Android Things: Google zieht den Stecker – die Internet of Things & Smart Home-Plattform wird eingestellt

android 

Google hat im Laufe der Jahre viele Android-Ableger gestartet, die das Grundkonzept des Betriebssystems auf viele weitere Plattformen bringen sollen – mit überschaubarem Erfolg. Nun zieht man einem Projekt den Stecker, das einstmals mit großen Ambitionen gestartet ist und DIE Plattform für das Internet of Things und somit auch des Smart Homes hätte werden sollen: Android Things wird eingestellt und das Support-Ende für bestehende Projekte angekündigt.


android things logo

Android ist auf dem Smartphone sehr erfolgreich, auf dem Tablet gescheitert, auf der Smartwatch ein Schatten seiner selbst, wird oberflächlich im Auto ersetzt und auch auf dem Smart TV macht man eher Schritte zurück statt voran. Tatsächlich gab es auch einen Internet of Things-Ableger mit dem Namen Android Things, der 2016 gestartet, von Google aber niemals in einem Consumer-Produkt eingesetzt wurde. Man kann sagen, dass es trotz stabiler Versionen niemals über den experimentellen Status hinauskam.

Nun zieht Google den Stecker und wird bereits ab 5. Januar 2021 keine neuen Projekte mehr zulassen. Bestehende Projekte können noch bis zum 5. Januar 2022 gepflegt werden. Wie es mit den bereits am Markt befindlichen Geräten von Drittanbietern weitergeht, erwähnt werden Smart Speaker und Smart Displays, geht aus der Ankündigung nicht eindeutig hervor. Welche Geräte das betreffen würde, ist ebenfalls nicht bekannt.

Ob Google den IoT-Bereich vollständig aufgibt, mit den Smart Home-Ambitionen verknüpft oder vielleicht auch Fuchsia ins Rennen schicken wird, ist derzeit nicht bekannt.

» Android: Google und Qualcomm ermöglichen bis zu vier Jahre Android-Updates – künftig vier Major-Versionen


Chromecast: Zahlreiche Nutzer haben abgerundete Ecken auf dem Fernseher – Google kündigt Bugfix an

[Android Things FAQ]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket