Google Pay: Google bringt ab Android 13 Führerschein und andere Ausweisdokumente auf das Smartphone

google 

Das Smartphone hat im Laufe der Zeit schon viele Geräte ersetzt und wird das wohl auch in Zukunft tun: Nach Handy, Kamera, MP3-Player, Fernbedienung und anderen Produkten geht es zunehmend an die Geldbörse. Kreditkarten lassen sich bereits ersetzen und schon bald könnten auch der Führerschein sowie die Ausweisdokumente zu Google Pay wandern. Mit dem Start von Android 13 rückt das deutlich näher.


android r drivers license

Mit Google Pay lassen sich Kreditkarten, Kundenkarten und Coupons auf dem Smartphone speichern und jederzeit abrufen. Funktionell soll das in Zukunft auch mit Ausweisdokumenten möglich sein, wobei Google sich im ersten Schritt (der schon seit mehreren Jahren in Vorbereitung ist) auf den Führerschein konzentriert. Natürlich benötigt solch ein Ausweisdokument eine ganz andere Sicherheitsumgebung als die Kreditkarte, sodass es hohe Anforderungen an die Hardware gibt.

Die Führerscheindaten müssen in einem geschützten Hardware-Bereich liegen, der gleich mehrere Bedingungen erfüllt: Andere Software darf maximal lesend darauf zugreifen, wohl aber auch mit sehr strengen Richtlinien, aber diese Daten natürlich nicht manipulieren können. Es muss ein separater Chip sein, der selbst bei ausgeschaltetem Smartphone per NFC die Daten freigeben kann. Google schafft dafür mit Android 13 den neuen IC HAL-Standard, deren Verwendung man den Regierungen und Behörden rund um die Welt empfiehlt, denn natürlich müssen diese das Ganze hauptsächlich unterstützen.

Der Unterbau und der Ablauf sind recht kompliziert und haben auch Anforderungen an die Smartphone-Hersteller. Vermutlich wird es noch mehrere Jahre dauern, bis die digitalen Ausweisdokumente auf dem Smartphone einen vollständigen Ersatz zu den physischen bieten können. Wenn sie aber erst einmal zusätzlich digital mitgeführt werden können, ist der erste Schritt getan.




google pay logo new

Wird Google Pay wieder zu Google Wallet?
Google Pay ging aus dem Zusammenschluss mehrere Apps und Plattformen hervor, zu denen unter anderem Android Pay, Google Checkout und auch Google Wallet gehörten. Die Bezeichnung „Pay“ bezieht sich auf die Kernfunktion, doch wenn man eines Tages weitere Inhalte der Geldbörse digitalisiert, könnte auch eine neue Bezeichnung notwendig werden. Eigentlich hat „Google Wallet“ da schon recht gut gepasst und würde auch in Zukunft wieder die beste Bezeichnung sein.

Es ist unklar, welche Rolle Google Pay bei den Ausweisdokumenten spielen wird. Weil die Plattform längst nicht mehr eigenständig ist, sondern ein fester Bestandteil von Android geworden ist, liegt dessen Nutzung auf der Hand. Alles andere als die Nutzung der Google Pay-Infrastruktur wäre eher eine Überraschung. Gut möglich, dass wir´rund um die offizielle Präsentation von Android 13 im April oder Mai mehr darüber erfahren werden.

Erst vor wenigen Tagen gab es viele Verbesserungen für das Android Wallet bzw. Google Pay Wallet. Zu denen gehörte unter anderem das Ablegen und Abrufen von COVID-19 Zertifikaten. Hat zwar nichts mit dem Führerschein zu tun, aber auch nicht mit der Kreditkarte.

» Google Fotos: So lassen sich die Erinnerungen anpassen – unschöne Momente & einzelne Personen ausblenden

» Google Fotos: Neue Navigation mit Filterchips wird für die Galerie ausgerollt – zeigt nur ausgewählte Quellen


iGoogle: Kommt die personalisierte Startseite zurück? Neue Startseite erinnert an das vergessene Produkt

[Esper]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 3 Kommentare zum Thema "Google Pay: Google bringt ab Android 13 Führerschein und andere Ausweisdokumente auf das Smartphone"

  • Gibt es schon Informationen, ob es sowas überhaupt in Deutschland geben wird? Wir sind ja immer hinterher. Vermutlich wird das dann in den USA released, aber Deutschland braucht dann noch 5 weitere Jahre, um das zu implementieren…

  • Der HAL-Standard, soso.

    Polizist: „Guten Abend. Sie sind viel zu schnell gefahren, das reicht für ein Fahrverbot. Führerschein, bitte.“
    Stimme aus dem Smartphone: „Es tut mir leid, Dave, aber das kann ich nicht tun.“

Kommentare sind geschlossen.