Google Assistant: Notizen lassen sich nun zusätzlich bei Google Keep und anderen Diensten ablegen – so gehts

assistant 

Mit dem Google Assistant ist es auf allen Plattformen möglich, einfache Notizen aufzunehmen und diese später wieder abzurufen – unter anderem eine sehr praktische Funktion für die Einkaufsliste. Seit Anfang der Woche erhält diese Funktion ein Update und ermöglicht es, einen weiteren Anbieter hinzuzufügen, in dessen Cloud die Notizen abgelegt werden sollen. Die Liste der möglichen Alternativen ist derzeit noch überschaubar.


Schon in wenigen Tagen wird der Google Assistant mit dem neuen Google Nest Smart Speaker ein neues zu Hause erhalten und möglicherweise in viele weitere Haushalte einziehen. Viele Nutzer dürften den Assistenten aber auch auf dem Smartphone verwenden oder zumindest verwalten, denn die umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten sind fast ausschließlich über das Smartphone zugänglich. Und nun kommt wieder ein neuer Bereich dazu.

google assistant action blocks logo

Google bietet viele Möglichkeiten, eine Notiz, eine Todo-Liste oder auch eine Aufgabe in der Cloud abzulegen und hält eine ganze Armada an Produkten für diesen Einsatz bereit. Die bequemste Variante führt über den Google Assistant, der alle Notizen bisher in einer internen Liste aufnehmen und wieder abrufen konnte. Nun erhalten alle Nutzer die Möglichkeit, diese Notizen in weiteren Diensten abzulegen und somit auch extern zu verwalten.

Zum ersten Rollout dieser Funktion, die bisher nur in den USA verfügbar war, gibt es eine Liste von drei Diensten, in denen alle Notizen zusätzlich abgelegt werden können: Googles eigener Notizen-Dienst sowie die beiden populären Apps Bring! Einkaufslisten sowie Any.do. Entscheidet ihr euch für eine dieser Alternativen und richtet diese entsprechend ein, werden sie für alle zukünftigen Notizen verwendet. Eine Synchronisierung zwischen den Plattformen findet nicht statt, sodass durch einen Plattformwechsel alle Notizen für den Google Assistant verloren gehen.

Hier findet ihr die neuen Notizen-Einstellungen
Auf folgenden Screenshots könnt ihr sehen, wie diese Auswahl umgesetzt ist. Ihr findet es in den Google Assistant-Einstellungen auf dem Smartphone im Tab “Dienste” und dann unter dem ersten Eintrag “Notizen und Listen”. Lasst euch nicht vom separaten Eintrag für die Einkaufslisten verwirren, der sicherlich bald verschwinden wird.




google assistant notizen

Wenn ihr euch die Beschreibung der drei Dienste zur Auswahl anseht, dann fällt sofort auf, dass das wohl trotz langer Wartezeit mit der heißen Nadel gestrickt wurde: In jedem der drei Einträge befinden sich Fehler. Das erste Produkt nennt sich “Bring!” und “Bring”. Die Beschreibung von Any.do hat man wohl gleich mehrfach durch Google Translate gejagt und im dritten Eintrag wird aus “Google Notizen” plötzlich “Google’s Notizen” sowie der auffällige Wechsel zwischen “du” und “sie” in den Beschreibungen.

Aber um die Beschreibungen geht es nicht, sondern um den Funktionsumfang – und das funktioniert problemlos. Sobald ihr einen Eintrag ausgewählt und eingerichtet habt, werden die Notizen beim jeweiligen Dienst abgelegt. Ihr habt auch die Möglichkeit, das ist natürlich der Standard, die Notizen überhaupt nicht zu synchronisieren. Schaut einfach regelmäßig vorbei, vielleicht werden in Kürze weitere Apps unterstützt.


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 5 Kommentare zum Thema "Google Assistant: Notizen lassen sich nun zusätzlich bei Google Keep und anderen Diensten ablegen – so gehts"

  • Hat nur einen entscheidenden Nachteil: Hat man bspsw. Bring UND AnyDo, kann man sich nur für EINES entscheiden! Ist die Frage was einem wichtiger erscheint.

  • Auf dem Pixel 3 meiner Frau sind die neuen Einträge gestern abend plötzlich aufgetaucht. Auf meinem Pixel 4 immer noch nicht, außer ich stelle die Sprache auf US-Englisch um. Dann kann ich unter anderem Google Notes auswählen. Nach dem Zurückschalten auf Deutsch verschwinden die Einträge jedoch wieder.

  • Hoffentlich nimmt sich Google auch ein wenig seiner Einkaufsliste an. Die ist zwar nett, aber man merkt, dass da nicht viel Liebe reingesteckt wurde.

    • Zustimmung zu Thomas Höllriegl. Am besten fände ich, wenn auch die Einkaufslisten über Google Keep/Notizen laufen würden. So wie ich es schon gemacht habe, bevor der Assistant seinen eigenen Einkaufszettel bekam.

      Ich vermute, die EInkaufsliste des Assistant sollte ursprünglich stärker ans Shopping angebunden werden. In den USA ging/geht das wohl schon, dass man die Einkaufsliste einfach an Walmart o.ä. senden kann, und die stellen dann alles zur Abholung zusammen oder stellen sogar zu. Google Keep war wohl damals noch nicht gut genug für diesen Zweck. Wobei der Assistant bis heute noch keine vorhandenen Listeneinträge bearbeiten oder löschen kann.

      Aber der Assistant scheint im Moment sowieso eine Baustelle zu sein, weil nun nach und nach in Deutschland freigeschaltet wird, was in den USA schon lange läuft. Ich hoffe auch auf baldige kontinuierliche Unterhaltung. Wichtig ist, dass weiterhin alles rund läuft. In den letzten Tagen liefen z.B. die Abläufe nicht richtig ab. Sage ich “Spiele Radio hr1”, dann spielt Google Home das ab. Verwende ich exakt den gleichen Befehlt in einem Ablauf, stellt der Assistant sich doof, und meint, mich nicht mehr zu verstehen. Seit heute morgen scheint es aber wieder zu gehen.

      Da ist noch einiges zu tun, nicht nur bei der Einkaufsliste.

  • Für die Einkaufsliste würde ich mir wünschen, dass ich dafür im Assistant auch eine App hinterlegen kann, wie z.B. Keep oder Bring. Ich nutze Bring, das funktioniert zwar auch über den Assistant aber nur mit einem vorherigen “Hey Google, sprich mit Bring Einkaufsliste”. Das ist umständlich und ich empfinde es auch als sehr unintuitiv. Und ein Assistent muss intuitiv funktionieren, ansonsten bietet er keinen Mehrwert.

Kommentare sind geschlossen.