Stadia: Diese 26 Spiele könnt ihr euch nur noch wenige Tage kostenlos auf Googles Spieleplattform sichern

google 

Googles Spieleplattform Stadia hat vor wenigen wieder eine Reihe neuer Spiele angekündigt, die im Laufe der nächsten Wochen zur Verfügung stehen werden. Aber auch die Liste der aktuell kostenlos angebotenen Spiele kann sich sehen lassen und umfasst derzeit nicht weniger als 26 Titel. Nutzt die Gelegenheit, so lange die Spiele noch Gratis angeboten werden, denn zum Ende des Monats werden wieder einige Titel die Liste verlassen.


Google verfolgt bei Stadia ein einfaches, wenn auch für viele Nutzer zu Beginn enttäuschendes, Preismodell: Als Nutzer zahlt man 9,99 Euro pro Monat und erhält den Zugriff auf die Spieleplattform mit der jeweils höchsten Qualität. Spiele müssen hingegen separat gekauft werden. Auf der anderen Seite gibt es das kostenlose Stadia Base ohne jegliche Kosten, bei dem ebenfalls Spiele gekauft werden müssen. Keine Spiele-Flatrate, aber Googles lange Gratis-Titel kommt dem schon recht nahe.

stadia logo

Zum Start der Spieleplattform hatte Google eine Reihe von ständig wechselnden kostenlosen Titeln in Aussicht gestellt, wobei die meisten Beobachter aber vermutet hätten, dass es sich um 2-3 Anheizer oder Testversionen handeln wird – aber weit gefehlt. Schon seit einigen Monaten ist die Liste der kostenlosen Spiele im zweistelligen Bereich und wächst auch im September weiter an: Mittlerweile stehen 26 Spiele kostenlos zur Verfügung. Bei einer Auswahl von bald 100 Titeln ist das immerhin mehr als ein Viertel aller Spiele.

Im September kamen sechs neue Spiele dazu und es ist zu erwarten, dass zum Ende des Monats einige Titel die Liste verlassen werden. Schaut euch einfach die folgende Liste der kostenlosen Titel an. Die sechs letzten Einträge kamen erst vor wenigen Wochen dazu, aber dennoch könnten sie natürlich schon bald die Liste verlassen. Am sichersten fahrt ihr, wenn ihr einfach alle Titel durch wenige Klicks dauerhaft sichert. Kostet nur wenige Klicks und schon steht der Titel bereit, der euch oder ein Familienmitglied vielleicht in Zukunft doch noch interessieren könnte.

Folgende 26 Spiele sind aktuell kostenlos verfügbar


Stadia: Google kündigt viele neue Makers-Spiele an – diese Titel sind schon sehr bald verfügbar (Videos)




Baut euch eine große Datenbank auf!
Das Stadia-Preismodell sieht vor, dass jeder Nutzer dauerhaft Zugriff auf ein einmal gekauftes Spiel hat – das gilt auch für die kostenlosen Titel. Kauft ihr euch also einen dieser 23 kostenlosen Spiele für 0 Euro, werden sie eurer Spiele-Bibliothek hinzugefügt und stehen dauerhaft zur Verfügung. Jeder Spieler ist also gut beraten, sich einfach alle Spiele zu “kaufen” und somit langfristig zu sichern, selbst wenn einige Titel aktuell vielleicht nicht ganz so interessant scheinen – Geschmäcker und Vorlieben können sich ändern. Und dank der Möglichkeit zum Teilen der Spiele mit der Familie ergeben sich weitere Möglichkeiten.

Nutzt diese Gelegenheit, falls ihr bereits ein Pro-Abo besitzt, und legt ständig mit neuen Spielen nach. Sobald Google die Aktion beendet, müsstet ihr sonst wieder den vollen Preis für die Titel zahlen. Sollte sich Stadia eines Tages etablieren und zu den großen aufschließen, was Googles langfristiges Ziel ist, wird es solch großzügige Aktionen sicherlich nicht mehr ganz so häufig und in diesem Umfang geben. Und vielleicht wird aus manchen Titeln ja mal ein Klassiker, die ihr euch damals gesichert habt und später Gratis spielen könnt.

Vorsicht: Gilt nur für aktive Pro-Abos
Alle für 0 Euro gekauften Titel stehen nur mit einem aktiven Stadia Pro-Abo zur Verfügung und können NICHT mit einem Base-Abo gespielt werden. Das Base-Abo verschafft lediglich Zugriff auf die Titel, die tatsächlich gegen einen Betrag über 0 gekauft worden sind. Alle Details dazu findet ihr in diesem Artikel.


Stadia: Google kündigt viele neue Makers-Spiele an – diese Titel sind schon sehr bald verfügbar (Videos)


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket