Pixel Pass: ‚Die neue Art, ein Smartphone zu besitzen‘ – alle Infos zu Googles umfassendem Smartphone-Abo

pixel 

Google könnte schon in wenigen Wochen das neue Abo-Paket Pixel Pass in Deutschland starten, das vom deutschen Google Store damals mit der Unterzeile „die neue Art, ein Smartphone zu besitzen“ beworben wurde. Die Hinweise für einen Start in Deutschland sind recht eindeutig, sodass wir euch noch einmal ins Boot holen und zeigen, wobei es sich darum überhaupt handelt. Tatsächlich ist es ein echtes Smartphone-Abo.


google one logo

Google hat im Laufe der Jahre viele Abo-Dienste gestartet, die man mit dem neuen Pixel Pass erstmals unter ein Dach gebracht hat. Zwar sind nicht alle Dienste enthalten und es gibt weiterhin getrennt davon agierende Modelle, aber dafür ist der neue Pass auch deutlich mehr als nur eine Sammlung an Content-Abos. Denn es umfasst nicht nur die digitalen Vorteile, sondern zusätzlich das Smartphone. Und das nicht nur einmal.

Vorweg: Derzeit ist der Pixel Pass nur für US-Nutzer verfügbar, doch ein Eintrag im deutschen Google Store, eine deutsche Support-Seite sowie eine kürzlich geleakte Markenanmeldung lassen darauf schließen, dass der Start hierzulande in Vorbereitung ist. Ob all die Vorbereitungen dann tatsächlich auf einen Deutschland-Start hinauslaufen, steht auf einem anderen Blatt und könnte auch vom Erfolg des US-Modells abhängen. Beim Pixel Pass handelt es sich nicht um ein Zusatz-Abo für das Smartphone oder das Nutzerkonto, sondern es bildet den Beginn des Smartphone-Kaufs und deckt sich weiter über die gesamte Lebensdauer des Geräts ab.

Als Nutzer bezahlt man einen festen monatlichen Betrag und erhält dafür sowohl das Smartphone als auch die digitalen Dienstleistungen. Der Betrag ändert sich im Laufe der zwei Jahre nicht und ist somit vollständig planbar. Im Folgenden findet ihr alle Vorteile, Bedingungen und Besonderheiten dieses Modells, das Google als „neue Art, ein Smartphone zu besitzen“ beschreibt und für US-Nutzer angeboten wird. Das mögliche europäische Paket sollte ähnlich sein.




pixel pass plan

Folgende Vorteile sind enthalten:

  • YouTube Premium inklusive YouTube Music Premium
  • Google One mit 200 GB
  • Google Play Pass
  • Preferred Care mit einfachen Reparaturen bei kleineren Beschädigungen

Das sind die digitalen Vorteile. Der wichtigste Punkt ist aber, dass die Nutzer mit Beginn des Pixel Pass das Pixel 6 oder Pixel 6 Pro erhaltet, ohne dies per Einmalzahlung zu kaufen. Für dieses Angebot werden 45 Dollar im Monat für das Pixel 6 oder 55 Dollar für das Pixel 6 Pro fällig. Entscheidet sich der US-Nutzer zusätzlich für ein Google Fi-Paket, können im Vergleich zum Einzelkauf fünf Dollar im Monat gespart werden. Google gibt die Gesamt-Ersparnis im Laufe von zwei Jahren mit 294 Dollar an.

Monatlich liegt die Ersparnis also bei etwas mehr als 12 Dollar. Das klingt nicht schlecht, ist aber schlussendlich eine Milchmädchenrechnung. Allein der Play Pass kostet monatlich einzeln 4,99 Dollar und erfreut sich nicht gerade großer Beliebtheit. YouTube Premium schlägt monatlich mit 11,99 Dollar zu Buche. Nutzt man beides kaum, ist die Ersparnis schon wieder weg. Das Google One-Abo ist sehr nett, hat aber einen riesigen Haken (siehe nächster Absatz) und somit ist die einzige Stärke das Reparatur-Programm, das sich ohne Erfahrung allerdings schwer bewerten lässt.

Stolperstein Google One
Man bekommt also ein Google One-Abo mit 200 GB Speicherplatz oben drauf. Das ist sehr nett, aber aus heutiger Sicht für viele Nutzer nicht ausreichend. Natürlich kommt manch einer damit klar, aber spätestens seit der Google Fotos-Speicheränderung ist es problematisch. Wir dürfen nicht vergessen, dass auch Google Drive, GMail und in Zukunft möglicherweise das WhatsApp-Backup dazu zählen. Ob 200 GB nun viel oder wenig ist, ist also Ansichtssache. Aber man kann Google One ja bekanntlich erweitern – oder etwa nicht?

Wenn Sie bereits ein Google One-Abo mit mehr als 200 GB haben, müssen Sie zu einer niedrigeren Speicherstufe wechseln oder das Abo im Google Storeabschließen.

DAS ist der große Knackpunkt bei der Sache, der für mich ganz persönlich ein Ausschlusskriterium ist. Besitzt ihr bereits ein Google One-Abo, dann wird dieses automatisch gekündigt und durch das 200 GB-Abo ersetzt. Ihr habt keine Möglichkeit, das alte Abo zu behalten oder das neue aufzurüsten. Problem: Hattet ihr vorher ein größeres Abo und schon mehr als 200 GB belegt, gibt es plötzlich Probleme – und aus denen kommt ihr nicht einmal mehr heraus. Ich denke, dass Google in diesem Punkt schnell nachbessern muss. Aber noch betrifft es uns ja nicht, falls wir das Pixel Pass-Abo in Anspruch nehmen würden.




Das Abo für Stammkunden
Das Abo hat eine Standard-Laufzeit von 24 Monaten, kann aber auch vorab jederzeit beendet werden. Wird es vorher gekündigt, muss der offene Restpreis des Pixel-Smartphones auf einen Schlag gezahlt werden. Lässt man es weiterlaufen, hat man nach zwei Jahren Anspruch auf ein neues Pixel. Das bedeutet, dass es im Oktober 2023 das Pixel 8 kostenlos gibt. Denn das Abo läuft ohne Kündigung einfach weiter und beginnt somit von vorn. Dadurch macht man die Abonnenten zu Stammkunden – was aus Googles Sicht sicherlich ein sehr cleverer Schachzug ist.

Wer sich ohnehin jährlich oder wie im Smartphone-Bereich eher üblich alle zwei Jahre ein neues Pixel kauft, könnte mit dem Pixel Pass abgesehen von meinen ganz persönlichen Kritikpunkten gut beraten sein. Nach zwei Jahren ist das „alte“ Smartphone abbezahlt und geht vollständig in den Besitz des Nutzers über. Es kann dann weiter genutzt, eingemottet oder verkauft werden. Das bleibt jedem selbst überlassen.

Ein Finanzangebot
Beim Pixel Pass handelt es sich trotz Darstellung als „Produkt“ um eine Finanzdienstleistung. Im US Store wird mehrfach im Kleingedruckten erwähnt, dass es ein Kredit von „Google Store Financing“ ist, der wiederum von der Synchrony Bank angeboten wird. Ich tue mich schwer damit, das mit einem echten Kredit, einer simplen Ratenzahlung oder gar Leasing (aufgrund des jährlichen neuen Smartphones und der Reparatur) zu vergleiche. Es ist eine Mischung aus mehreren Finanzierungsformen.

Ob und wann das nach Deutschland kommt, ist derzeit trotz aller Hinweise noch nicht bekannt. Ich gehe aber fest davon aus und rechne mit einem Start rund um den Pixel 6a-Release.

» Stadia: Google hat tatsächlich transparente Controller produziert – ein Blick auf das Sammlerstück (Galerie)

» Google Fotos: Unschöne Erinnerungen vermeiden – so könnt ihr einzelne Personen oder Zeiträume ausblenden


Google Messages: Integration von Google Fotos schon wieder auf der Kippe – ist plötzlich verschwunden

[Google Support]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 6 Kommentare zum Thema "Pixel Pass: ‚Die neue Art, ein Smartphone zu besitzen‘ – alle Infos zu Googles umfassendem Smartphone-Abo"

  • Ich gehe mal davon aus, dass man mit dem Abo auch keine Vorbesteller-Boni mehr bekommt. Mit denen konnte man bei Pixel 5 und 6 ja auch nochmal rund 150€ „sparen“, wenn man die Kopfhörer gleich verkauft hat. Es gibt hier also doch schon einige Knackpunkte, die das Angebot für sehr viele wohl unattraktiv machen.

    • Ich glaube nicht, dass irgendjemand diesen Preis im Verkauf erhalten hat, da es ein Überangebot auf den Verkaufsportalen gab. Für die eigene Nutzung hat sich das sicher gelohnt

  • Mit dem nächsten iPhone Wechsel ich wieder zu Apple. Die Google „Eskapaden“ sind mir zu „anstrengend“ 🙈🥳

  • Heute ein ähnliches Angebot von Grover für eine reine Miete über 2 Jahre abgeschlossen. Bin gespannt, wie sich das gestaltet, klang aber sehr vielversprechend.

  • Der Google Storage Saver, also das Speichern von Fotos in hoher Qualität, ist für Pixel-User auch nach der Änderung im Juni 21 noch kostenlos möglich. Aber eben nur von Pixel-Geräten.

Kommentare sind geschlossen.