Google Chrome ohne Google: Ungoogled Chrome bietet vollwertigen Browser ohne jegliche Google-Dienste

chrome 

Google Chrome ist mit weitem Abstand der weltweit populärste Browser und wird plattformübergreifend von mehr als zwei Milliarden Nutzer verwendet. Diese Popularität hat seine Gründe, wobei einer davon die tiefe Integration der Google-Dienste sein dürfte. Andere Nutzer sehen genau diese Integration als Schwachstelle bzw. No-Go in einem Browser. Für diese Nutzer könnte der Ungoogled Chrome interessant sein.


Google ist es innerhalb weniger Jahre gelungen, an die Browserspitze zu gelangen und sowohl den beliebten Firefox als auch den damals noch marktführenden Internet Explorer zu überholen. Heute liegen die Marktanteile so weit auseinander, dass es nahezu ausgeschlossen scheint, eines Tages wieder Firefox, Microsoft Edge oder eine andere App an der Spitze zu sehen. Ein solches Kunststück könnte höchstens einem neuen Browser gelingen, der den Markt auf den Kopf stellt.

google chrome dark mode logo

Wenn man sich so umhört, stören sich viele Nutzer bei Google Chrome vor allem an einem: An Google. Sie möchten also Google Chrome ohne Google. Das ist zwar prinzipiell durch die Nutzung vom zugrunde liegenden Chromium-Projekt möglich, das allerdings schon wieder soweit abgespeckt ist, dass es auch wieder Niemandem recht ist. Wer im Chromium-Ökosystem bleiben möchte, könnte natürlich auf den aktuellen Microsoft Chromium Edge wechseln. Aber Google durch Microsoft zu ersetzen bringt einen dann auch wieder vom Regen in die Traufe.

Das Projekt Ungoogled Chrome hat sich diesem Problem angenommen und bietet genau das, was einige Nutzer immer wieder fordern: Google Chrome ohne Google. Der Browser orientiert sich soweit wie möglich am großen Vorbild, hat aber alle Google-Verknüpfungen entfernt. Man könnte also sagen, dass es eher ein Google Chrome-basierter Browser statt ein Chromium-basierter Browser ist. Die Entwickler müssen natürlich mit jeder Chrome-Version nachbessern und immer wieder alle Verbindungen zu Google kappen – soweit das möglich ist.

Das bedeutet, dass sich die Google-Suche nicht über die Adressleiste aufrufen lässt, es keinen Google-Login im Browser gibt, es gibt dementsprechend keine Synchronisierung, es werden keine Passwörter in der Cloud gespeichert und einige mehr. Ein strittiger Kritikpunkt: Googles Safebrowsing ist nicht Bestandteil des Browsers, obwohl diese Technologie auch in vielen anderen Browsern – unter anderem Firefox – zu finden ist.




ungoogled chromium

Natürlich ist der Browser vollgepackt mit Google-Technologien, denn Chromium wird nun einmal zu großen Teilen von Google vorangetrieben. Aber auf diese möchte man auch gar nicht verzichten, sondern lediglich die Komponenten entfernen, die eine Verbindung zu Google-Servern aufbauen, Daten übertragen und das Tracking ermöglichen. Zusätzlich bringen die Entwickler aber auch neue Features mit, die unter Chrome zum Teil nicht zur Verfügung stehen und dank einer erweiterten Flags-Liste aktiviert werden können. Wie ihr die kommenden Chrome-Neuerungen ausprobieren könnt, zeigen wir euch in diesem Artikel.

Wer sich für den Browser interessiert, kann ihn kostenlos herunterladen. Vielleicht wird der eine oder andere bemerken, was ihm ohne Google-Dienste alles fehlt. Viele, die einen solchen Browser überhaupt erst in Betracht ziehen, dürften damit aber ganz Happy sein. Das Projekt wird seit langer Zeit gut gepflegt und wird innerhalb weniger Tage oder Wochen auf den neuesten Stand gebracht – ihr müsst also weder auf Google-freie Neuerungen noch Sicherheitsfeatures verzichten. Manchmal kann es auch vorkommen, dass der Release mehrere Wochen hinterher ist.

Ein weiterer Vorteil: Der Browser muss nicht installiert werden und lässt sich als portable Version direkt verwenden.

» Ungoogled Chrome

» Google Chrome: Neue Features für den Browser stehen vor der Tür – so könnt ihr sie schon jetzt ausprobieren


Google trackt alle Nutzer ohne Zustimmung & sendet Daten an US-Server: Bis 6 Milliarden Euro Strafe drohen


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket