Pixel 7 & Pixel 7 Pro: Brechendes Kameraglas wird zum echten Problem – Google sollte dringend reagieren

pixel 

Google hat mit den Pixel 7-Smartphones in den letzten Wochen zahlreiche Auszeichnungen abgeräumt, konnte einen deutlichen Popularitäts-Schub erreichen und sicherlich auch viele Geräte verkaufen. Doch langsam breitet sich ein Schatten über all diese positiven Meldungen aus, dem Google sehr bald begegnen sollte. Eine Reaktion auf die zahlreichen gebrochenen Kameragläser ist dringend notwendig.


pixel 7 kamera glas

Die Pixel-Smartphones waren einigen Jahre dafür bekannt, in den ersten Monaten nach dem Verkaufsstart unter zahlreichen Problemen zu leiden, die vom Unternehmen mühsam behoben werden mussten – das Produkt reifte sozusagen beim Kunden. Sicherlich wurde einiges überdramatisiert und entwickelte bei „ganz schlimmen“ Generationen eine Eigendynamik, aber die Stolpersteine sind nicht abzustreiten. Im Laufe der Jahre wurde es besser, bei den Pixel 6-Smartphones gab es nur Software-Probleme, aber sonst kaum Berichte über Schwierigkeiten.

Mit den Pixel 7-Smartphones ist es Google erstmals gelungen, nahezu problemfreie Smartphones auf den Markt zu bringen. Die Hardware tut was sie soll, Display, Lautsprecher, Empfang etc machen keinerlei Probleme und auch die Software-Updates kamen pünktlich. Die goldene Generation, wenn man so will. Doch gut zwei Monate nach dem Verkaufsstart meldet sich plötzlich erste Nutzer zu Wort, die über ein gebrochenes Kameraglas berichteten.

Was man zuerst als Einzelfall abtun hätte können, entwickelte sich recht schnell zu einem Flächenbrand und mittlerweile gibt es viele Dutzend, vielleicht Hunderte, Meldungen von Nutzern rund um die Welt, denen genau das Gleiche passiert ist. Stets bricht das Glas über der Kamera in einem sehr ähnlichen Muster und zeigt rundherum keinerlei Beschädigung. Es ist praktisch auszuschließen, dass die Nutzer selbst daran schuld sind. Sag niemals nie, aber die Breite der Berichte schließt jeden Zufall aus. Viele Beispiele findet ihr in diesem Artikel.




Das ist sehr ärgerlich, denn es ist nicht nur ein optischer Schaden, sondern natürlich lässt sich die Kamera dadurch nicht mehr optimal oder gar nicht nutzen. Und weil die empfindlichen Sensoren ungeschützt sind, wird deren Lebensdauer nicht unbedingt positiv beeinflusst. Außerdem gibt es Splitter, scharfe Kanten und sicherlich eine Schwächung der Struktur der gesamten Abdeckung. Kurz: Es ist sehr unschön und sollte repariert werden. Doch Google lehnt in den allermeisten Fällen jegliche Garantie ab und bietet den Nutzern nur eine kostenpflichtige Reparatur, die ja nach Situation und Region mit 250 Euro bis 400 Dollar veranschlagt wird. Eine Handvoll Nutzer will zwar Ersatz erhalten haben, aber diese sind in der Minderheit und zum Teil klingt es wenig glaubwürdig.

Google sollte endlich reagieren
Das Problem hat es längst aus den eher unbeachteten Foren hinaus in die großen Medien geschafft. Ein kleines Desaster für die eigentlich so starke Pixel-Generation, das aber erst durch Googles Reaktion zu einem großen Desaster wird: Denn offenbar bleibt man dabei, dass man das nicht als Garantiefall sieht und die Nutzer somit im Regen stehenlässt. Das führt natürlich zu großem Ärger, der somit auch auf die Nutzer übergeht, die gar kein Pixel 7 (ab 557,10 €) haben. Wer mit dem Smartphone liebäugelte, wird sich das jetzt gut überlegen.

Natürlich kann Google nicht jedes Problem sofort zur vollen Zufriedenheit lösen, da muss man ein bisschen realistisch bleiben, aber dieses Problem hat jetzt eine zu große Dimension angenommen, als dass man es ohne Folgen unter den Teppich kehren könnte. Die viele Marketing-Millionen verpuffen, wenn die Nutzer/Kunden solche Bilder sehen. Lieber ein paar Werbespots weniger, die Geräte unter Garantie reparieren und den positiven Schwung mitnehmen, den man seit der sechsten Pixel-Generation aufgebaut hat.

» Pixel Tablet: Neue Infos zum Smart Display-Modus, Stifteingabe und Akku – Android 13 Beta verrät Details

» Alphabet: Keine Moonshot-Projekte mehr? Die Google-Mutter muss sparen und soll endlich Geld verdienen

Letzte Aktualisierung am 29.12.2022 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 11 Kommentare zum Thema "Pixel 7 & Pixel 7 Pro: Brechendes Kameraglas wird zum echten Problem – Google sollte dringend reagieren"

  • Also für mich sehen diese rundlichen Löcher ganz und gar nicht nach Hitzeschwankungen bzw. nach einer Spannungsbedingten Ursache aus. Das sieht meiner Meinung nach etwas „Handgemacht“ aus. Auch wenn es angeblich Weltweit solche Vorfälle geben soll. Bin wirklich gespannt, wie sich das weiter entwickelt.

  • Stimmt schon. Hätte ich von dem Problem und vor allem von Googles Weigerung gewusst, hätteich wohl auf den Kauf des Pixel 7 verzichtet. Noch ist mein Gerät ganz und ich hoffe, das bleibt so. Ansonsten bliebe nur der Verweis auf Gewährleistung statt Garantie. Bei der Gewährleistung muss der Verkäufer in den ersten sechs Monaten beweisen, dass er nicht schuld ist.

  • Danke, dass ihr darüber berichtet. Nur so gibt es eine kleine Hoffnung, dass sich Google hier auf eine Lösung einlässt. es ist echt schade, dass mir dieses schöne Gerät durch dieses besch*** kaputte Kameraglas und die ausbleibende Lösung seitens Google vermiest wird.

  • ich denke das dass Glas zu sehr unter Spannung steht im Metallrahmen und dann irgendwie platzt. Der Glas-Kamerabalken des Pixel 6 hat mir besser gefallen und er ist wahrscheinlich auch mehr wiederstandsfähiger als der des Pixel 7.

  • Mit den Kamera Glas habe ich bis jetzt keine Probleme, ansonsten bin ich ernsthaft am überlegen ob ich wieder mein altes Huawei P30 pro benutze da ich mit den Pixel immer Probleme mit den Fingerabdrucksensor und der Spracherkennung habe die so schlecht ist, das habe ich so noch nicht erlebt.

    • Kann ich nicht bestätigen. Ich bin mit meinem Pixel 7 sehr zufrieden, auch mit dem Fingerabdrucksensor und der Sprachsteuerung. Hatte vorher ein Xiaomi und das war etwas schlechter bei den Fingerabdrücken. Und noch hält mein Kameraglas

  • Sony Xperia 1 mit Windows Mobile (dem ersten Mobile) hatte ähnliche Probleme aufgrund der Verschmelzung von Glas und Metall. sah zwar gut aus, aber eine Stelle hat immer nachgegeben. Und das war nicht das Metall.

  • Das kleine S22 ist deutlich besser,Ultraschall Fingerabdruck Scanner ,120HZ varible Bildwiederholrate, 1300nits Helligkeit,zusätzliche Helligkeit(manuelle Helligkeit)rundet das ganze ab, zu eines der besten Displays auf dem Markt , Tele Zoom Li se , 4 Major Updates und 5 Jahre Security Updates ,ich sehe keinen Grund, warum ich zu einem ehr billigen Google Pixel 6a,oder Pixel 7 wechseln sollte,mit wenig inovativen Features .

    Hoffentlich macht Google es beim 7a besser .

Kommentare sind geschlossen.