Stadia: Spielen ohne Kabel – der Controller kann endlich auch von Desktopnutzern kabellos verwendet werden

google 

Es geht weiter voran auf Googles Spieleplattform Stadia: Erst vor wenigen Tagen wurde das Feature zum Erstellen von Screenshots und der Aufzeichnung von Videoclips überarbeitet und auf den Controller gelegt und nun gibt es das nächste Controller-spezifische Update. Ab sofort dürfen sich auch die Nutzer der Webversion von Stadia etwas weiter weg setzen und den Controller kabellos verwenden.


Auch wenn es manchmal nicht den Anschein hat, arbeitet Google doch mit Hochdruck an der Weiterentwicklung der Spieleplattform Stadia, denn nicht umsonst ist es schon seit einigen Monaten das Produkt mit den meisten Updates. Manchmal in wichtigen Bereichen, manchmal in weniger wichtigen – ist ja oft auch Ansichtssache. Erst gestern haben wir euch davon berichtet, dass schon sehr bald eine Messenger-Funktion innerhalb von Stadia gestartet wird.

stadia logo

Zum Start von Stadia gab es einige Einschränkungen, die nun nach und nach aufgehoben werden und zum Teil aus Gründen der Stabilität notwendig waren – dazu gehörte auch die Voraussetzung zur Kabelanbindung des Controllers. Jetzt hebt Google diese Einschränkung für alle Nutzer der Webversion auf dem Desktop auf und unterstützt ab sofort die kabellose Nutzung des Controllers mit Computer oder Laptop. Das funktioniert aber natürlich nur mit dem Stadia Controller und nicht mit dem kompatiblen Controllern.

stadia controller

Bisher mussten alle Controller per USB-C angeschlossen werden, weil die Eingaben direkt über den Computer bzw. das im Browser ausgeführte Stadia an die Google-Server gesendet wurden. In der kabellosen Variante hingegen verbindet sich der Controller per WLAN direkt mit den Stadia-Servern – was mit den kompatiblen Controllern von Xbox, Playstation oder Nintendo natürlich nicht möglich ist. Der Rollout dieses Features bzw. Aufhebung der Einschränkung soll in dieser Woche erfolgen, sollte bei den meisten Nutzern aber bereits zur Verfügung stehen.

» Android TV: Google TV kommt wohl zurück – das Smart TV-Betriebssystem soll wieder umbenannt werden

» Stadia: Googles Spieleplattform erhält einen integrierten Messenger & Spiele jetzt per Google Assistant starten

» Stadia: Aufnahme von Screenshots & Aufzeichnung von Videoclips ist nun für alle Nutzer möglich – so gehts


Google Meet: Die Videokonferenz-Plattform ist jetzt in GMail integriert – Google Kalender folgt (Screenshot)

[Stadia Community]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 4 Kommentare zum Thema "Stadia: Spielen ohne Kabel – der Controller kann endlich auch von Desktopnutzern kabellos verwendet werden"

  • Das sollte selbstverständlich sein, es ist schlimm was Google dort mit stadia macht. Habe es seit Tag 1 und finde es mehr als traurig wie Google damit umgeht. Kann bis heute nicht auf meinen Smartphone spielen (Huawei). Und ne teure beta rauszugeben gehört sich nicht. Vor 2021 rate ich jedem ab sich dies zu kaufen. Bis Stadia sein Geld auch wirklich wert ist.

    • Also meinen Xbox Controller kann ich schon lange kabellos nutzen, entweder über Bluetooth oder über diesen wireless USBstick, aber klar, eine direkte Internetverbindungerbindung mit den Google ist damit nicht möglich 🙂
      Übrigens gefällt mir Stadia wirklich gut, bin überzeugter PC Spieler aber nutze Stadia ergänzend dazu (zB kann man, wenn man jemanden besucht, auf dem sonst nicht gamingtauglichen Chromebook oder TV bei denjenigen zocken wenn man will)

  • Ich bin sehr zufrieden mit Google Stadia. Jeder weiß worauf er sich einlässt wenn er zu den frühen Nutzern einer solchen Plattform gehört. Mittlerweile läuft es recht rund auf Stadia und ich sehe im Freundes- und Bekanntenkreis immer mehr die auch dabei sind. So langsam kommt die Spieleplattform in Fahrt.Ich bin begeistert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.