GameSnacks: Google startet neue Spieleplattform für blitzschnelle HTML5-Spiele auf allen Plattformen

google 

Mit Stadia ist Google gerade erst ganz groß in den Spielemarkt eingestiegen und wird in den kommenden Monaten auf weiter steigende Marktanteile hoffen. Aber auch abseits der Cloud-Spieleplattform scheint sich das Unternehmen immer mehr der spielerischen Unterhaltung zu widmen und so wurde nun der Start einer weiteren Plattform angekündigt, die sich vor allem an die mobilen Casual Gamer richtet.


Der Spielemarkt ist riesengroß, doch in den letzten zwei Jahrzehnten hat Google diesem Bereich niemals große Beachtung geschenkt und höchstens am Rande gestreift. Android ist eher versehentlich zur weltgrößten Spieleplattform geworden, bei der Google selbst aber abseits einiger APIs nichts mit den Spieletiteln selbst zu tun hat. Mit Stadia hatte sich das erstmals geändert und nun beschäftigt sich das Unternehmen immer weiter mit Spielen.

gamesnacks

Stadia: Googles perfekter Controller – interessante Einblicke in die Entstehung, Teardown, Alternativen & Co

Die interne Google-Tochter Area 120 hat nun eine Spieleplattform vorgestellt, die sich an ein völlig anderes Publikum als Stadia richtet und vor allem die mobilen Browserspiele im Blick hat. Mit GameSnacks hat man sich das Ziel gesetzt, mobile Browserspiele für Zwischendurch deutlich zu optimieren und somit die Ladezeit zu verkürzen. Das soll auch in den nicht ganz so schnellen Netzen möglich sein – man hat sich 3G als zu erreichende Zielmarke gesetzt.

In einem Beispiel wird gezeigt, dass ein Spiel mehr als 12 Sekunden benötigt, um überhaupt den ersten Inhalt darzustellen – was die meisten Nutzer schon längst hat abspringen lassen. Tatsächlich sollen laut Googles Erhebungen mehr als 50 Prozent aller Besucher schon die Geduld verlieren, wenn nach mehr als drei Sekunden nichts auf dem Display passiert. Mit Googles HTML5-Optimierungen benötigt dasselbe Spiel nur noch 3,9 Sekunden und ist somit haarscharf in der eigenen Vorgabe.

GameSnacks ist sowohl Hoster als auch Optimierer und Spieleplattform zugleich. Alle Titel sind eher im Bereich Casual angesiedelt und sollen im mobilen Browser schnell geladen werden und somit auch schnell gespielt werden können.



gamesnacks data

GameSnacks richtet sich in erster Linie an Entwickler, die daran interessiert sind, ihre Titel zu optimieren. Angeboten werden sollen sie dann auch auf vielen weiteren Plattformen im Web – die Google-Tochter ist also im Technologie- als im Publishing-Bereich zu Hause. Alle Spiele sollen sowohl auf dem Smartphone als auch auf dem Desktop leicht spielbar sein. Mit einigen Partnern sollen GameSnacks-Spiele scho jetzt in Indonesien und Südostasien angeboten werden.

Der von GameSnacks anvisierte Markt dürfte nicht ganz so lukrativ sein wie der erhoffte große Stadia-Markt, passt aber dennoch sehr gut in Googles eigentliche Mission – nämlich Technologien immer weiter zu verbessern und den Nutzern in gewisser Art und Weise auch eine Unterhaltung zu bieten. Browserspiele dieser Form eignen sich natürlich auch wieder hervorragend dazu, mit In-App-Käufen oder Werbung versehen zu werden. Derzeit gibt es dazu aber keine Pläne, denn die Area 120-Produkte sind gar nicht zum Geld verdienen gedacht, sondern eher experimenteller Natur.

Mit den in der Vergangenheit schon sehr häufig angebotenen Doodle-Spielen hat Google schon sehr oft bewiesen, simple und schnell ladende Spiele entwickeln zu können, die die Nutzer dennoch fesseln können.

» GameSnacks


Stadia: Googles perfekter Controller – interessante Einblicke in die Entstehung, Teardown, Alternativen & Co

[Google-Blog]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "GameSnacks: Google startet neue Spieleplattform für blitzschnelle HTML5-Spiele auf allen Plattformen"

  • “12 Sekunden benötigt, um überhaupt den ersten Inhalt darzustellen – was die meisten Nutzer schon längst hat abspringen lassen.”
    In was für einer Zeit leben wir? Das ist doch krank!

Kommentare sind geschlossen.