Fuchsia: Googles neues Betriebssystem nur für Smart Speaker – soll das wirklich schon alles gewesen sein?

fuchsia 

Google arbeitet seit mehreren Jahren am neuen Betriebssystem Fuchsia, das seit jeher auf der Suche nach der eigenen Identität und auch Geräten ist, auf denen es genutzt werden könnte. Aktuell zeichnet sich ab, dass Smart Speaker zur neuen Fuchsia-Heimat werden, denn Google arbeitet wohl an mehreren solcher Geräte mit dem Betriebssystem. Aber soll das wirklich alles sein?


fuchsia logo text

Wir verfolgen die Entwicklung von Fuchsia hier im Blog schon seit über fünf Jahren und immer wieder gab es in dieser Zeit Hinweise und Spekulationen auf mögliche Einsatzgebiete des Betriebssystems. Begonnnen hat es gleich in den ersten zwei Jahren, als die Plattform plötzlich als Android-Ersatz gehandelt wurde und somit breit durch alle Medien ging. Nach Monaten der Android-Killer-Schlagzeilen ist das Interesse wieder eingeschlafen und heute glaubt niemand mehr ernsthaft daran, dass Google Android ersetzen will oder überhaupt kann.

Sehr schnell wurde klar, dass das Smart Home das erklärte Ziel sein muss und tatsächlich tauchen seit Jahren immer wieder Geräte-Codenamen auf, die eindeutig mit Smart Displays in Verbindung gebracht werden konnten. Spätestens der Rollout auf die beiden Nest Hub-Generationen hat das bestätigt. Aber was kommt danach? Derzeit sieht es so aus, als wenn Google künftig Android auf Smart Displays einsetzen will. Dafür spricht das Pixel Tablet, der schleichende Abschied von Cast OS sowie die Tatsache, dass Android im Rahmen des Pixel Tablet für genau diesen Einsatz angepasst wird.

Damit macht Android Fuchsia den nächsten Markt streitig und drängt die in der absoluten Nische befindliche Plattform auch auf Smart Displays weiter an den Rand. Aus heutiger Sicht bleiben die Smart Speaker übrig, auf denen man schon seit längerer Zeit mit Fuchsia experimentiert hat und von dem schon im nächsten Jahr erste Geräte mit Fuchsia an Bord auf den Markt kommen sollen.




Fuchsia nur auf Smart Speakern?
Der Einsatz auf Smart Speakern ist noch nicht offiziell bestätigt, aber die Hinweise sind recht eindeutig und belegen, dass man auch diese mit Fuchsia ausstatten könnte. Perspektivisch hätten wir dann den Fall, dass Google Smart Speaker mit Fuchsia auf den Markt bringt, neue Smart Displays mit Android ausstattet und die beiden bereits aktualisierten Nest Hubs „veralten“ ja von selbst und lassen den kurzen Ausflug irgendwann vergessen.

Das scheint der Status Quo zu sein. Aber braucht man für den Einsatz auf Lautsprechern ohne Display wirklich ein für lange Zeit entwickeltes Betriebssystem? Das Betriebssystem für Smart Speaker muss lediglich den Google Assistant beheimaten und ein paar Verbindungen managen, das ist keine große Kunst. Es wäre vollkommen übertrieben. Auf der anderen Seite kommt da Fuchsias Modularität zum Einsatz, denn durch die tiefgreifende und in allen Ebenen verankerte Modularität kann man Fuchsia soweit abspecken oder aufrüsten, wie es gebraucht wird. Es kann also auch zu einer sehr schlanken Plattform werden.

Wir dürfen gespannt sein, in welche Richtung sich das entwickelt. Derzeit sehe ich abseits der Smart Speaker keinen Markt für Fuchsia. Aber vielleicht wartet man noch immer auf das ’next big thing‘, auf dem man es dann nutzen kann. Sollten das die VR / AR-Brillen werden, wovon ja unter anderem Meta ausgeht (zumindest der CEO), dann hat Google aber auch dafür schon vorgesorgt und entwickelt ein eigenes Betriebssystem. Wieder nix mit Fuchsia.

Letzte Aktualisierung am 5.12.2022 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket