Android Auto: Kabellose Verbindung des Smartphones mit dem Infotainment-System jetzt auch in Deutschland

android 

Mit Android Auto kommen viele smarte Funktionen in das Auto, die durch die ständige Verbindung des Smartphones mit dem Infotainment-System erst ermöglicht werden. Doch so smart all diese Möglichkeiten auch sein mögen, so unsmart ist in den meisten Fällen die Verbindung zwischen den beiden Geräten. Denn bei den allermeisten Nutzern ist bisher noch ein Kabel für die Verbindung notwendig. Jetzt hat Google die kabellose Verbindung zwischen Smartphone und Infotainment-System auch in Deutschland freigegeben. Aber freut euch nicht zu früh.


Es ist fast schon Paradox: Mit dem Smartphone kann man praktisch immer und überall im Internet surfen, obwohl der nächste Handymast vielleicht einige Kilometer entfernt ist. Zu Hause lässt sich in den eigenen Vier Wänden von der Beleuchtung über das Rollo bis hin zur Dusche alles drahtlos steuern und viele Datenübertragungen sind heute ohne Kabel schneller als mit Kabel. Aber ausgerechnet im Auto, wo das Smartphone nur wenige Zentimeter vom Display entfernt ist, wird nach wie vor ein Kabel benötigt.

android auto new design

Google Reisen & Coronavirus: Das Reiseportal informiert nun über Umbuchungen, Stornos & flexible Angebote

Google hat die kabellose Nutzung von Android Auto im vergangenen Jahr erstmals ohne große Umwege freigeschaltet und ermöglicht es immer mehr Nutzern, die über die passende Konfiguration verfügen, das Smartphone ganz ohne Kabel mit dem Infotainment-System zu verbinden. Obwohl das längst kein Hexenwerk sein sollte, müssen dafür drei Bedingungen erfüllt sein: Ein kompatibles Infotainment-System, ein kompatibles Smartphone sowie der Aufenthalt im richtigen Land.

Die kabellose Nutzung von Android war für einige Nutzer schon seit längerer Zeit möglich – auch in Deutschland – doch nun hat Google alle drei deutschsprachigen und einige weitere europäische Länder sowie Indien und Australien in die Liste der unterstützen Regionen mit aufgenommen. Was sich dadurch nun genau ändert? Ich kann es leider nicht sagen. Wie bereits gesagt hat das zuvor schon bei einigen Nutzern funktioniert, aber möglicherweise ist es dennoch ein Anschub für alle Hersteller, nun ebenfalls diese Unterstützung freizuschalten.

Sinnvoll ist die kabellose Nutzung im Auto natürlich nur dann, wenn das Fahrzeug auch über eine Möglichkeit zum drahtlosen Laden des Smartphones verfügt – was in immer mehr neuen Wagen gegen Aufpreis möglich ist. Hat man das nicht, wird man das Smartphone wohl dennoch eher einstöpseln und den Akku-Tod aufgrund der massiven Nutzung hinauszögern bzw. verhindern wollen.



Coronavirus: Google stellt mehr als 800 Millionen Dollar zur Unterstützung gegen COVID-19 zur Verfügung

android auto kabellos

Welche Voraussetzungen für die kabellose Verbindung zwischen dem Smartphone und Infotainment-System gegeben sein müssen, könnt ihr auf dieser Support-Seite nachsehen. Grundlegend muss natürlich das Infotainment-System diese Möglichkeit unterstützen, denn das ist in den allermeisten Fällen der Flaschenhals. Auch das Smartphone-Modell muss es unterstützen, wobei derzeit nur Pixel- und Samsung-Smartphones eine gute Chance haben. Rein theoretisch ist die notwendige Technologie aber natürlich in _jedem_ Smartphone vorhanden.

So lässt sich das Smartphone kabellos mit Android Auto verbinden
Eine ausführliche Anleitung zur kabellosen Verbindung des Smartphones sowie viele weitere Hinweise und Einschränkungen bzw. Möglichkeiten findet ihr in unserem damaligen Artikel zur großflächigen Einführung dieses Themas. Ihr könnt es in diesem Artikel alles nachlesen. Schaut einfach einmal nach, ob ihr es nicht dennoch auch jetzt schon zum Laufen bringen könnt, ohne dass euer Smartphone auf der Liste vorhanden ist. Wenn das Fahrzeug es unterstützt, stehen die Chancen nicht schlecht.


Android Auto: Neue Studie hält Googles Infotainment-System für unsicher – ablenkender als Alkohol & Drogen

[XDA Developers]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket