Pixel Launcher: Vorbereitung für das erste Pixel Tablet – Homescreen-Gitter wird größer & mehr (Screenshots)

pixel 

Für Google spielen Tablets plötzlich wieder eine große Rolle und im nächsten Jahr will man mit dem Pixel Tablet wieder richtig groß in den Markt einsteigen. Die Vorbereitungen auf die größeren Displays laufen bereits und jetzt erhält auch der Pixel Launcher im Rahmen der aktuellen Android 13 Beta ein Update, das durch ein vergrößertes Gitter mehr Platz auf dem Homescreen schafft. Aber das ist nicht die einzige Anpassung.


pixel launcher editor logo

Auf Tablets kommen häufig aufgeblasene Smartphone-Apps zum Einsatz, woran Google aufgrund der jahrelangen Ignoranz des Tablets-Markts nicht ganz unschuldig ist. Aber das soll sich ändern und nach dem neuen Google Taschenrechner-Design präsentiert sich jetzt auch der Pixel Launcher mit einer neuen Oberfläche. Wird der neue Pixel Launcher aus der Android 13 Beta 3 auf einem großen Display verwendet, zeigt sich diese Tablet-Oberfläche.

pixel launcher tablet grid

Weil natürlich mehr Platz auf den Geräten zur Verfügung steht und die App-Icons nicht unnötig in der Größe wachsen sollen, vergrößert man das Gitter. Statt der klassischen 4×4 oder 5×5-Gitter kommt auf den Tablets ein 6×5-Gitter zum Einsatz. Also sechs Icons nebeneinander in fünf Reihen. Damit lassen sich 30 Icons auf dem Homescreen ablegen, die dennoch einen großen Abstand zueinander haben und sicherlich auch Potenzial für 7×5 oder gar 8×5 (aber wir wollen es ja nicht übertreiben) bieten würden.

Auf obigem Screenshot seht ihr die neuen Abmessungen, aber das ist noch längst nicht alles. Denn man hat nicht nur die Icons neu angeordnet, sondern auch einige weitere feste Elemente.




Pixel Launcher Tablet Gitter

Weil Tablets in der Landscape-Ansicht im Vergleich zum Smartphone in der Portrait-Ansicht vor allem breiter und nicht viel höher sind, nutzt man diesen Platz zukünftig besser aus: Wie ihr auf obigem Screenshot sehen könnt, hat die Google-Suchleiste keine eigene Reihe mehr, sondern teilt sich diese mit den App-Icons im Dock. Dennoch haben unten weiterhin sechs Icons Platz, genauso wie auf dem restlichen Homescreen. Das zeigt auch, dass man locker ein 8×5-Grid anbieten könnte.

Gleiches gilt für das ‚auf einen Blick‘-Widget, das nicht mehr für sich allein stehen muss, sondern Platz für daneben platzierte Icons bietet. Der Platzbedarf des Widgets liegt bei 3×1, sodass bei diesem größeren Gitter drei Icons daneben passen. Gut möglich, dass noch weitere Veränderungen für Tablets kommen werden, aber für den Homescreen ist das schon einmal ein großer Schritt. Auch hier zeigt sich übrigens die Zweiteilung des Displays, wie man es schon mit Android 12L für die Benachrichtigungsleiste eingeführt hat.

» Android 13: Das sind die wichtigsten Neuerungen in der dritten Beta des neuen Google-Betriebssystems

» Android: Google Taschenrechner erhält ein ganz neues Tablet-Design; Platz wird jetzt sinnvoll genutzt (Galerie)

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Pixel Launcher: Vorbereitung für das erste Pixel Tablet – Homescreen-Gitter wird größer & mehr (Screenshots)"

  • … und in 1-2 Jahren interessiert sich Google dann wieder einen Sch….. für Tablets und stellt die Entwicklung ein. Wegen dieser Inkonsistenz bin ich zum iPad gewechselt.

    • Ich glaube eher an einen Zeitenwandel. Google macht zur Zeit einfach alles richtig. Ich bin beim Pixel 3 vom iPhone zu Google rüber und bereue nichts. Im Moment tausche ich meine Echo Lautsprecher aus und gehe im Smart Home nun auch zu Google. Der Assistent ist einfach viel besser als Alexa, versteht mehr und die Stimme gefällt mir auch besser, da sie natürlicher klingt. Also so schnell wechsele ich das System jetzt sicher nicht wieder. Die neuen iPhones gefallen mir zum Beispiel alle nicht mehr und sind, wegen iOS, einfach zu eingeschränkt benutzbar. Hinzu wartet da gefühlt an jeder Ecke ein Abo, was einen monatlich zur Kasse bittet. Ich freue mich jetzt noch auf die Pixel Watch und dann schauen wir mal, was noch so kommen wird.

Kommentare sind geschlossen.