Android 12: Der Google Assistant wird das Power-Menü ersetzen und das Smartphone ausschalten (Screenshot)

android 

Google wird mit Android 12 auch in diesem Jahr sehr viele Neuerungen in das Betriebssystem bringen, die die Plattform weiter verbessern und modernisieren sollen. Eine kleine aber sehr wichtige Änderung könnte allerdings zu Verwirrungen bei vielen Nutzern führen, denn nun wird schon wieder am Power-Menü geschraubt und dieses vollständig durch den Google Assistant ersetzt. Dieser soll dann auch das Smartphone ausschalten können.


android 12 material you cover

Das Power-Menü, also die angezeigte Oberfläche nach langem Druck auf den Power-Button, hat viele Jahre lang ein unbeachtetes Dasein gefristet, denn die meisten Nutzer werden es nur selten benötigen und auch bei der Nutzung kaum Aufmerksamkeit schenken. Das hat sich spätestens mit Android 11 geändert, denn plötzlich hat Google die Kernfunktion dieses Menüs fast schon in den Hintergrund gerückt und sowohl die Smart Home-Steuerung als auch Google Pay in dieses Menü gepackt.

Mit Android 12 macht man nun die Rolle Rückwärts und hat sich von diesem Menü schon wieder verabschiedet: Die beiden Funktionen wandern in die Schnelleinstellungen über die Benachrichtigungen und das Menü wäre eigentlich wieder übersichtlich – eigentlich. Doch weil Google das einzige per Hardware-Button aufrufbare Menü wohl nicht einfach aufgeben möchte, wird man nun den Google Assistant an dieser Stelle platzieren.

In der internen Relevanz dürfte der Assistant aufgrund der tiefen Anbindung zahlreicher Produkte wohl über Google Pay und der Smart Home-Steuerung stehen und noch dazu lässt sich der Sprachassistent einfacher bedienen. Und so verwandelt sich der Power-Button in einen Google Assistant-Button. Vielleicht gibt es schon bald auch einen Google Assistant-Button auf Chromebooks – denn man hat gerade erst den großen Umbau begonnen.


Android 12: Google bringt neue Hardware-Geste in das Betriebssystem – Klopfen auf der Rückseite (Video)




android 12 power menu

Der Google Assistant wird mit einem langen Druck auf den Power-Button geöffnet und soll anschließend direkt zur Nutzung bereitstehen, so wie bei allen anderen Möglichkeiten zum Aufruf. Weil das vielleicht nicht jedem gefällt, lässt sich dieses Verhalten unter Android 12 in den Einstellungen anpassen – allerdings soll es wohl standardmäßig deaktiviert sein. Ob man das nun wirklich benötigt, sei mal dahingestellt, aber es bringt noch eine weitere große Änderung mit.

Weil das Power-Menü dadurch effektiv verschwindet, soll der Google Assistant dessen Funktion übernehmen. Der Assistant soll zukünftig in der Lage sein, das Smartphone auszuschalten. Dafür müsst ihr einfach nur “Hey Google, schalte das Smartphone aus” sagen und schon wird es heruntergefahren. Sicherlich ganz praktisch, bei einer False Positive-Erkennung aber auch nicht ganz so erfreulich.

Wer das klassische Menü aufrufen möchte, kann sich nach Aktivierung des Assistant-Menüs über eine neue Tastenkombination behelfen: Mit POWER + VOLUME UP kann es geöffnet werden und sieht dann so aus wie auf obigem Screenshot. Alternativ lässt sich in den Einstellungen festlegen, dass stets das klassische Menü im völlig neuen Gewand geöffnet werden soll.

» Android 12: Google bringt neue Hardware-Geste in das Betriebssystem – Klopfen auf der Rückseite (Video)

» Pixel Feature Drop: Google verbessert die Smartphones immer weiter; die wichtigen Neuerungen für Pixel-Nutzer


ALTes Eisen? Google dürfte die Chromebook-Tastatur umbauen – Tastenkombinationen werden umbelegt

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 4 Kommentare zum Thema "Android 12: Der Google Assistant wird das Power-Menü ersetzen und das Smartphone ausschalten (Screenshot)"

  • Kurz zusammengefasst, dass ganze wird unnötig verkompliziert und eine mögliche Fehlerquelle eingebaut. Wahrscheinlich mit dem Hintergrund, dass die Nutzung des Google Assistent gesteigert werden soll.
    Benutzerfreundlich ist anders.

  • Ich bin ja grundsätzlich dafür wenn man auf Komplikationen stößt sich nicht vorm umzudenken zu fürchten. Nur, Google tut genau das Gegenteil. Keine Probleme, Verkomplizierung einbauen!

    • Google und Mozilla haben beide das gleiche Problem: Anscheinend haben UX/UI-Designer beide Firmen gern im Lebenslauf stehen, also wird eine grundlegende Funktion umgestaltet/entfernt/verschoben, und das war’s dann.
      Beim nächsten Major Release ist dann schon der nächste dran und hinterlässt einen unsinnigen Pinkelabdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.