Google Fotos: So könnt ihr den Stream anpassen, Bilder frei drehen und mehr – praktischer Zoom machts möglich

photos 

Die Android-App von Google Fotos bietet einen ähnlichen Funktionsumfang wie die Web-App, auch wenn die Übersicht in der Navigation manchmal zu Wünschen übrig lässt. In der Fotostream-Ansicht ist die Android-App der Webversion hingegen überlegen, denn sie bietet eine praktische Zoom-Funktion und außerdem die Möglichkeit, einzelne Bilder völlig frei zu drehen und in der Größe zu ändern.


google fotos logo

Der Google Fotos-Fotostream enthält alle in der Cloud gesicherten Bilder und in der Android-App zusätzlich noch alle lokal auf dem Smartphone gespeicherten Medien ohne jegliche Sortierung oder Organisation. Die Darstellung der Bilder kann sich je nach Plattform unterscheiden, denn natürlich passen in der Desktopversion mehr Bilder in eine Reihe als auf dem Smartphone. Doch während man im Browser lediglich durch Anpassen der Fenstergröße die Spaltenbreite ein wenig kontrollieren kann, gibt es unter Android eine Alternative.

Vorschaubildgröße durch Zoomen anpassen
Unter Android habt ihr die Möglichkeit, direkt im Hauptstream zu zoomen und dadurch die maximale Spaltenbreite anzupassen sowie die Anzahl der gleichzeitig auf das Display passenden Bilder zu ändern. Gezoomt wird wie üblich mit der Pinch-to-Zoom Geste, indem ihr zwei Finger auf dem Display auseinander oder zusammen zieht. Führt ihr diese Geste langsam aus, könnt ihr die Veränderung des Fotostreams beobachten. Je nach Displaygröße gibt es mehrere Stufen.

Wer die flexible Größe der Vorschaubilder unter Android nicht mag, kann sich durch herauszoomen in die kleinste Stufe die typische Gitternetz-Optik einstellen. Dadurch erscheinen alle Vorschaubilder im quadratischen Format, das auch seine Vorzüge hat. Dadurch sind die Bilder zwar an den Rändern abgeschnitten, aber vor allem das Scrollen durch den Fotostream kann deutlich schneller erfolgen.




google fotos fotostream zoomen

Bis in das Bild hereinzoomen
Ihr könnt das Feature noch erweitern und durch die Zoomgeste ein wenig durch Google Fotos navigieren. Seid ihr auf der größten Stufe, wird ein weiteres Zoomen das zentrierte Bild aufrufen – ebenfalls mit einer kleinen Animation. Andersherum könnt ihr auch aus einem geöffneten Bild heraus einfach noch ein Schritt herauszoomen und landet wieder in der Galerie-Ansicht. Das kann gerade auf Tablets sehr praktisch sein und die Bedienung vielleicht vereinfachen.

Bild frei drehen und vergrößern
Und wenn ihr obigen Tipp für den Einzelzoom ausführt, dann achtet doch einmal auf den Wechsel dazwischen. Während ihr das Bild mit zwei Fingern virtuell festhaltet, könnt ihr diese frei über das Display drehen. Das Bild wird sich mit euren Fingern drehen und ihr könnt dieses beliebig drehen und stufenlos zoomen. Das kann sehr praktisch sein, wenn ein Bild in der falschen Ausrichtung dargestellt wird. Statt das Smartphone vorsichtig zu drehen oder das Bild zu bearbeiten, könnt ihr es damit sofort und Live drehen. Sobald ihr die Finger vom Display nehmt, wird es wieder in der Standardansicht dargestellt.


Für manch einen mögen diese Zoom-Tipps ein alter Hut sein, wer sie aber noch nicht kannte, wird sie vielleicht in Zukunft häufiger verwenden. Kann in manchen Situationen ganz praktisch sein.

» Google Fotos: Erinnerungen nun auch als Collage – lassen sich gesammelt mit anderen Nutzern teilen

» Google Drive: So lässt sich der Cloudspeicher Offline nutzen – im Web, auf dem Smartphone und am Desktop


Google Lens: Schon gewusst? So könnt ihr sehr schnell ganze Texte übersetzen und direkt im Bild austauschen


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket