Chrome für Android: Update bringt neue Tabdarstellung, Tabgruppen und Navigation am unteren Displayrand

chrome 

Vor wenigen Tagen wurde mit dem Rollout von Chrome 88 begonnen, der nicht nur für Desktopnutzer viele Neuerungen im Gepäck hatte, sondern auch unter Android an der Oberfläche schraubt – und zwar an einer Stelle, deren Anpassung schon seit langer Zeit bekannt ist: Die Darstellung der geöffneten Tabs wird durch ein Gitter ersetzt, das mehr Übersicht bieten und die Nutzung der Tab-Gruppen vereinfachen soll.


chrome logo swoosh

Das Update auf Chrome 88 hat sehr viele Neuerungen gebracht, aber auch einige Features entfernt, die sich zum Teil noch aktivieren lassen (Anleitungen im Artikel). Auch unter Android gab es nicht nur Änderungen unter der Haube, sondern auch an der Oberfläche. So hat man nun die Darstellung der geöffneten Tabs vollständig überarbeitet und von der bekannten vertikalen Auflistung auf ein Gittermuster gewechselt.

Dieses Gittermuster wurde schon vor über einem Jahr erstmals gezeigt und ließ sich mit diversen Vorabversionen und Flags testen. Erst jetzt scheint aber der breite Rollout zu erfolgen, der dennoch noch längst nicht bei allen Nutzern greift. Die neue Darstellung zeigt mehr Informationen auf einen Blick, muss die Tab-Darstellung dafür aber auch auf die Hälfte ihrer Größe verkleinern. Weil die Tabs aber nun nicht mehr verdeckt sind, kann man nicht behaupten, nun weniger als zuvor sehen zu können.

Die Tabliste lässt sich vertikal scrollen und ermöglicht somit dennoch einen schnellen Blick auf alle geöffneten Tabs, selbst wenn die Anzahl im zweistelligen Bereich liegt. Da hat sich in puncto Usability nichts im Vergleich zur bisherigen Umsetzung getan.




chrome for android grid tabs

Die neue Darstellung bringt aber nicht nur eine optimierte Ansicht, auch wenn das eine Sache der Gewohnheit ist, sondern ermöglicht die Nutzung der Tabgruppen. Diese lassen sich nun sehr einfach dadurch erstellen, dass ein Tab per Drag & Drop auf den anderen gezogen wird – so wie man das auch vom Android-Launcher kennt. Wahlweise lässt sich das auch über ein Menü regeln. Innerhalb der Gruppen werden die Tabs dann in der Vorschau noch einmal um die Hälfte reduziert, sind aber ganz grundsätzlich noch immer gut zu erkennen.

Wird eine Seite auf der Tabgruppe geöffnet, wird diese am unteren Displayrand dauerhaft dargestellt, so wie ihr das auf dem letzten obige Screenshots erkennen könnt. Die Darstellung erfolgt mit den Icons der Webseiten und ermöglicht den schnellen Wechsel. Das ist sehr praktisch und tatsächlich der erste Schritt dazu, die Tableiste und vielleicht auch langfristig die Adressleiste an den unteren Displayrand zu bringen.

» Chrome 88: Google entfernt einige Features aus dem Chrome-Browser – so könnt ihr sie (noch) weiter nutzen

» Android: Google testet neue Browser-Oberfläche als Alternative zu den Chrome Custom Tabs (Screenshots)

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Chrome für Android: Update bringt neue Tabdarstellung, Tabgruppen und Navigation am unteren Displayrand"

  • Dieser Update Vertikal mag nicht jeder, wer nicht Vertikal mag sondern Horizontal, als Erstes Google Chrome Beta Download, und alles per Anmelden importieren.
    Und als zweitens, neuen Tab öffnen, und oben in Suchfeld eingeben: Chrome://Flags
    Und Zu Somthy scrolling Scrollen und auf Default klicken, und im Suchfeld eingeben, weil bis mann das findet dauert ewig: Tab Grid Layout und auf Default klicken, kommt ein Meldung Relaunch, drauf Tippen also neustarten Chrome bedeutet.
    Und Abrakadabra alles wie früher horizontal.

Kommentare sind geschlossen.