Google Fotos: Das eigene Fotoarchiv neu entdecken – so lassen sich sehr leicht zufällige Bilder anzeigen

photos 

Bei vielen Nutzern dürfte Google Fotos dank des automatischen Backups sehr gut gefüllt sein und auch die Liste der Alben wird im Laufe der Zeit immer länger. Wer gerne Fotos und Videos ansieht, sich aber nicht für ein Album oder Thema entscheiden kann, sollte vielleicht einmal die Zufallsfunktion ausprobieren. Mit dieser ist es, wie der Name schon verrät, möglich, sich Fotos und Videos zu zufälligen Themen anzeigen zu lassen.


Google Fotos bietet verschiedenste Möglichkeiten zur Organisation aller Fotos und Videos in der Cloud. Zum einen gibt es natürlich die Fotoalben, dann zur Vorauswahl die Archivieren- oder Favoriten-Funktion und natürlich auch die starke Suchfunktion, die man selbst an einigen Stellen trainieren kann. Aber wie sagt man so schön: Wer aufräumt, ist zu faul zum Suchen. Und gerade beim Suchen entdeckt man doch immer wieder interessante Dinge.

google fotos logo

Viele Menschen schießen heute so viele Fotos, das selbst die Aufnahmen der letzten Woche nur noch durch Scrollen erreichbar ist und wenn es noch weiter zurückgehen soll, benötigt man schon den Google Fotos Scroll-Trick. Diese Medienflut sorgt dafür, dass viele Perlen sehr schnell im Archiv verschwinden und man als Nutzer eigentlich nichts mehr entdecken kann. Dem sind sich auch Googles Entwickler bewusst und haben dafür im vergangenen Jahr die Stories-Funktion geschaffen, die immer wieder mal zurückblickt.

Google Fotos bietet aber noch eine weitere Möglichkeit, das eigene Fotoarchiv ganz neu zu entdecken und vielleicht schon längst vergessen Bilder wieder aufzuspüren. Dafür nutzen wir einfach die Zufallsfunktion, die sehr gut versteckt ist und wohl nur den wenigsten Nutzern überhaupt bekannt sein dürfte. Diese befindet sich in den App Shortcuts der Android-App und ist nur über diesen Weg erreichbar. Wie ihr es einrichtet, erfahrt ihr im nächsten Absatz.

Die Zufallsfunktion zeigt allerdings keine zufälligen Bilder als Galerie an, sondern führt eine Suchanfrage mit einem zufälligen Begriff durch. Diese zufälligen Begriffe sind aber nicht wirklich vollständig gewürfelt, sondern stammen zu großen Teilen aus populären Suchanfragen oder den Vorschlägen aus der integrierten Suchfunktion.

Stadia: Googles kostenlose Pro-Version läuft aus – so geht es jetzt mit den gekauften Spielen weiter




amazon echo dot music

google fotos zufall

So startet ihr die Zufallsfunktion

  1. Sucht die Google Fotos-App auf eurem Android Homescreen
  2. Haltet nun das App-Icon für eine Sekunde gedrückt, bis sich das Menü mit den App Shortcuts öffnet (siehe Screenshot oben)
  3. Dort wählt ihr nun einfach “Auf gut Glück!” aus und schon startet die Fotos-App mit dem zufälligen Suchbegriff
  4. Möchtet ihr diese Anfrage häufiger durchführen, zieht den Shortcut einfach auf den Homescreen, sodass dieser als eigenes App-Icon erscheint

Das App-Icon zeigt, wenn ihr es eingerichtet habt, eine große Lupe sowie ein kleines Google Fotos-Logo. Andersherum wäre es in dem Fall sinnvoller, aber das sind leider die Android-Vorgaben, an die sich die meisten Launcher halten. Gut möglich, dass das bei eurem Launcher anders ist und auch die Einrichtung etwas anders abläuft. Probiert es einfach aus, so oder so ähnlich sollte es funktionieren.

Die zufälligen Suchanfragen bestehen sehr häufig aus Orten, natürlich nur die für die es in eurer Datenbank Bilder gibt, Ereignissen (bei mir z.B. Muttertag, Ostern oder Geburtstag), Aktionen (z.B. Wandern) oder in seltenen Fällen auch Objekten. In meinen schätzungsweise ~50 Testläufen wurde kein einziges Mal eine Person vorgeschlagen. Das heißt natürlich nicht, dass es das nicht auch gibt. Einfach ausprobieren 🙂

» Was läuft bei Google falsch? Interessanter Einblick in das interne Bewertungssystem erklärt so einiges

DownThemAll: Kostenlose Chrome-Extension lädt viele Galerien & Medien mit nur wenigen Klicks herunter


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Google Fotos: Das eigene Fotoarchiv neu entdecken – so lassen sich sehr leicht zufällige Bilder anzeigen"

  • “Das eigene Fotoarchiv neu entdecken” … bedeutet das nicht, dass es eigentlich total unübersichtlich ist? Ich habe in den letzten Wochen nach seeehhhrrr langer Zeit mein Fotoarchiv bei Google Photos aufgeräumt und muss sagen, das es für Backups noch ok ist, mehr aber auch nicht. Z.b. wenn ich ein Album lösche, wird nur das Album gelöscht aber nicht die Fotos. Die muss ich vorher einzeln löschen. Bei einem Album mit sehr vielen Fotos kann das schon nerven. Vorallem wenn ich nicht daran denke, muss ich mir die Fotos alle aus der Timeline raussuchen. Wenn das Album mehrer Jahre umfasste, ist das eine Katastrophe. Man sollte doch meinen das es ein leichtes wäre beim Löschen des Albums nachzufragen, ob man nur das Album oder auch die darin enthaltenen Bilder löschen will.

    Beim durchforsten habe ich auch meine alten auto-awesome Videos, die mir google erstellt hat, wieder gefunden.Und die waren wirklich awesome. Tolle Schnitte, Effekte und Überblendungen. Heute sind die “awesome movies” nur noch Diashows mit Musikuntermalung.

    Die Reise-Alben, die google automatisch erstellt hat, fand ich auch sehr praktisch. Da konnte man immer gleich erkennen an welchen Orten man war. Fand ich wirklich gut. Nur leider auch abgeschafft.

    Und wenn man sich noch die neuste Oberfläche in der Android App anschaut, wird es irgendwie gruselig.

    Google Photos war mal wirklich toll; jetzt ist ist allenfalls noch ok. Nur leider gibt es keine wirklichen Alternativen, wenn man über das reine Backup hinaus will. Oder kenn ihr welche?

Kommentare sind geschlossen.