Stadia: Google dreht Spieleentwicklern den Umsatzhahn zu, ohne sie zu informieren & YouTube-Kanal stillgelegt

google 

Google hat gestern Abend das Aus für Stadia verkündet und kann es offenbar gar nicht eilig genug haben, die Spieleplattform loszuwerden. Denn erst wurde bekannt, dass man die eigenen Mitarbeiter nur Minuten vor der Ankündigung informiert hat und jetzt melden sich Partner zu Wort, die erst aus den Medien von der Einstellung erfahren haben. Außerdem hat man bereits den YouTube-Kanal stillgelegt.


stadia logo

Es ist ganz klar, dass Google die Entscheidung für das Aus von Stadia schon vor längerer Zeit getroffen und vermutlich über mehrere Wochen vorbereitet hat. Allerdings hat man in dieser Phase vergessen, die Mitarbeiter zu informieren und auch an die wichtigen Partner konnte man sich wohl nicht mehr erinnern. Viele lassen ihren Frust derzeit bei Reddit oder bei Twitter heraus und berichten, dass sie von Google bisher (Stand Freitag Nachmittag) nicht kontaktiert worden sind. Sie haben nur über die Medien vom Aus erfahren.

Entwickler / Partner haben für Google keine Bedeutung
Die Zeiten, in denen man die Wichtigkeit der Indie-Partner in den Himmel gehoben hat, sind ganz offensichtlich schnell vorbei gewesen. Gerade kleineren Entwicklern wird es sehr wehtun, wenn von heute auf morgen ihre Spiele nicht mehr gekauft werden können oder die in Entwicklung befindlichen Titel nicht mehr auf den Markt kommen. Das kann für manche ebenfalls das Aus bedeuten. Auch die in einigen Spielen wichtigen In-App-Käufe sind ab sofort nicht mehr möglich.

Google hat von heute auf morgen deren Umsatzquelle abgedreht und sie noch nicht einmal darüber informiert. Schlimmer noch: Sie wurden über zwei Jahre mit hohen Prämien für Spiele-Veröffentlichungen gelockt, die sie nun (mutmaßlich) nicht mehr erhalten werden – denn sie können ja nicht veröffentlichen. Noch schlimmer sieht es für Exklusivtitel aus und auch bei deren Reaktionen ist eindeutig abzulesen, dass sie erst gestern von der Einstellung erfahren haben.

Vielleicht hat man eine Handvoll großer Studios informiert, man weiß ja nie wann man sie nochmal braucht, aber alle kleinen fielen durch das Raster. Selbst wenn sie jetzt, 24 Stunden später, bereits informiert worden sind, hilft ihnen das auch nicht mehr. Denn tatsächlich gab es wohl keinerlei Anzeichen dafür, dass Stadia in Kürze eingestellt wird. Entwickler berichten, dass sie erst vor wenigen Tagen die Stadia-Registrierung abschließen und Spiele für die Zukunft anmelden konnten.




stadia youtube channel

Wie ist das eigentlich mit den Rückzahlungen?
Manch ein kleiner Entwickler hat sogar die Befürchtung, dass Google die Spieleentwickler / Publisher an den Kosten für die Rückzahlungen an die Nutzer beteiligen wird. Das halte ich zwar für unwahrscheinlich, aber allein dass man vom großen Partner Google komplett im Regen stehengelassen wird und vor so etwas zittern muss, zeigt die Arroganz des Unternehmens gegenüber unterlegenen Partnern. In den nächsten Wochen wird vermutlich noch einiges ans Licht kommen…

YouTube-Kanal schon stillgelegt
Google kann es offenbar gar nicht schnell genug gehen, denn man hat schon jetzt den YouTube-Kanal vollkommen stillgelegt und alle Videos gelöscht. Das erinnert ein wenig an die damalige Einstellung von Google+. Erst von Google in den Himmel gehoben, stark gepusht und plötzlich gefallen, nicht weiter-entwickelt und dann schnell in Vergessenheit geraten. Vermutlich werden schon Anfang 2023 keine Spuren mehr von Stadia finden…

» Stadia wird eingestellt: Google hat die Mitarbeiter erst wenige Minuten vor der Ankündigung informiert – schon wieder

» Stadia: Google stellt die Spieleplattform ein und wird alle Käufe erstatten – alle wichtigen Fragen & Antworten (FAQ)

» Stadia: Google zieht den Stecker – die Spieleplattform wird schon in wenigen Monaten ersatzlos eingestellt

Letzte Aktualisierung am 25.11.2022 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket