf dem Standfuß liegt und das Gerät somit in den Smart Display-Modus geht, geht es nicht unbedingt mit Begeisterung weiter: Der integrierte Lautsprecher soll wohl die gleiche Größe wie der im Nest Hub verbaut haben: 43,5mm. Zum Vergleich: Der Nest Hub Max sowie der Nest Audio Smart Speaker haben eine Größe von 75mm. Zwar ist die Lautsprechergröße nicht der einzige Indikator für Soundqualität, aber ein sehr wichtiger.

Auch bei der Hauptfunktion, nämlich dem Aufladen des Tablets, macht das Gerät keine ganz so gute Figur: Das Tablet wird mit maximal 15 Watt geladen. Das reicht bei dem Konzept natürlich vollkommen aus, denn das Display soll potenziell sehr lange auf dem Ständer liegen, aber dennoch hätte man mehr verbauen können. Und so kann man den Pixel Tablet-Standfuß wohl nur als okay und akzeptabel bezeichnen, mehr aber auch nicht.

Umfangreiche Reviews gibt es bisher noch nicht, aber diese ersten kurzen Hands-on-Zeiten zeigen schon, dass sich Googles Ingenieure Luft nach oben für die nächsten Generationen gelassen haben.

» Pixel Fold: Innendisplay öffnet sich nur mit Widerstand auf 180 Grad + Kamerabuckel erschwert Nutzung

» Pixel-Smartphones: Hunderte Nutzer berichten von Problemen – Gerät wird heiß und Akku leergesaugt

Letzte Aktualisierung am 5.06.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!

[AndroidPolice]




Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 3 Kommentare zum Thema "Pixel Tablet: Standfuß ist ohne Tablet nicht nutzbar – kein Smart Speaker, wenig Leistung und kleiner Speaker"

  • wie lächerlich ist das denn bitte von Google? Ein Google Home, der wenn das Tablet abgehoben wird bleibt weiterhin nutzbar und wenn das Tablet drankommt ist es ein Google Hub – so und nicht anders hätte ich das erwartet. Google bekommt echt nix mehr hin

  • Ich war über ein Jahrzehnt, ein euphorischer Google Verfechter. Wir nutzen auch in der Arbeit viele Dienste von Google, aber seit ca. 3-4 Jahren (nein, man kann nicht alles auf Covid schieben) wird die Qualität der Kern-Produkte immer mieser. Unoptimierte Änderungen im User-Interface, keine Gesichtserkennung beim Pixel 6a, mieser Fingerprintsensor sind nur ein kleiner Auszug.

    Ich plane gerade die vollständige Migration sämtlicher Google Produkte. (Opera, Fairphone, Open Source Software, Privater E-Mail Server).

    Mal schauen. Google Maps wird vermutlich das Einzige sein was ich in Zukunft nutzen werde.

    Es ist nicht so das man ohne dieser Company kein gutes Leben führen kann. 😉

    mfG

  • Oha da dachte ich schon das muß für den Preis ja ein Hammer Teil sein wenn es schon so Teuer ist und jetzt das… sehr Schade…

Kommentare sind geschlossen.