Google Fotos: Unbegrenzter Speicherplatz kommt wohl wieder zurück – Google testet ein neues Abo-Paket

photos 

Über viele Jahre hat Google Fotos allen Nutzern der Fotoplattform kostenlosen unbegrenzten Speicherplatz für Bilder und Videos geboten. Dieses Angebot wurde im vergangenen Jahr eingestellt, was bei den Nutzern wenig überraschend auf wenig Begeisterung gestoßen ist. Jetzt gibt es ein erstes Anzeichen dafür, dass das Angebot zurückkehrt, wenn auch in etwas anderer Form als bisher. Aber dafür mit besserem Ergebnis.


google fotos logo

Die Fotoplattform Google Fotos ist dafür konzipiert, dass die Nutzer ALLE ihre Bilder und Videos in der Cloud ablegen und diese hauptsächlich darüber verwalten. Denn Google Fotos versteht sich als Online-Galerie, die nur dann ihre volle Stärke entfalten kann, wenn die Nutzer ihren ganzen Bestand dorthin schaufeln. Doch genau das hat man im vergangenen Jahr dadurch erschwert, dass die Nutzer keinen kostenlosen unbegrenzten Speicherplatz mehr erhalten.

„Kostenlos unbegrenzt“ bezog sich seit jeher auf Bilder und Videos in „Hoher Qualität“, aber nicht in Originalqualität. Was für die allermeisten Medien kaum einen Unterschied macht, sollte man dennoch bei wichtigen Aufnahmen beachten. Tatsächlich unbegrenzten Speicherplatz für alle Medien in Originalqualität gab es lediglich für Nutzer der ersten Generation der Pixel-Smartphones – und zwar auf Lebenszeit, also auch heute noch.

Aber jetzt gibt es die Hoffnung auf ein Comeback und das in zugleich besserer und schlechterer Form. Kunden von T-Mobile USA können nun einen speziellen Google One-Tarif bestellen, der erneut den unbegrenzten Speicherplatz bei Google Fotos verspricht. Das ist besser als zuvor, weil es auch für Medien in Originalqualität gilt. Und es ist schlechter als zuvor, weil die Nutzer dafür zusätzlich zur Kasse gebeten werden.




google one google fotos speicherplatz

Das Comeback ist damit bereits besiegelt, wenn auch nur in sehr eingeschränkter Form für T-Mobile-Nutzer. Doch wer Google kennt, der weiß, dass solche Exklusiv-Deals irgendwann enden und auch gerne als Testlauf gesehen werden. Je nach Ausgang ist es sehr gut möglich, dass wir schon in einigen Monaten auch hierzulande den zusätzlichen Google One-Tarif für 15 Euro erhalten werden. Sprich: 5 Euro mehr pro Monat und dafür verwandelt sich der Google Fotos-Speicher wieder in ein Fass ohne Boden. Klingt nach einem guten Deal für Powernutzer – oder etwa nicht?

Was man bei diesem „Deal“ beachten muss: Man erhält das 2 TB-Paket UND den Gratis-Speicher bei Fotos. Das ist der einzige Unterschied zwischen dem 10 Dollar- und 15 Dollar-Paket. Das bedeutet, dass es sich erst dann lohnt, wenn man die 2 TB bereits voll hat oder kurz davor steht. Tritt diese Situation ein und man bucht das neue Paket, dann entschärft sich das Ganze plötzlich doppelt. Denn sehr wahrscheinlich wird der Großteil des Speicherplatzes von den Bildern und Videos belegt, die dann plötzlich nicht mehr berechnet werden. Ergebnis: Eigentlich braucht man die 2 TB gar nicht mehr. Es mag andere Nutzerprofile geben, aber auf die meisten dürfte das zutreffen.

Würde Google ein 5 Dollar-Paket rein für Google Fotos anbieten, könnte das zum Renner werden. Ich denke, dass es das vielen Nutzern wert wäre. Ob sich das langfristig für Google rechnen kann, steht dann wieder auf einem anderen Blatt…

» Google Fotos: So lässt sich die Gesichtserkennung optimieren – Personen benennen & in der Suche nutzen

» Google Fotos: So lässt sich die Gesichtserkennung optimieren – mehrfach erkannte Personen gruppieren

» Google Fotos: So lässt sich die Gesichtserkennung optimieren – einzelne Personen vollständig ausblenden


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Google Fotos: Unbegrenzter Speicherplatz kommt wohl wieder zurück – Google testet ein neues Abo-Paket"

  • Der Sinn solcher Abos erschließt sich mir absolut nicht. Ich binde mich fest an einen Anbieter und bezahle monatliche Beträge damit ich auf einem Server speichern darf, obwohl ich einen USB-Stick für ein paar Euros bekomme. Hinzu kommt dass man jederzeit gehackt werden kann.

    Apple treibt das ganze noch auf die Spitze und verteuert die verbauten Speicher damit der Kunde ein Abo abschließen muss, weil der verbaute Speicher schon seit Jahren immer zu klein ist.

    Wie will man seine Bilder von einem Anbieter zum anderen wechseln? Otto normal garnicht und Techies mit nur sehr hohem Aufwand.

    Mein Fazit ist das ich weiterhin auf Lokale Speichermöglichkeiten setzen werde soweit möglich.

  • Der (fast) gleiche Bericht war doch erst vor 4 Tagen. Warum wird so oft (auch anderes) wiederholt?

Kommentare sind geschlossen.