Ein spaßiger Gruß zu Neujahr 2023: Google Blob Opera; so erstellt ihr einen musikalischen Neujahrsgruß (Video)

google 

Der erste Tag des Jahres ist da – es ist Neujahr 2023. Google schaltet heute nicht nur das obligatorische Doodle, sondern bewirbt erstmals auch direkt im Knowledge Graph der Websuche die eigene Blob Opera. Wer möchte, kann mit den gummiartigen Figuren eine hörenswerte Oper zusammenstellen. Das macht nicht nur Spaß, sondern sieht auch noch witzig aus, liefert hörbare Ergebnisse und lässt sich als Neujahrsgruß teilen.


blob opera neujahrsgrüße

Googles Entwickler sind immer wieder für viele Späße zu haben und haben das Blob Opera-Experiment, das gleich mehrere Bereiche zusammenfasst, wieder festlich getrimmt: Google Arts & Culture möchte etwas für die Opern-Kultur tun, diese zugänglicher machen, nutzt dies als Chrome-Experiment, bringt die Künstliche Intelligenz in diesem Bereich zusammen und schafft gleich noch ein unterhaltsames Vergnügen für die Nutzer.

Die Blob Opera besteht aus vier Blobs, die wohl nicht ganz zufällig an die gleichnamigen Blobs aus Googles früherer Emoji-Sammlung erinnern, und nun offenbar eine neue Karriere als Opernsänger anstreben. Die vier Blobs gehen in Ehren der vier drei Tenöre an den Start und lassen sich sehr leicht durch ziehen nach oben oder nach vorne ansteuern. Alle haben eine unterschiedliche Tonlage und lassen sich durch die X- und Y-Achse steuern. Ein Tutorial zeigt gleich am Anfang, wie das funktioniert.

Im folgenden Video könnt ihr euch ansehen, wie sich mit diesen Blob-Tenören Musikmachen lässt – und das in solch klassischer Manier, dass stets ein vorzeigbares Werk dabei herauskommt. Das Video bezieht sich zwar auf Weihnachten, aber das Prinzip ist zu Neujahr oder Silvester dasselbe. Wer visuell nachrüsten möchte, kann es zusätzlich zum Geträller der Blobs schneien lassen.




Die Blob Opera erzeugt die Töne vollständig aus Künstlicher Intelligenz und sorgt somit dafür, dass es sich immer gut anhört und abgestimmt ist. Gefüttert wurde die Künstliche Intelligenz von vier echten Tenören, die nicht weniger als 17 Stunden Gesangsmaterial geliefert haben, das von der KI ausgewertet wurde. Die Stimmen der echten Tenöre sind niemals zu hören, sondern nur von der KI nachempfunden. Herausgekommen ist ein sehr interessantes Produkt, das sich sicher auch sehr gut als globales Google-Doodle auf der Startseite machen würde und vielleicht eines Tages dafür genutzt wird.

Probiert das einfach einmal aus, die Blob Opera lässt sich im Chrome-Browser nutzen und ermöglicht es, die Darbietungen aufzuzeichnen und mit anderen Nutzern zu teilen. Vielleicht lässt sich ja ein netter Neujahrsgruß oder verspäteter Silvestergruß zusammenstellen und verschicken, wenn man in diesem Jahr nicht selbst eine Gesangseinlage auf der kleinen Party einlegen möchte. Beworben wird das heute erstmals innerhalb des Knowledge Graph der Google Websuche nach einem Klick auf das Neujahrs-Doodle.

» Google Blob Opera

[Google-Blog]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket