Google Fotos: Mit der erweiterten Scrollfunktion schnell zu einem beliebigen Zeitpunkt im Fotostream springen

photos 

Die Fotoplattform Google Fotos dürfte bei vielen Nutzern sehr gut gefüllt sein und ein riesiges Archiv aller digitalen Bilder vorhalten, das nicht selten viele Jahre zurückreicht. Der endlose Fotostream wird automatisch chronologisch sortiert, sodass man zum Erreichen älterer Fotos sehr viel Geduld und Bandbreite mitbringen muss – aber das ist gar nicht notwendig. Google Fotos enthält eine einfache und zugleich sehr starke Scrollfunktion durch den gesamten Zeitstrahl.


Jedes Foto bei Google Fotos besitzt einen Zeitstempel, der das Datum und die Uhrzeit der Aufnahme angibt und in den meisten Fällen direkt von der Kamera oder dem Smartphone in den Metadaten eines Fotos eingefügt wird. Besitzt ein Foto oder Video keinen solchen Zeitstempel, nutzt Google Fotos den Zeitpunkt des Uploads und speichert diesen in der eigenen Datenbank. Bei Bedarf lassen sich diese Zeitstempel sehr einfach anpassen, was man im Sinne einer übersichtlichen Sortierung stets tun sollte.

google fotos logo

YouTube: Niemand sieht deine Videos – 97 Prozent aller Videos erhalten kaum Aufrufe & viele weitere Statistiken

Google Fotos bietet jedem Nutzer die Möglichkeit, beliebige Bilder und Videos in ein Album zu packen, um eine eigene Sortierung und Übersicht zu schaffen. Gleichzeitig gibt es aber auch den endlosen Fotostream, in dem alle in der Cloud gespeicherten Fotos aufgelistet und umgekehrt chronologisch sortiert sind. Die neuesten Fotos sind also ganz oben zu finden und je weiter man nach unten scrollt, desto älter werden diese Fotos. Das sollte jedem Nutzer bekannt sein.

Möchte man nun die Fotos der vergangenen Woche aufrufen, muss man einfach etwas nach unten scrollen. Soll es der vergangene Monat sein, muss man schon etwas mehr Scrollarbeit leisten. Natürlich stets abhängig davon, wie viele Fotos ihr schießt und bei Google Fotos als Kopie ablegt. Soll es ein Foto vom vergangenen Jahr sein, habt ihr stunden langen Scrollspaß und für noch frühere Aufnahmen solltet ihr euch Urlaub nehmen. Natürlich ist das alles ein wenig überspitzt gemeint 😉 Oder ihr nutzt einfach die starke Scrollfunktion.

Google Fotos besitzt eine zusätzliche Scrollleiste, die erst durch eine kleine Geste zum Vorschein kommt und es euch ermöglicht, einen beliebigen Punkt auf dem langen Zeitstrahl der Fotos aufzurufen. Das klappt zwar nicht ganz exakt, aber zumindest den passenden Monat werdet ihr damit zielsicher treffen.



google fotos zeitstrahl

So nutzt ihr den Google Fotos-Zeitstrahl
Der Google Fotos lässt sich sowohl im Browser als auch auf dem Smartphone sehr einfach aufrufen: Schiebt den Cursor im Browser einfach an den rechten Rand oder führt eine Scrollbewegung durch und schon wird die Leiste am Rand angezeigt. Auf dem Smartphone könnt ihr ebenfalls eine Wischgeste vom rechten Rand zur Displaymitte durchführen oder einmal Scrollen, anschließend wird ein Doppelpfeil angezeigt. In beiden Fällen könnt ihr nun das neue eingeblendete Element auswählen und beliebig über den Zeitstrahl nach oben oder unten schieben.

Der Zeitstrahl beginnt ebenfalls mit dem aktuellen Zeitpunkt ganz oben und wird unten immer historischer. Je nach der Anzahl eurer Fotos und der Historie der Aufnahmen kann es im Zeitstrahl sehr eng werden (bei mir reicht er bis 1968 zurück [natürlich durch zurückdatierte gescannte Aufnahmen]). Die Jahreszahlen sind aber sehr gut verteilt, sodass selbst bei sehr vielen Jahren noch eine Treffsicherheit bis auf den Monat genau möglich ist. Habt ihr den passenden Zeitraum, lasst den Regler los und gebt Google Fotos einige Sekunden Zeit, um die Bilder zu laden.

Das Feintuning für ein bestimmtes Datum müsst ihr dann wieder mit Scrollen durchführen, aber gerade bei älteren Aufnahmen macht das ja auch Spaß, sich wieder ältere Erinnerungen heraufzuholen. Alternativ könnt ihr übrigens auch das gewünschte Datum in die Suchleiste eingeben, aber das dauert (meistens) tatsächlich länger als die Nutzung dieses Zeitstrahls.

» Google Arts & Culture: Finde deinen Selfie-Zwilling – praktische Funktion vergleicht Selfies mit Kunstwerken


YouTube: Niemand sieht deine Videos – 97 Prozent aller Videos erhalten kaum Aufrufe & viele weitere Statistiken


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket